Auf der Zugstoilette die Fingernägel neu lackiert!


Published by Henrik , 10 July 2019, 13h02.

Region: World » Switzerland » Tessin » Bellinzonese
Date of the hike: 8 July 2019
Waypoints:
Geo-Tags: CH-TI 
Time: 2:00
Height gain: 60 m 197 ft.
Height loss: 355 m 1164 ft.
Route:GA
Access to start point:ÖV
Access to end point:ÖV
Maps:Ich sass noch auf der Terrasse des Dazio Grande. als es geschlossen wurde...

... gerade bin ich im Begriff im Kundenzentrum der SBB, mit den langen (!) Wartezeiten (Schalter ade), den Rucksack umzupacken, damit die Schokolade nicht in einem Bissen ... heruntergeschlungen würde, tritt eine gewählt gut bekleidete (distinguiert) Dame an mich heran, ob ich ihr am Automaten helfen könnte, einen „Fahrschein“ nach Zürich zu lösen. Sie sagte nicht Billet, sondern „Fahrschein“! Sie wirkte etwas irritiert, der wartenden Menge im Warte-Modus wegen.  Sie bräuchte einen Fahrschein nach Zürich, für sofort. Sie bezahle bar. Innert Sekunden war das dann erledigt. Sie klaubte nicht umständlich im Geldbeutel umher, sondern war zielgerichtet, eine 100-Note in der rechten Hand. Sie bedankte sich beinahe überschwänglich in distinguierter Weise in sehr betont gutem Hochdeutsch: „ Wissen Sie, ich pflege eigentlich nie Bahnzufahren, ich fliege!“, und fragte mich, wie sie zum Bahnsteig komme? Ich erhellte ihr, dass ich den gleichen Weg vor mir hätte und zusammen fuhren wir mit der Rolltreppe auf die Passarelle, wo ich ihr bedeutete, dass an Bahnsteig 5 ein ICE einfahren würde und wünschte gute Reise!
 
... Die Strecke Olten–Luzern ist von Samstag, 6. Juli bis Sonntag, 18. August 2019, nur eingeschränkt befahrbar. Grund dafür sind Gleiserneuerungsarbeiten zwischen Sursee und Sempach-Neuenkirch. Diese sorgt während der Sommerferien für umfangreiche Fahrplanänderungen. Das hat zur Folge, dass ich eine andere Strecke wähle, die  ich nur rudimentär noch in Erinnerung habe: diese führt über Olten nach Rotkreuz via Aarau – Lenzburg, durchs Freiamt. In Muri hatte ich ja auch mal gearbeitet, 2013 einige Monate auf der IPS/IMC. Diese Bahnvariante kann sich aktuell aufwerten lassen, ich kann z. B. nicht einschätzen, ob aufgrund der Bauarbeiten, sie mehr Personen aufnimmt als gewöhnlich, immerhin preist sich der Aargau mit einem Plakätchen, dass das Tessin um 30 Minuten näher herangerückt sei durch den Knotenpunkt Rotkreuz, der vom eher verschlafenen Bahnhof ins Zentralgewissen der SBB erhoben wurde, durch jetzt sogar zwei nationale Baustellen: Olten – Luzern und die Zugersee-Sperre, letztere für eineinhalb Jahre. Unnötigerweise habe ich erste Klasse gewählt, weil ich einen Ansturm befürchtete: die S 26 fuhr leer nach Rotkreuz.
 
 
Bahnhof/Haltestelle
 
 
Zeit
 
Gleis/ Kante
 
Reise mit
 
Bemerkungen
 
Basel SBB
Olten
 
 
ab
an
 
08:59
09:25
 
7
11
 
IC 61
 
InterCity 61 963
Richtung: Interlaken Ost
 R 
 
 
Olten
Rotkreuz
 
 
ab
an
 
09:40
10:36
 
3CD
6CD
 
S 26
 
S-Bahn 26 8637
Richtung: Rotkreuz
 
 
 
Rotkreuz
Erstfeld
 
 
ab
an
 
10:48
11:42
 
5
2
 
IR 46
 
InterRegio 46 2417
Richtung: Erstfeld
 
 
 
Erstfeld
Airolo
 
 
ab
an
 
11:44
12:20
 
4
2
 
RE
 
RegioExpress 4323
Richtung: Bellinzona
 
 
 
... das pure Gegenteil dann ab Rotkreuz: der Interregio 46 kommt aus Zürich, wird in Rotkreuz gewendet und nimmt zusätzlich Dutzende Fahrgäste auf. Und „Hunderte“ Sixpacks fest an die Leiber gedrückt! Es roch schon nach gestandenem Schweiss!
 
