COVID-19: Current situation

Tomlishorn - Pilatus - Matthorn


Published by Bikyfi , 28 April 2020, 14h03.

Region: World » Switzerland » Obwalden
Date of the hike:10 April 2020
Hiking grading: T4+ - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: Pilatusgebiet   CH-OW   CH-NW 
Time: 6:00
Height gain: 1350 m 4428 ft.
Height loss: 1350 m 4428 ft.
Route:18km

2x stand ich auf dem Widderfeld, beide Male war die Querung zum Tomlishorn aufgrund Eis und Schnee in der Passage rüber zum Gemsmättli zu gefährlich. So beschloss ich noch zu warten und bei Gelegenheit die Situation von der anderen Seite anzusehen.
Die Gelegenheit war heute. Wie dutzende Andere die am beliebten Parkplatz in der Nähe parkierten, zog es mich in den Taleinschnitt zwischen Matthorn und Pilatus. Doch sollte mein Weg bei Fräkmünt abzweigen und ich ab dort gänzlich allein auf weiter Flur hinauf zum Tumli sein. Der alte Tomlisweg war mein Ziel. Den zu finden war, je steiler das Gelände wurde, gar nicht so leicht. Das Gelände war eher weglos. Dafür hatte ich zuvor auf Tumli einen reizenden Blick auf den Einstieg zum Tomligrat (Bänkli entdeckt, hingekraxelt, Schwanz eingezogen). Ich werde wieder kommen, muss mich aber erst schlau machen was mich hier erwarten würde. Wo ein Bohrhaken zu finden ist, existiert auch ein Bericht.

Nach etwa 2h stand ich auf dem Grat zwischen Tomlishorn und Gemsmättli. Auf dem Tomlishorn: Menschen. Ich hatte gehofft Gehörntes zu entdecken. Naja, manchmal hat erstgenannte Spezies ja auch welche. Die 2 die ich antraf, ganz im Gegenteil. Normalerweise bin ich eher konversationsunfreudig wenn ich in den Bergen bin. Aber hier fand ich eine nette Ausnahme. Auch, weil das Paar dem Tomligrat aufgestiegen sind vor dem ich vorerst zurück geschreckt war.

Auch hatten die beiden nach dem Tomlishorn, wie ich, im Sinn, die Querung zum Widderfeld zu machen. Wir verabschiedeten uns und ich genoss mein Znüni allein am Gipfel. Ich beobachtete die beiden am Grat hinüber zum Widderfeld. Nach 30 Minuten entschloss ich, ihnen zu folgen. Jetzt kamen mir sogar noch ein Vater mit Sohn, Trailrunner) entgegen. Da wusste ich: Widderfeld: Ich komme. Nun war ein weiteres Paar hinter mir. Woher kommen die plötzlich Alle? :/

Ich stand unterm Widderfeld, schaut in die imposante Wand und machte mich daran die Querung mit erheblich Schnee und Spuren darin, anzugehen. Nicht weit, kamen mir meine Gesprächspartner entgegen. Ich sagte sofort: "Oh oh."
Er lächelte mich an und sagte: "Ganz recht, ganz schön heikel die Passage. Vereister Schnee, zudem steil."

Mir lag noch im Kopf, die beiden haben dem Tomligrat gemacht wo ich den Schwanz eingezogen habe. Okay, ich hatte keinerlei Info darüber. Jetzt kommen die zurück: Ich kehr auch um. Nicht mal nen Pickel hab ich dabei.

Mein Plan B trat in Kraft. Tomlisweg zum Pilatus nehmen, absteigen und rüber aufs Matthorn. Das der Tomlisweg von Seiten Pilatus gesperrt war, erfuhr ich erst als ich am Kulm ankam.

Richtig nett waren 4 Stellen wo soviel Schnee im Weg lag dass es einem Suizidversuch gleich käme, diese direkt zu kreuzen. So unterquerte ich sie in etwas unangenehmen Passagen (deswegen T4+). Ausgesetzt, abschüssig, Geröll ohne Ende. Am Kulm über das Tor gehüpft freute ich mich um das Ende der kniffligsten Strecke. Doch gleich als ich sah was hier los war, kam mir der Gedanke umzukehren ganz nett vor.
Fuhr die Bahn etwa wieder auf den Pilatus? Für die Bergdohlen ein Fest, endlich brachten die Touristen wieder Frühstück. Das Ende der Durststrecke. Ich zog eigentlich direkt weiter und versuchte nicht angehustet zu werden. Es gleichte einem Hürdenlauf.

Matthorn, mein kleiner Traumgipfel. Einmal war schon hier, via Brotmesser. Hach, herrliche Erinnerungen. Und welch tollen Blick du mir gibst. Eine Stunde lag ich hier in der Sonne. Allein. Bevor ich den Rückweg antrat. Über die populäre Autobahn gen LüHoMa.

Hike partners: Bikyfi



Post a comment»