COVID-19: Current situation

Chüemettler mit Besuch vom Grappenhorngrat aus dem Wengital


Published by alpstein Pro , 12 June 2018, 09h22.

Region: World » Switzerland » St.Gallen
Date of the hike:11 June 2018
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: Speerkette   CH-SG   Speer-Mattstock 
Height gain: 770 m 2526 ft.
Height loss: 770 m 2526 ft.
Access to start point:über Wil - Bütschwil - Ricken - Gommiswald - Kaltbrunn - über die Wengistraße in das Wengital bis Mittler Wengi (wegen Straßenbauarbeiten wird empfohlen derzeit über Rieden in das Wengital zu fahren, Wartezeiten sind sonst einzuplanen)
Access to end point:über Gommiswald - Rieden - Bergstraße in das Wengital bis Mittler Wengi
Accommodation:Einkehr: Alp Hinterwengi
Maps:map.geo.admin.ch

Angesichts der Gewitterlage war ein Ziel mit rascher Rückzugsmöglichkeit gefragt. In der Speergruppe hinten im Wengital bin ich fündig geworden. Das Grappenhorn (1741 m) und den Chüemettler (1702 m) hatte ich bisher noch nie besucht. Am zeitigen Morgen traf ich unter noch weitgehend blauem Himmel am Ausgangspunkt Mittlerwengi /1175 m) ein. Zwei Aufstiegsmöglichkeiten standen zur Wahl. Entweder über die Alpwirtschaft Ober Bogmen oder das Furggli. Das Furggli befindet sich zwischen dem Grappenhorn und dem Chüemettler und stellt auch einen Übergang nach Süden dar.

Ich wanderte auf bekanntem Weg nach Hinterwengi hinein und stieg zur gleichnamigen Alp (1341 m) auf. Das Vieh war erst seit einigen Tagen dort auf der Weide. Durch den weiten Kessel verläuft der Bergwanderweg in angenehmer Steigung zum Furggli (1604 m). Die Wege waren vom Regen zuvor noch nicht abgetrocknet. Das Blumenangebot war reichlich. Dazu gab es lautes Kuhglockengebimmel, das mich den ganzen Tag begleitete. Am Furggli dann der Blick zum Federispitz und Richtung Chöpfenberg und Wägitaler Berge.

Als ersten Gipfel nahm ich mir das Grappenhorn vor. Die Route dorthin ist nicht markiert. Darüber, ob es einen direkten Aufstieg dem Grat lang gibt, war ich mir nicht im Klaren. Ich bewegte mich daher erst mal weitgehend horizontal durch die Flanke, bis sich eine geeignete Aufstiegsmöglichkeit auf den herunterziehenden Geländerücken bot. Auch wegen dem hohen Gras war ich mir manchmal nicht sicher, ob ich mich auf einem Bergpfad oder einem Kuhweg befand. Schließlich erreichte ich den P. 1743, die höchste Erhebung im Grat, aber nicht das "echte" Grappenhorn. Da ich jetzt erstmals Handy-Empfang hatte,  kam eine Wettermeldung, dass ab 12.00 Uhr Unwetter drohen. Daher ließ ich es hier bewenden.

Die Speergruppe zählt nicht zu den Riesen in den Alpen, ragt aber durch die formschönen Gipfel und Geländestrukturen heraus. Das Nagefluhgestein ist während der ganzen Tour allgegenwärtig. Das ganze Gebiet ist eine Augenweide. Ich musste nun aber zum Furggli zurück und westlich davon nochmals 100 m aufsteigen. Bei mittlerweile bewölktem Himmel ließ ich mich dort am Gipfelkreuz zu einer längeren Pause nieder. Außer mir war kein Mensch weit und breit. Als Eckpfeiler des Gebietes bietet der Chüemettler eine besonders gute Aussicht zum Zürichsee.

Eigentlich plante ich über die als alpine Route beschilderte Nagelfuhstufen nach Ober Bogmen abzusteigen. Als es jedoch zu tröpfeln begann und am Hirzli plötzlich eine Regenwand zu sehen war, nahm ich hiervon Abstand. Im SAC-Führer wird die Route bei Nässe als ausgesprochen heikel beschrieben. So ging ich zum Furggli zurück und kehrte später an der Alp Hinterwengi ein, wo ich noch mit der freundlichen Älplerin plauderte.

Über den Restabstieg gibt es nichts besonderes mehr zu berichten. Der richtige Regen hat mich erst auf der Rückfahrt erreicht.

Fazit: Ein schöner Montag im Wengital. Lediglich 4 weitere Berggänger bekam ich den ganzen Tag zu Gesicht. Die Bewertung T3 bezieht sich auf den unmarkierten Abschnitt Furggli Richtung Grappenhorn P. 1743. Bei nächster Gelegenheit wird zur Abrundung der Gebietskenntnisse auch noch die alpine Route ab Ober Bogmen absolviert.

Route: Mittlerwengi - Hinterwengi - Furggli -  Grappenhorn P. 1743 - Furggli - Chüemettler - Furggli - Hinterwengi - Mittlerwengi

Hike partners: alpstein


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T3 PD
T4 I
3 Jun 15
Chüemettler at sunset · Stijn
T4
14 Sep 19
Chüemettler (1703 m) - k. u. k. · alpstein
T4+ II
12 May 11
Aussichtslos am Speer · Futanari
T6
26 Jul 13
Chüemettler und Schafberg · carpintero

Comments (4)


Post a comment

Sent 12 June 2018, 22h30
Hallo Hanspeter
Gute Entscheidung. Ich bin vor ein paar Jahren dort runter. Du hast sicher schon heiklere Passagen gemeistert. Trotzdem: nur schon bei erhöhter Luftfeuchtigkeit wird's rutschig und unangenehm. Zu regnen begonnen hat es damals zum Glück erst, als ich die heikleren Stellen hinter mir hatte. War schön, wieder mal ein paar Bilder aus der Ecke zu sehen.
Beste Grüsse, Yves

alpstein Pro says: RE:
Sent 13 June 2018, 06h37
Hallo Yves,
dass die Flanken dort mit den Nagelfluhpassagen nicht ohne sind, wusste ich vom letzten Jahr, als ich vom Federispitz wieder über die Federihütte runter bin. Am Montag fing es dann zwar nicht richtig an zu regnen, aber schmierig war es ohnehin noch vom Regen zuvor. Das nächste Mal gehe ich die Route von unten an.
Jetzt ruft aber nach 2 Wochen Urlaub erst einmal der Arbeitsplatz ;-(

Beste Grüße
Hanspeter


Deleted comment

alpstein Pro says: RE:
Sent 13 June 2018, 18h19
Hallo Ruedi,

da ich die alpine Route unbedingt machen will, gibt es schon einen Grund, bald nochmals dort aufzutauchen ;-)

Eine wirklich schöne Gegend!

HG, Hanspeter


Post a comment»