 
Es wird auch notwendigerweise gestanden und sich nicht immer festgehalten, gerufen und gegrölt auch schon, obwohl noch nicht mal elf Uhr morgens. Es hat was fussballähnliches, kein Grund sich unbedingt zu freuen. Diese Passage endet befreiend (für wen wohl) in Arth-Goldau: denn dort steht der ETR nach Milano / RABe 503 At [SBB]. Der IR wirkt entlastet, doch leer ist er an diesem Montagmorgen nicht – es sind Ferien. Jetzt kann ich auch meine Beine wieder strecken, im SBB EW IV B. Es meldet sich die Blase. Die Ampel steht auf Rot! Und das lange, ob es fünf Minuten sind oder weniger, oder sogar mehr,  ich sehe jemanden  vor der Toilette stehen und warten, die Person streift an mir vorbei und setzt sich wieder. Immer noch auf Rot, die Ampel. Ich stehe auf und begebe ich mich in den Einstiegsbereich. Nichts bewegt sich. Im Folge-Waggon stehen drei junge Frauen auch vor einer Toilette... aha! Radikaler Schritt, den ich eigentlich normalerweise den Zugsbegleitern überantworte – ich klopfe an die Toilettentüre: sie öffnet sich und ein Frau mit langen ebenschwarzen Haaren blickt mich irritiert an. „Es warten andere auch!“, antworte ich. Die Türe wird vor meiner Nase zugeschlagen. Nach keiner halben Minute kommt ein Wesen aus der Toilette, die Hände wie im Modus „Hände hoch“ haltend, ungelenk, die Schultertasche fällt ihr fast zu Boden, aber ihr Augenmerk sind die weiss lackierten Fingernägel, das war der Grund. Ich sage: „Dies ist kein Manikür-Salon, wir sind in einem Zug und es warten Menschen, die sich erleichtern wollen!“. Sie sagt nichts, dreht ihren Kopf von mir weg und schweigt. Ich betrete  „s’Hüsli“ und erhalte auf dem Rückweg zustimmendes Kopfnicken von meinen Mitreisenden, wortlos!
 
... mir vis-à-vis, im selben Waggon, eine junge Frau mit sehr braunem Teint ist gerade dran, sich ausgiebig mit Sonnencrème die Beine „einzuseifen“! Ich bin erneut Polizist: „Entschuldigung“, entfährt es mir, ist das ein Sonnenstudio? „Das geht SIE nichts an!“. Ich ziehe mich zurück. Es gibt aber einen Unterschied: die Toilette ist mehr Allgemeingut als ein Abteil behaupte ich... und klaube mir ein Rätsel vom Tagi hervor und bin still.
 
... nicht lange währt diese Stille: ich blicke hinüber ins Abteil „straight“. Die sind mir noch gar nicht aufgefallen, sie sind in Arth-Goldau zugestiegen – eine dunkelhäutige Familie, ich vermute Südostasien, vielleicht auch vom indischen Subkontinent. Jedenfalls kommt Ekel auf: der Mann sitzt da und bohrt unverhohlen in der Nase! Und seine Kinder tun es auch. Ich überlege mir, ob ich den Platz räumen soll... gleich drei etwas merkwürdige Ereignisse, die wohl auch andere strapazieren dürften...  Wir tun es alle, unbemerkt, unverhohlen, ganz besonders häufig beim Autofahren (!) und und und. Ich notiere hier: das war einst anders, das hat aber auch gar nichts mit meinem Status Rentner zu tun, ich denke Knigge ist nicht mehr so gegenwärtig wie auch schon und damit endet dieser Exkurs.
 
... in Airolo angekommen eine Rempelei beim Aussteigen: für Velos hat es einfach zu wenig Platz im Zug. Die Reisenden möchten den Zug verlassen und stolpern über Velos, die nicht richtig platziert oder festgezurrt sind. Und ein Papi mit seinem Sohn, beide Fahrräder voll bepackt, wundern sich über die Ausstiegshöhe in Airolo... und versperren den Ausgang.  Bin ich am falschen Tag unterwegs oder ist das eine typische Ferienzeit-Kolumne?

