Wegen COVID-19 keine Wanderungen, bleib bitte zu Hause!
A causa del Corona Virus nessuna escursione, resta per favore a casa!
A cause du COVID-19 pas de rando, reste s'il te plait à la maison!

https://bag-coronavirus.ch/

Der lange Weg zum Etzlibergstock 2613m


Published by Bergamotte Pro , 23 March 2019, 15h51.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike:22 March 2019
Ski grading: D
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR 
Time: 6:00
Height gain: 2230 m 7314 ft.
Height loss: 2230 m 7314 ft.
Access to start point:cff logo Golzern, Talstation Seilbahn
Accommodation:Etzlihütte SAC
Maps:256S (R. 81a, 871a, 870)

Trotz der grossartigen, hochalpinen Arena wird das Etzligebiet im Winter nur beschränkt begangen. Grund hierfür dürften die weiten, teils anspruchsvollen Zustiege sein, sei's aus der Surselva, vom Oberalpass, dem Maderanertal oder gar dem Reusstal. Meist wird deshalb mindestens einmal in der Etzlihütte übernachtet, welche von Anfang März bis Mitte April durchgehend bewartet ist. Ausserhalb dieser Zeit steht leider nur ein Notraum zur Verfügung.

Nachdem ich letzten Mai ein erstes Mal am Gebiet geschnuppert hatte (auf dem Piz Giuv), erfolgte heute mein erster Besuch des eindrücklichen Etzlikessels. Hierfür hatte ich mir mit dem Etzlibergstock eine Exotentour sondergleichen ausgesucht. Gemäss dem Gipfelbuch wurde er in den letzten vierzig Jahren bloss fünf (!) Mal mit Skiern besucht, meine Begehung mitgerechnet. Als Vorspeise habe ich zudem auf dem Schafstöckli vorbeigeschaut, schliesslich will man den weiten Zustieg auch für etwas genutzt haben...


Um 7:15 geht's los kurz hinter der Talstation Golzern. Dank konsequenter Westausrichtung der Tour und zügigem Tempo ist das selbst um diese Jahreszeit früh genug. Erst ab Herrenlimi (1028m) liegt auf der Alpstrasse eine durchgehende Schneedecke. Auf dem Etzliboden dann öffnet sich das enge Tal ein wenig und gibt den Blick frei ins Zielgebiet. Im Aufstieg nach Gulmen (1897m) engt das Gelände nochmals ein und gewinnt deutlich an Steilheit. Es ist ganz wichtig, dass man hier auf der linken Bachseite verbleibt (in Aufstiegsrichtung gesehen). Tatsächlich entdecke ich auch rechts eine Spur, aber diese verläuft einfach kriminell: Ein Rutscher und man liegt im Bach. Im Frühling gilt es ohnehin auf den Bach zu achten, denn im obersten Teil quert man mehrmals sein Bett.

Oben dann im Kessel befindet man sich urplötzlich in einer anderen Welt: hochalpines Ambiente fernab der Zivilisation. Von hier liesse sich die Etzlihütte in einer guten Viertelstunde erreichen, doch ich habe andere Pläne östlich davon. Zunächst steht das Schafstöckli auf dem Programm. Dass ich es meinem Hauptziel vorgezogen habe, hatte zwei Gründe: Erstens hätte ich mich nach der vermuteten (und später bestätigten) Spurarbeit kaum mehr zu diesem Non-Valeur aufraffen können. Vor allem aber wollte ich die Chance auf aufgefirnte Hänge an der Witenalp erhöhen. 

Glücklicherweise treffe ich auf der Müllersmatt (1987m) wieder auf Spuren, denen ich bis zum Chrüzlipass folge. Denn der Bruchharsch trägt nur an wenigen Stellen, das Fortkommen entsprechend mühsam. Kurz vor dem Pass erreicht mich die Sonne und es öffnet sich ein toller Blick auf Oberalpstock und Piz Ault. An letzterem entdecke ich zahlreiche Abfahrtsspuren. Nun mache ich "linksumkehrt" und über den angenehm aufgefirnten Osthang steige ich die verbleibenden 150Hm zum Schafstöckli (2505m) hoch. Die letzten Meter absolviert man zu Fuss über harmlose Blockfelsen - erster Hikr-Eintrag.

