COVID-19: Current situation

Auf den Streicher


Published by klemi74 , 3 October 2018, 22h13.

Region: World » Germany » Alpen » Chiemgauer Alpen
Date of the hike: 3 October 2018
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 3:15
Height gain: 860 m 2821 ft.
Height loss: 860 m 2821 ft.
Access to start point:Aus Richtung A8 kommend: durch Inzell durch, nach dem Ort rechts weg in Richtung Ruhpolding und nach etwa 3km im Auslauf einer langen Rechtskurve rechts in den Ortsteil Schmelz. Dort in der Kurve großer Wanderparkplatz.
Accommodation:Im Tal, der Gasthof/das Hotel Schmelz bietet sich an, liegt es doch direkt ggü. des Parkplatzes

Oktober bedeutet bei mir seit Jahren: Urlaub ohne vorherige Planung. Diesmal zog es mich nach Inzell, ein mir aus Kindertagen noch bekanntes Ziel. Seitdem bin ich ein paar mal durchgefahren, dazu war ich vor Jahren mal auf dem Hochstaufen - warum nicht mal dort einige Nächte verbringen?

Start ist im Ortsteil Schmelz direkt an der Unterkunft, gegenüber hätte es auch einen Wanderparkplatz. Neben einem einzelnen Haus ist der Streicher ausgeschildert, das ist mein Weg, der mich in wenigen Minuten zur Querung der B305 bringt. Der danach ansetzende Steig ist eher ein zeitweise trockenes Bachbett mit großen runden Kieseln, das mich zielstrebig hinauf zur Fahrriesbodenkapelle bringt. Hier beginnt der Knappensteig, der recht steil im dichten Wald nach oben führt. Einige Stellen sind von Felsplatten geprägt, ziemlich glitschig im Regen und abwärts wohl aktuell wenig lustig.
Nach dem Schuttfeld aus Bild 5 gelangt man mehr und mehr in das Kar unter den felsigen Abstürzen von Streicher rechts und Zenokopf links. Es bleibt steil, dazu verläuft der Weg jetzt im grasigen Gelände und ist dementsprechend schmierig und glitschig. Vor der Scharte zwischen den bereits genannten Gipfeln wird es wieder felsiger, man kommt aber ohne Einsatz der Hände nach oben. Von der Scharte sind es wenige flache Minuten zum Gipfel - der Wind klatscht die Regentropfen waagerecht ins Gesicht, eine echte Pause mache ich hier nicht...

Ich steige nun nach Süden ab und erreiche bald die Inzeller Skihütte mit einem windstillen Plätzchen für die Pause. Abstieg via Alpensteig bzw. Mitnahme des Hinteren Rauschberges machen aufgrund des Wetters wenig Sinn, ich steige also nur ab. Bis zur Kienbergalm in schönem Almgelände mit wenigen alten Bäumen, danach auf breitem Forstweg zum Kienbergsattel. Ab hier wird die Forststraße arg steil, etliche Serpentinen später komme ich am Ausgang der Rossgasse vorbei. Ich halte mich strikt an die Beschilderung, die als Abkürzungen in Frage kommenden Steige werden konsequent ignoriert.
Weiter unten ist dann Schmelz ausgeschildert, entsprechend folge ich den Wegweisern. Erst an der Stelle, an der man in einen deutlich steigenden Fahrweg einbiegt, verlasse ich die markierte Route. Geradeaus sind es keine 5 Minuten zur Bundesstraße und auf dieser etwa 700m Strecke zum Ziel.

Fazit
Trotz keineswegs idealen Wetters merkt man, dass es sich um eine schöne Runde handelt - die in umgekehrter Richtung zumindest bei der heute herrschenden Nässe schwieriger wird. T3- auf kurzen Abschnitten im obersten Kar, sonst T2.
Gut, dass ich ein bisschen verreist war, daheim wäre ich sicher nicht losgezogen, sondern vorm Fernseher verfault...

Gehzeiten:
Aufstieg 1h30
Abstieg 1h35

Anmerkung:
Laut Wetterbericht sollte es am Vormittag noch vereinzelten Regen geben, am Nachmittag wurde es aber sogar schlechter mit dichtem Nieselregen und komplett vernebelten Gipfeln.

Hike partners: klemi74


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»