... die Terrasse des Hotel-des-Alpes in Airolo ist gerammelt voll: es ist Montag (alle Pizzen ausser Margarita ab 13 Franken – jeweils montags und es sind Ferien). Meine Intention liegt eine ¼ Stunde weiter südlich. Gerade gelingt es mir noch ein automobiles Kunstwerk am PP zu bestaunen: nicht jeden Tag kommt ein Coupé Bentley hierher, in einem mir nicht verifizierbarem Blau... wow! Mein Untersatz ist Gelb und ich bin einziger Fahrgast. Und auch der einzige im Hotel Baldi im Restaurant, der einen Teller al pesto bestellt. Es ist kurz nach 13 Uhr. Und an den andern Tischen wird ein mehrgängiges Menu aufgetischt. Draussen sitzen Handwerker, die gerade im Duo eine Zigarette rauchen. Von meinem Tisch aus sehe ich hinüber zum Hang zwischen Dalpe und Prato, den ich zum wiederholten Male vorhabe zu begehen. Ich werde wohl alleine unterwegs sein, denn das ist ja keine Hype-Strecke, auch die Strada Alta ist entrückt. Und die Bassa, die schläft bzw. wird aufgewertet, sie ist teilweise gesperrt. Auch nach Dalpe bin ich der Einzige im Bus.
 
... Dalpe Valle – so die Postautohaltestelle: ein Platz mit Kulisse und Schneeresten ganz oben und viel Gelb: Matten, die doch schon von der Sonne verbrannt sind und andere, die von Natur aus gelb sind. Später dann Waldpassagen mit grünen Momenten und auch weisse Tupfer.  Ausgerechnet am doch sehr einfach geführten Pfad am Monte Piottino gelbe Rhomben – eins und eins macht zwei, übereinander.
 
... Dazio Grande, auf der Terrasse ab von der Strasse setze ich mich an den granitenen Tisch für einen Schwarztee. Eine halbe Stunde sitze ich da, dann wird wortlos der Zucker vor meiner Tasse weggenommen und zwei Personen verlassen das Haus, ohne sich zu verabschieden oder mir etwas zu bedeuten. Keine Gäste ausser mir. Ich begebe mich mit einer Runde ums massige Haus. Aha, ein Zettel an der Terrassentür: „Wir öffnen um 17 Uhr!“. Allerdings ist das irritierend, denn die zwei grossen Schiefertafeln draussen am PP und vor dem Brunnen schreiben: „Hotel, Bar and Restaurant are open!“. Das Poschti kommt fünf Minuten zu spät – ich konsultiere die SBB-Page und entschliesse mich, in Bodio auszusteigen, damit ich den Zug nach Erstfeld garantiert nehmen kann. Ich bezahle gerne einen Franken für den Besuch auf einer Toilette, ich habe immer welche „Fränkli“ dabei. Im Hotel Stazione di Bodio kennen sie mich schon, und wollen mir den Franken ausreden. Herzlichst.
 
... der „Wandersammler“ nimmt sie alle auf: die Cracks auf zwei Rädern, die Cracks mit den Light-Weighters  und die Zeitungsleser-Fraktion. Und die Stillen, so wie die Frau aus Basel, dir mir kurz nach dem Tunnel erzählt, dass sie heute  von Aquacalda an den Ritom-See gewandert sei, als Tagesausflug ohne Weiteres zu bewältigen – in fünf Stunden. Traumhaft sei es gewesen, und kaum andere unterwegs. Aber am Morgen um 06.07 ab Basel, das gehe ja noch, aber die NEAT knallvoll! Sie kehre via Zürich HB nach Basel zurück, ich entgegnete, meine Strecke sei die via Rotkreuz nach Aarau und dann Olten – der Unterschied keine fünf Minuten. Ich mag den HB Zürich einfach nicht, so banal ist das.
 
Auch trägt der Bund eine Mitschuld, weil er von der Bahn stets mehr Effizienz verlange. «So agiert die SBB dauernd am Limit und kann es sich gar nicht leisten, Personal auf Pikett in der Hinterhand zu haben.»

