COVID-19: Current situation

Val Tschitta


Published by maenzgi , 7 November 2018, 19h25.

Region: World » Switzerland » Grisons » Albulatal
Date of the hike:20 October 2018
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GR 
Time: 4:00
Height gain: 700 m 2296 ft.
Height loss: 700 m 2296 ft.

Einleitung:

Der Plan von uns war das Wochenende im Engadin zu verbringen. Deshalb wollten wir früh losfahren und fanden in der Route *Tschimas da Tschitta 2745 m - Die Gratüberschreitung vor dem Piz Ela zum Zweiten von Ivo 66 die perfekte Wanderung. Nicht ganz sicher waren wir, ob meine Frau diese Wanderung wirklich packen würde im T5 Bereich, dass es schlussendlich aber ich war, welcher die Wanderung nicht packte, hätte ich nicht gedacht.

Bereits kurz nach dem Start fühlte ich mich unwohl. Doch das sollte schon wieder kommen. Deshalb stiegen wir auf dem Wanderweg hoch, hinaus aus dem Wald ins Weidegelände. Von dort ist der Aufstieg zur Tschima da Tschitta klar ersichtlich. Wir querten dann den Bach und gingen gerade Wegs durch Wiesen und über Schotter hoch. Nach ca. 100hm musste ich eine Pause einlegen. Nach weiteren 50hm war ich ziemlich Bleich im Gesicht. Obwohl meine Frau die meiste Zeit den Rucksack trug(was ich als Gentlemen normalerweise seltenst zulassen würde), war ich völlig ausser Atem. Wir entschlossen deshalb eine längere Pause zu machen und auf den weiteren Aufstieg zu Verzichten. Nichts desto trotz ist dieses Tal ein Besuch wert.

Wer via Albulapass ins Engadin fährt kommt fast nicht um den Lai da Palpuogna herum. Zum Glück verfehlten wir Naz beim ersten Mal und konnten deshalb diesen wunderschönen See mit Reif geniessen und bestaunen. Der See ist mit seiner Spiegelung der goldenen Lärchen und dem Reif an den Gräsern etwas vom schönsten was ich je in der Schweiz gesehen hatte. Auf Instagram sah ich zudem das an diesem Wochenende nicht weniger als 4 Freunde von mir ebenfalls an diesem See waren, was meine Aussage unterstreicht;) Nun aber zur Route.

Routenbeschrieb:

Naz-Alp Tschitta: T2, 1,75h
Zuerst fuhren wir an Naz vorbei, da unser Navi uns ein Naz angab etwas weiter Richtung Pass. So kamen wir erst um 11:40 beim kleinen Parkplatz an der Hauptstrasse an. Der Parkplatz wurde noch zur Hälfte von Baumaterial belagert. Von dort durchs Dörfchen Naz zum Bach hoch. Diesem folgten wir lange Zeit bis zu einem Abzweiger. Dort gingen wir nach gerade aus/rechts. So kamen wir wieder zum Bach. Diesem entlang bis wir aus dem Wald traten und offenes Weideland vor uns hatten. Über eine Brücke auf die andere Seite. Ca. auf Höhe der Alp querten wir den Bach wieder ohne Brücke und stiegen von nun an gerade hinauf bis es für mich schlicht nicht mehr weiter ging. So setzten wir uns auf ca. 2450m hin und machten Pause. Da der Wind etwas kalt war fiel sie nicht so lange aus. Von der Alp an ist T4.
Alp Tschitta-Naz: T2, 2 1/4h
Für den Rückweg nahmen wir exakt den gleichen Weg. Bei der Verzweigung legten wir uns aber noch an den Bach und dösten bei wenig Wind vor uns hin. Was für ein Friede. Danach zurück zum Parkplatz und weiter nach Zernez.

Fazit:

Das Tal ist wunderschön und einsam hoch 10. Obwohl es perfektestes Herbstwetter war, sahen wir nur gerade 2 Paare, wobei sie Feriengäste in Naz sein dürften, da wir sie unten wieder sahen. Es ist schade konnten wir diese Tour nicht wie geplant durchführen, aber mind. Ich werde wieder kommen:) Ich denke die Bilder vom See und vom Tal sprechen für den Rest des Fazit;)

Hike partners: maenzgi


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»