COVID-19: Current situation

Käserwand (1690 m) - mit Abstieg über den Ostgrat


Published by Nic , 14 April 2021, 19h22.

Region: World » Germany » Alpen » Bayrische Voralpen
Date of the hike:11 April 2021
Hiking grading: T3+ - Difficult Mountain hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 4:30
Height gain: 950 m 3116 ft.
Height loss: 950 m 3116 ft.
Access to start point:Über Brannenburg oder Bayrischzell zum östlichsten Parkplatz am Sudelfeld.
Maps:AV-Karte BY 16

Die Käserwand (auch Kaserwand oder Kaserer) ist ein Berg im Mangfallgebirge, einem Teil der Bayerischen Voralpen. Sie liegt im Wendelsteingebiet, nur unweit vom bekannten "Skiparadies" Sudelfeld. Der Gipfel ist sowohl bei Wanderern als auch bei Kletterern gleichermaßen beliebt. Die Südwand bietet zahlreiche Routen in allen Schwierigkeitsgraden und es handelt sich hierbei zudem mit Sicherheit um einen der Klettergärten mit den besten Ausblicken in den Bayerischen Voralpen. Für Wanderer ist die Käserwand auf dem Normalweg unschwierig zu erreichen. Für Leute die es gerne etwas rutikaler mögen, bietet sich alternativ der schrofige und im unteren Bereich bewaldete Ostgrat an.

Heute habe ich bei schönem Frühlingswetter eine kleine Erkundungstour im östlichen Wendelsteingebiet unternommen. Vom Parkplatz vorbei an den Arzmoosalmen bis unter die Westflanke des Schortenkopfs. Nun weglos hinauf in die Scharte zwischen diesem und P. 1245. Anschließend über den schrofigen Südgrat hinauf zum höchsten Punkt mit kleinem Kreuz. Leider ist kein Gipfelbuch vorhanden. Der Abstieg erfolgt über den Nordrücken und die bewaldete Westflanke zurück zur Oberen Arzmoosalm.

Im Anschluss über einen querverlaufenden Wanderweg unterhalb des Jackelberges in Richtung Wildalpjoch und weiter zu einer etwas oberhalb gelegenen Jagdhütte mit schönem Kaiserblick. Hinter der Hütte noch kurze Zeit auf Steigspuren bergan und bald weglos über steiles Gras hinauf zum Kamm zwischen Jackelberg und Käserwand. Nun auf dem markierten Steig ein Stück in Richtung Käserwand und an geeigneter Stelle weglos hinauf zum oberen Ostgrat und diesem folgend zum Gipfel mit Kreuz und GB.

Abstieg über den im Mittelteil schrofig/felsigen Ostgrat hinab in Richtung Arzmoos. An einer flachen Wiese angekommen, rechts haltend steil und weglos hinab in eine kleine Senke. Hier trifft man auf einen alten Karrenweg, der einen schließlich wieder zurück zur Oberen Arzmoosalm führt.

Schwierigkeiten:

Schortenkopf Überschreitung T3+ (Hält man sich direkt am Südgrat, kurze Stellen I-II)
Käserwand über "oberen" Ostgrat T3
Abstieg über Ostgrat T3+ I

Fazit:


Kurze und über weite Strecken ruhige Frühjahrstour in den Bayerischen Voralpen. Der Ostgrat der Käserwand eignet sich ausschließlich für Leute, die es gerne ein wenig rustikaler mögen und die Begegnung mit Latschenkiefern nicht scheuen.  Alle Anderen nehmen den Normalweg. Da ich nicht sicher war wie die Verhältnisse sind, bin ich zunächst von Süden aufgestiegen. Die Runde macht andersrum allerdings mehr Sinn.

Hike partners: Nic


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»