Nach kurzer Pause folgt die Abfahrt durch die Mulde nordwestlich vom Stöckli (Variante). Bald verlasse ich die offizielle Route und quere frühzeitig nach Norden aufs Band vom Gulmenfed. Gute Sicht vorausgesetzt kann ich das durchaus empfehlen, man spart mindestens 80Hm. Es sollte aber genug Schnee liegen, mehr schlecht als recht bescheisse ich mich heute über schlecht zugedecktes Geröll. Dann die kleine Rampe runter (besser nicht verpassen) und man steht auf der weitläufigen Witenalp. Es warten nun weitere 600 Meter Aufstieg. Diese muss ich wenig überraschend anspuren und breche dabei ständig durch den Deckel - anstrengend. Völlig blau erreiche ich schliesslich den Etzlibergstock (2613m), die letzten Meter unschwierig zu Fuss. Der Gipfel selbst ist unbedeutend, aber das Panorama schlicht grossartig: Dreitausender, wohin man blickt. Auch der Blick ins 40-jährige, bestens erhaltene Gipfelbuch bringt Erfreuliches zutage: gerademal fünf Winterbegehungen seit 1979! Es dürfte sich hier um den am seltensten begangenen Gipfel im Zentralschweizer Skiführer handeln. Das ist insofern überraschend, als er sich ab Hütte mit recht bescheidenem Aufwand erreichen liesse.

Dann will ich mich an meinen riesigen Power-Protein-Riegel machen, der mich während dem ganzen Schlussaufstieg motiviert hat. Aber ich schussle rum und er verabschiedet sich auf Nimmerwiedersehen... Naja, besser als das Handy oder ich selbst. Auf jeden Fall guten Appetit dem glücklichen Finder! Dafür gibt's im Anschluss eine unerwartete Belohnung in der Abfahrt über die Witenalp: Weil ich konsequent den SW-Hängen und Rücken folge, finde ich überall Firn vor - herrlich! Kurz bevor ich wieder auf die Aufstiegsroute treffe, folgt die Schlüsselstelle der Tour: die Traverse durch einen 40° steilen, abschüssigen Westhang. Er verlangt entsprechend sichere Verhältnisse, bietet aber - ausser bei Hartschnee - keine technischen Schwierigkeiten. In der Abfahrt zum Etzliboden kreuze ich mehrere Partien im Hüttenzustieg. Wichtig: Wenn es die Lawinenkegel und Verhältnisse zulassen, hält man sich ostseitig in den Hinter Planggen; ansonsten schafft man es nicht vernünftig über die Ebene. Zuletzt über Bremsschnee und zu Fuss der Alpstrasse folgend zurück zum Ausgangspunkt. Vor einem Grillteller in Altdorf sitzend habe ich den untreuen Powerriegel längst vergessen.


Zeiten (kum)
3:20  Schafstöckli
5:00  Etzlibergstock
6:00  Golzern

Hike partners: Bergamotte


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T4+
26 Jul 18
Etzlibergstock 2613m · Beni71
T4+
10 Aug 13
Etzlibergstock 2613m · chaeppi
T2
21 Jun 14
Wanderweekend im Maderantertal · mbjoern
T5 II
12 Jul 11
Chli Windgällen plus · platonismo
T3

Comments (5)


Post a comment

Djenoun says: Gratuliere!
Sent 23 March 2019, 16h40
Eine Tour der grossen Klasse!

Gruss, Dje

Bergamotte Pro says: RE:Gratuliere!
Sent 23 March 2019, 21h05
Herzlichen Dank. Ja, schlussendlich ist diese Tour sogar zu einem der Saisonhöhepunkte geworden, womit ich bei der Planung überhaupt nicht gerechnet hatte.

mde says: Witenalpstock
Sent 26 March 2019, 09h27
Diese Gegend/Tour steht bei mir auch schon seit langer Zeit auf der Liste. Wobei ich es eher auf den Witenalpstock abgesehen hatte. Der sollte doch eigentlich durch eines der Couloirs, die ziemlich direkt zum Gipfel führen machbar sein. Leider hat's in deinem Bericht kein Foto, auf welchem man das beurteilen kann. Wie war der Eindruck vor Ort?

Bergamotte Pro says: RE:Witenalpstock
Sent 27 March 2019, 15h10
Ja es gibt Couloirs, die ganz vernünftig aussehen. Ich habe aber gewisse Zweifel, ob die wirklich so nahe an den Gipfel führen wie gewünscht. Der Grat selber sieht recht anspruchsvoll aus, aber für Dich sicher kein Thema.

mde says: RE:Witenalpstock
Sent 27 March 2019, 22h03
Danke!

Mal nachsehen macht schlauer :-) Die beiden Couloirs, welche ich aufgrund der LK identifziert habe, würde eigentlich unmittelbar zum Gipfel führen...


Post a comment»