This is a train, not a bathroom!

Hike partners: Henrik


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (17)


Post a comment

rihu Pro says: Nägel lackieren
Sent 10 July 2019, 13h52
das kommt manchmal vor, doch um einiges schlimmer ist es, wenn im Abteil der Säugling ausgepackt wird und nach Entfernen der Kacke frisch eingekleidet wird. Ich hätte noch viele solche Vorfälle auf Lager. ;-(((

Henrik says: RE:Nägel lackieren
Sent 10 July 2019, 14h03
Da muss ich eindeutig noch häufiger Bahnfahren, solche Events habe ich noch nicht ERFAHREN...

Winterbaer Pro says: RE: Eklig
Sent 10 July 2019, 20h40
Hikr. ist ein eigentlich ein Tourenportal stimmt:-)
Aber man muss ja nicht reinschauen oder schon gar nicht bestimmte Berichte lesen. Selber schuld, wer`s trotzdem macht, ich weiß es auch und hab`s trotzdem getan:-)
Aber, Henrik, gib`s zu und es war ja sicher auch Deine Absicht, die Überschrift kann den einen oder anderen "fangen", weil er neugierig ist. Stimmt`s? Mich hat sie gefangen, was da wohl auf der "Tour" ungeheuerliches passiert wäre.

Zu öffentlichen Plätzen, Toiletten, Zügen, Armaturen, die man anfassen muss und wobei man nicht weiß, wer sie schon alles mit was für ekligen Dreckhänden angefasst hat:
Mir graust`s vor sowas ganz fürchterlich! Vor Menschenmassen sowieso. Fettige, ungewaschene Haare z.B....angeschmierte, vor allem ältere Personen sieht man oft mit plattem Hinterkopf (Haaren) vom Schlafen, wo man sich denken kann: wann hast du wohl das letzte Mal geduscht, den Hals gewaschen, die Ohren bäääääääähhhhhhhh! Nach lange nicht geduscht und alten Klamotten riechende Menschen beim Einkaufen...und ich könnte kotzen! Als Arzt oder Sanitäter hätte ich ein echtes Problem! Vor keiner Spinne oder Schlange graust`s mir richtig, vor Menschen dagegen schon mal leicht und ganz fürchterlich!

Auch von Hunden angeschlabbert zu werden, die mit ihrer Schnauze auf der Straße jeden Essensrest und Speibatzen anschnuppern, ständig die Scheißhäufen von anderen Hunden mit der Nase inspizieren, finde ich furchtbar eklig. Und dann lassen manche Herrchen oder Frauchen den Hund von ihrem Eis schlecken oder geben Küsschen. Pfui Deibel!

Pendeln im ÖV ist sehr eklig und eigentlich müsste man vor dem Betreten der eigenen Wohnung schon seine Klamotten wechseln.

Was ich aber wirklich nicht schlimm finde: eine vollgekackte Windel von einem Säugling! Habt Ihr denn alle keine Kinder??? Oder konntet Ihr bei Euren Kindern schon nie die Windeln wechseln? Männer!
Wo sollen denn die Eltern mit dem vollgeschissenen Kind hin auf einer längeren Zugfahrt? Sollen sie das Kind im Saft drin lassen? Habt Ihr das so gemacht?

Nebenbei...ein Säugling, der nur Milch saugt, stinkt nicht! Die Kacke stinkt erst, wenn sie Fleisch gegessen haben! Gibt es in Euren Zügen Wickelecken? Und wenn ja sind sie auf dem Klo? Da sitzen aber die Tussen und stylen sich? Außerdem ist es da bestimmt noch viel ekliger!

Eine volle Windel zu sehen, find ich jetzt keine Zumutung! Weiß auch nicht, ob ich mit meinem Baby auf so ein dreckiges WC gehen wollte!

Bei den Hunden macht niemand so einen Aufstand? Eigentlich müsste man sich auch immer die Hände waschen, wenn man einen angefasst hat? Der liegt ja überall herum! Hundescheiße stinkt furchtbar und bekommt man fast nicht mehr aus den Ritzen der Sohle. Die Windel eines Säuglings stinkt nicht mal und anfassen muss sie auch ja keiner???????????!

