COVID-19: Current situation

Glogghüs 2534m.ü.M. - Fulenberg - 2381m.ü.M. und Hohsträss 2221m.ü.M.


Published by budget5 , 10 May 2010, 22h30.

Region: World » Switzerland » Bern » Oberhasli
Date of the hike: 8 May 2010
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Snowshoe grading: WT4 - High-level snowshoe hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE   CH-OW   Westliche Melchtaler Alpen 
Time: 6:00
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 1400 m 4592 ft.
Route:Wasserwendi - Käserstatt - Hohsträss - Fulenberg - Glogghüs - Wasserwendi
Access to start point:Von Luzern mit der Bahn auf den Brünig und mit dem Bus bis Wasserwendi
Access to end point:Analog Ausgangspunkt

Der Glogghüs bildet ein lohnendes Gipfelziel für den trainierten Alpinwanderer. Im Mai, wenn noch Schnee in den Flanken und auf dem Grat liegen, sind Steigeisen sehr zu empfehlen. Dafür wird man ziemlich sicher mit totaler Einsamkeit belohnt. Der Hohsträss und der Fulenberg können dabei gut mitgenommen werden.

Das Wetter ist zurzeit seit Tagen einfach nur erbärmlich. Da hat man endlich Ferien und ausnahmsweise Zeit für Bergtouren und dann macht einem das Wetter einen Strich durch die Rechnung. Immerhin hat es diesen Samstag geklappt. Zusammen mit Andi und Päsci startete ich um etwa 08.15 Uhr in/bei Wasserwendi.
Das Wetter war weiterhin nicht gerade famos, aber nach den letzten Tagen war ich froh, dass es zumindest trocken war. Der Aufstieg bis Käserstatt bietet keinerlei Schwierigkeiten. Hier pausierten wir das erste Mal.

Anschliessend marschierten wir über Schneefelder und Wiesenhänge zur Bergstation Hohsträss und noch einige hundert Meter weiter zum eigentlichen Gipfel. Die Aussicht blieb uns weiterhin verwehrt. Ab hier zogen wir die Schneeschuhe an und meisterten das letzte Stück zum Fulenberg, der auch Fuli Flue genannt wird. Zwischen dem Glogghüs und dem Hochstollen wirkt er allerdings nicht besonders majestätisch, weshalb sich seine Solobesteigung nur begrenzt lohnt. Deshalb entschieden Andi und ich den Glogghüs noch zu besteigen, während Päsci sich gemütlich an den Abstieg machte.

Weiterhin mit Schneeschuhen an den Füssen wanderten wir bis zur Bergstation der Sesselbahn unterhalb des Glogghüs. Hier deponierten wir unser Material und tauschten die Schneeschuhe gegen die Steigeisen aus, welche sich anschliessend als sehr nützlich erwiesen.
Einige Schneefelder und Felsen querend gelangt man relativ rasch auf den Grat, welchem man mehr oder weniger bis zum Gipfel folgt. Einige Abschnitte sind durchaus ausgesetzt und sollten nur von schwindelfreien Berggängern begangen werden. Eine Passage ist mit Fixseilen gesichert.

Nach einigen schönnen Kletterinlagen erreichten wir um die Mittagszeit den Gipfel. Die Aussicht auf den weiteren Gratverlauf zum Rothorn ist imposant und animiert, auch diesem eine Winterbegehung zu widmen. Wäre bestimmt eine spannende Angelegenheit. Nach dem obligaten Gipfelfoto machten wir uns auf dem gleichen Weg an den Abstieg.

Bei Käserstatt trafen wir Päsci und seine Hündin wieder und absolvierten das letzte Wegstück, den bekannten Muggenstutzweg ;-), gemeinsam. In Wasserwendi genossen wir dann unser wohlverdientes Bierchen und eine feine Coupe, um die verbrannten Kalorien wieder zu ersetzen...

Link zu Sputniks Bericht: http://www.hikr.org/tour/post22961.html

Hike partners: Sputnik, budget5, Lulubusi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»