Dägelsberg im Frühwinter


Published by ossi , 3 December 2019, 08h55.

Region: World » Switzerland » Zürich
Date of the hike:15 November 2019
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: Zürcher Oberland   CH-SG   CH-ZH 
Height gain: 650 m 2132 ft.
Height loss: 650 m 2132 ft.
Route:Steg - Bachscheidi - Sennhütte - Dägelsberg - Hübschegg - Vorder Strahlegg - Chleger - Steg
Access to start point:Bhf. Steg
Maps:1093 und 1113

Das Tössstockgebiet als Waschanlage

Von aussen betrachtet verwandelt sich der tapfere Tösstock-Berggänger im Laufe seiner Tour vom Saubermann zum Dreckspatz, meistens jedenfalls. Doch wahre Reinheit kommt bekanntlich von innen! Mit jedem Schritt, den man zurücklegt auf dem Marsch in die feingekammerte grüne Lunge des Tössberglandes, lässt man ein bisschen Erfahrung, ein bisschen Last, ein bisschen Ärger, Unmut, Sorge oder was es sonst an alltäglichen grossen und kleinen Belastungen so alles gibt, zurück, bis man federleicht, gestriegelt, geputzt und geläutert ein paar Stunden später aus dem Tössbergland wieder in den Alltag entlassen wird.

Grün ist die Hoffnung, das gilt im Tössbergland gleichermassen wie im Fussball. So sei es.

Mittlerweile komatös langweilig von Steg in Richtung Orüti. Beim Hof Altschwändi auf den unmarkierten Weg Richtung Rotflue. Ab Rotflue runter zur Töss beim Chleger ist der Weg nicht mehr als eine schmale, zuwachsende Wegspur. Ungewohnter Blick ins hinterste Tösstal.

Nun auf gewohntem Weg zur Tössscheidi und weiter zur Bachscheidi. Hier steigt man steil auf zur Sennhütte, welche einen neuen Pächter oder eine neue Pächterin sucht. Vielleicht auch ein Pächterinnen-Pächterpaar, ein Pächter-Pächterinnenpaar oder ein reines Pächterpaar bzw. Pächterinnenpaar. Vielleicht spielt das nicht mal eine Rolle.

Sennhütte - Tierhag - Schindelberghöchi - Dägelsberg. Der Dägelsberg gefällt mir, weil er der vielen Bäume wegen nur selten bestiegen wird. Aussicht hat man hier nämlich keine besondere. 

Abstieg in Richtung Dägelsberger Wiesli bis ca. 1250m, wo eine knappe Wegspur unmarkiert nach Norden führt. Irgendwann trifft man auf eine breitere Spur, welche zur Hübschegg führt (hübsche Grillstelle im Wald). Auf der Forststrasse über die Sennhütte zur Vorder Strahlegg.

Ein schneller und auch reizvoller Abstieg führt von der Vorder Strahlegg hinunter zum Chleger (T2, kein Witz und nur für echte T2-GängerInnen). Ab und zu wird der Blick frei ins wilde Früetobel, wo sich Maenzgi kürzlich herumgetrieben haben muss.

Vom Chleger an der jungen Töss zurück nach Steg. Dieses Wegstück finden meine Beine auch dann, wenn sich mein Gehirn in einem Zustand der geistigen Entleerung befindet, kein Sonnenstrahl die Netzhaut reizt, kein Ton den Gehörgang erreicht, kein Windstoss die Richtung weist, kein Geruch meine Position verrät und mich kein Geschmack auf die richtige Fährte lockt.


 

Hike partners: ossi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

maenzgi says: Der Berg ruft
Sent 3 December 2019, 11h01
Da kommen mir gerade neue Ideen in den Sinn, welche ich bald umsetzten sollte. Das Tösstal lässt nicht auf sich warten;)

Jedoch bin ich erstaunt, dass Ossi es schafft eine reine Genusstour zu bewältigen in diesem Ambiente;)

Dir weiterhin schöne Touren.

Gruss Manu

ossi says: RE:Diversifikation
Sent 4 December 2019, 19h41
Das war doch keine Genusstour, mein Lieber!

Beispieltouren für die Kategorie "Genuss" sind zb
Kulmchrachen bei Regen
Altmannüberschreitung im Winter ohne Steigeisen und ohne Skistöcke
Sächsmoor Ostwand
etc.

LG
ossi


Post a comment»