So Henrik, jetzt hab ich`s gesagt, was ich dazu denke. Selber schuld mit Deiner "reißerischen, ungewöhnlichen" Überschrift, ha ha, es musste raus, wie bei Dir! :-) Scheiß drauf, sagt man bei uns in Bayern:-)))

rihu Pro says: RE: Eklig
Sent 13 July 2019, 15h11
Salü Uschi

da hast Du es wacker losgelassen...;-))
In vielem bin ich mit Deinen Ausführungen ähnlicher Meinung. Was Du jedoch von den Säuglingen losgelassen hast, das ist veritabler Bockmist. Schon als kleiner Bub (ältester in einer 8-köpfigen Familie) habe ich schon sehr früh gelernt wie man kocht und selbstverständlich auch wie man Kinder wickelt. Das ist mir später auch bei den eigenen Kindern zugute gekommen. Ich frage mich allerdings ob bei Deinem Riechorgan etwas nicht ganz stimmt. Auch die Kacke von Säuglingen hat einen ganz spezifischen Geruch, für wenige möglicherweise angenehm, für die lmeisten jedoch alles andere. Auch Milchkälber saugen bloss Milch und deren Mütter leben vergan (normal für einen Pflanzenfresser). Aber riech doch einmal daran! Huhuhu!!
Im übrigen ist das alles eigentlich eine Frage des Anstandes. Im Bahnabteil will ich nicht noch kontrollieren müssen ob da einer auf den Sitz geschissen hat.

Doch nix für ungut, Gruss, Richard

Winterbaer Pro says: RE: Kackediskussion:-)))
Sent 13 July 2019, 16h08
Respekt Richard!
7 Geschwister und selber Papa, immerhin kannst Du mitreden, das find ich schon mal sehr gut:-)!

Um meinen Bockmist noch weiter auszuführen und damit sich hier noch mehr drüber aufregen können, über was man auf einem Tourenportal reden muss (haha!)... das mit dem "rel. geruchlosen Milchstuhl" ist die Weisheit der Hebammen und Babyportale, nicht meine Erfindung. Aus eigener Erfahrung möchte ich aber berichten, dass die Windel erst so richtig aus der Entfernung stinkt, wenn die Kinder Fleisch konsumieren:-) Ich meine, genau deshalb stinkt auch Hunde- und Katzenkacke so fürchterlich?
Vielleicht sollte ich zur genaueren Analyse darüber besser einen Thread aufmachen Shit Laughing smiley face

Meine ernsthafte Frage bleibt aber: was sollen die Eltern eines Säuglings auf einer längeren Zugfahrt tun, wenn das Kind sich eingeschissen hat?

> Im Bahnabteil will ich nicht noch kontrollieren müssen ob da einer auf den Sitz geschissen hat.

Natürlich nicht! Da gebe ich Dir vollkommen recht! Ich will auch keine Scheiße auf dem Sitz haben. Aber es sollte doch möglich sein, dass die Eltern ihr Kind so wickeln (sie haben doch die Nobel-Wickeltasche mit Unterlage heute immer dabei!?), dass der Sitz nachher eher noch sauberer ist, als vorher! Für den Babypo und die Finger der Eltern gibt es heute doch ausreichend Feuchttücher. Viele haben noch ein Desinfektionsspray dabei.

Zu den öffentlichen WC`s, Waschgelegenheiten und von vielen Menschen unterschiedlichen Hygienegrades benutzten Gegenständen allgemein:
dass vieles so eklig ist, liegt alleine an den Menschen selber! Ich frage mich angesichts eines total verschissenen WCs und der mit ekligen Haaren und Kosmetikresten angefüllten Waschbecken immer wieder, ob die Dreckschweine (Entschuldigung an alle Schweine der Welt, die im Vergleich kein bisschen eklig sind!) das bei sich zu Hause auch so machen!

Nebenbei bemerkt und oben vergessen: eines der ekligsten Dinge ist leider, dass die Herren der Schöpfung sich nach der Erleichterung wo auch immer, kaum oder nie die Hände waschen. Eine sehr sehr eklige Vorstellung mit Verlaub!

Mir sind da wirklich 1000. vollgeschissene Babys lieber, sorry Richard!

Freilich, nix für unguat!!! Man muss auch über die essentiellen Probleme im Leben reden können dürfen, nicht nur über die Schwierigkeitsgrade und Heldenleistungen einer Tour:-)!
Außerdem gibt es die versauten Toiletten und Waschräume auch auf den Berghütten....direkt in Verbindung mit diesem schönen Elite-Tourenportal, oder nicht?

Danke Henrik nochmal für die Vorlage zu dieser tollen Diskussion!:-)

Ach ja, wer sich hier extra reinklickt in Kommentare unter einer Privattour, kein Thread, und sich aufregen will, was das hier zu suchen hätte, ist wirklich NUR selber schuld!


rihu Pro says: RE: Kackediskussion:-)))
Sent 13 July 2019, 19h45
Guten Abend Uschi

ich wollte eigentlich nicht, doch ich schreibe noch einmal. Wie steht es mit Deinen Rechenkünsten? Ich meine für eine 8-köpfige Familie sollten auch Vater und Mutter dazugehören. Und wenn die Hebammen diesen Unsinn verbreiten, kann das nur damit zu tun haben, dass sie diesen Geruch den ganzen Tag in der Nase habenäre und glauben es sei die normale Atemluft. Und noch eine Frage: frisst der Ziegenbock Fleisch und riecht er nicht nur schon als ganzes Tier recht intensiv? Wie denn erst wenn er .....Pfui Deibel!
Doch noch zu einem echten Problem: Was mache ich mit einem Säugling mit vollen Windeln im Zug? Es gibt eigentlich nur drei Möglichkeiten.
1. So wie von mir beschrieben. Wie ich die Sache sehe, waren diese Leute (ich verrate die Herkunft nicht, sonst werde ich noch als Rassist bezeichnet) sich gar nicht bewusst über ihr Verhalten. Babyunterlage? Was ist das? Die Alte war nur zu faul um aufzustehen, so konnte sie ganz bequem auf dem Nebensitz die Sache erledigen. Für mich in einem gut besetzten Abteil ein absolutes no-go.
2. Es wäre noch das WC der eigentlich richtige Ort. Unter Umständen recht schwierig. Viele Toiletten sind in grösseren Zügen oft geschlossen und vor den wenigen geöffneten stehen die Leute Schlange. Zudem sind die Platzverhältnisse oft recht prekär
3. Was ich auch schon gesehen habe: Die Leute gehen mit ihrem Säuging hinaus in den Gang und müssen sich halt etwas bücken um den Sprössling frisch einzukleiden. Das wäre zumindest ein gangbarer Weg. Sonst müssten sie mit grösseren Reisen darauf warten bis die ersten Wickelwagen eingeführt werden. Ruhewagen gibt es ja nicht mehr.

Wenn es wieder Leute gibt, die sich an solchen Beiträgen stören: Lesen ist freiwillig und bei mir gehört zu einer Tour auch die Anreise und die Heimfahrt. Ich wünsche gute Touren allerseits.

Gruss, Richard

Winterbaer Pro says: RE: Kackediskussion:-)))
Sent 13 July 2019, 23h15
> Ich meine für eine 8-köpfige Familie sollten auch Vater und Mutter dazugehören.
Sorry, das hatte ich beim schnellen Lesen falsch aufgenommen.

Es geht aber um was anderes. Für alles im Leben gilt "Was du nicht willst, das man dir tut, das füg auch keinem anderen zu!"
Wenn einer sich im Zug die langen Haare kämmt, dass der Sitz, der Nachbar oder der Fußboden alles abkriegt oder auf der öffentlichen Toilette das Waschbecken mit seinen Haaren darin hinterlässt, macht es ihm nichts aus, das von anderen so vorzufinden? Glaub ich nicht! Wenn man im Stehen auf die Klobrille scheißt, macht es einem nix aus, das von einem anderen so vorzufinden? Die Leute möchte ich sehen! Wenn beim Windelwechseln Kacke am Sitz landet, stört es die Eltern nicht, wenn sie ihr Kind in der Scheiße vom Vorgänger wickeln oder sich selber da reinsetzen? Mal nur ein bisschen nach- und nicht nur an sich selber denken, wäre schon ein kleiner Schritt zur Besserung!

Unmögliches, rücksichtsloses Verhalten ist heute leider fast schon normal, durch alle "Rassen" hindurch. Bei uns in D sind die Deutschen beizeiten genauso rücksichtslos und dreckig wie andere Mitbürger.
Weiß gar nicht, was ich schlimmer finde: den Ekel vor dem Körperkontakt oder z.B. dieses hemmungslos laute Gequatsche miteinander (man wird ständig gezwungen, alles mitanhören zu müssen, auch vollkommen Privates und Peinliches) und dann diese ständigen in die Welt hinaus geschrienen Telefonate. Peinlich ist heute kaum noch jemandem irgendwas. Dass andere jedes Gespräch mithören können oder müssen, stört kaum noch jemanden. Ich kenne Pendler bei uns, deren wichtigstes Utensil im Zug die Ohrenstöpsel sind!

Still in der Natur unter Schlangen, Käfern, Spinnen usw. zu sitzen, ist sehr entspannend und reinlich für mich! Auch empfinde ich eine Wiese oder Waldboden, ein Flussbett, einen Berg...Natur halt einfach, niemals als so dreckig, wie eine Bank, auf der 1000 Menschen gesessen haben oder die Haltestange oder den Türöffner, an der sich alle mit was für Fingern festgehalten oder ihn angefasst haben.

Allzeit gute ÖV-Fahrten und Touren!


mong Pro says: RE: Eklig
Sent 16 July 2019, 04h05
> Schon als kleiner Bub (ältester in einer 8-köpfigen Familie)

Tsssss...! Welcome To The Club!
Ich bin das jüngste von 9 Kindern... ;-)

rihu Pro says: RE: Eklig
Sent 18 July 2019, 20h09
Ich bin das jüngste von 9 Kindern... ;-)

da hast Du aber Glück gehabt und musstest nicht immer ein gutes Vorbild sein ;-))

mong Pro says: RE: Eklig
Sent 18 July 2019, 20h20
> ....und musstest nicht immer ein gutes Vorbild sein.

Genau, das wäre anstrengend gewesen ;-(

Es war für mich eine gute Schule: Allein gegen alle ;-))

Sputnik Pro says: Henriks Erlebnisse :-)
Sent 10 July 2019, 14h04
Hallo Henrik !

Gerne hätte ich Fotos gesehen von der Nasengrüblerfamilie und der süssen Dame die sich eincremt. Villeicht hättest du beim Mädel einfach netter sein müssen und sie gefragt ob du das Eincremen übernehmen darfst :-)

LG, Andi

Djenoun says: Hauptsache ...
Sent 10 July 2019, 19h23
... man findet etwas zum Reklamieren - ist ja nicht sooo schwierig...
Dies ist ein Tourenportal !?! Oder hab ich da was falsch verstanden???
Reklamationen sind an die zuständigen Stellen zu adressieren!!

Linard03 Pro says:
Sent 10 July 2019, 19h58
schminken, Nägel lackieren, nackte Füsse auf dem Polster, Velopuff im Einstiegsbereich & vieles mehr = Pendler-Alltag; leider …:-((

Stefan_F says:
Sent 11 July 2019, 08h10
Es ist doch wunderbar wenn sich Damen noch schminken, die Nägel lackieren oder sich eincremen. Es steigert ihr Wohlbefinden und schmeichelt dem Auge. Anständig finde ich es, wenn mann so etwas wohlwollend toleriert, auch wenn es manchmal etwas länger dauert. Leben und leben lassen und genießen so viel es geht.

boewer says: unglaublich
Sent 12 July 2019, 13h32
Wirklich UNGLAUBLICH, was euch beschäftigt und wie ihr euch darüber auslassen könnt. Und das in einem Forum mit dem Namen "HIKr.." Liegt's an den Nationalitäten? Doch kaum.
Bringt doch schöne Berichte von tollen Touren...alles andere interessiert hier doch kaum!!!

Sputnik Pro says: Trollgeflüster
Sent 12 July 2019, 13h58
Da dann los mit Berichte schreiben, ausser einige wenige dumme Kommentare habe ich noch keinen Beiträge von dir auf HIKR gesehen!

rihu Pro says: RE:Trollgeflüster
Sent 12 July 2019, 20h50
dann los mit Berichte schreiben
ist nicht möglich. Dieser Oberlehrer aus E. schwebt nur von den Bergen hinunter und hat anscheinend einiges an Bodenhaftung verloren ;-))


Post a comment»