Mit Drei Mädels auf Frauenschuh-Pirsch am Gnipen und ein unerwartetes Hikr-Gipfeltreffen


Published by alpstein Pro , 27 May 2018, 10h23. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Schwyz
Date of the hike:26 May 2018
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: Ross- und Zugerberggebiet   CH-SZ   CH-ZG 
Height gain: 1250 m 4100 ft.
Height loss: 350 m 1148 ft.
Access to start point:über ZH Nord- und Westumfahrung - Autobahn bis Goldau - PP am Sportpark Goldau (5 SFR/12 Std.)
Maps:map.geo.admin.ch

Eine Besuch im Frauenschuh-Laden gehört wirklich nicht zu meinen bevorzugten Samstagsaktivitäten. Wenn dieser gleichzeitig noch mit 3 Frauen stattfinden soll, ist das normalerweise die Höchststrafe. Etwas ganz anderes ist es aber, wenn es sich bei diesen Frauenschuhen um Orchideen am weithin bekannten Gnipen/Rossberg in den Innerschweizer Voralpen handelt.  Fraroe's Rösly hat uns diese schöne Wanderung schon länger schmackhaft gemacht. So waren wir auch gleich bereit, sie dem Hochflue-Ostgrat vorzuziehen. Gret56 hat uns 2 Stunden dabei begleitet.

Pünktlich zum vereinbarten Zeitpunkt sind wir am Sportpark Goldau losmarschiert. Kaum 100 m der Straße entlang nach Osten und schon bogen wir auf die markierte Wanderroute ab. Unter dem grünen Blätterdach führt der Pfad, immer wieder zwischen Nagelfluhfelsen hindurch, zunächst mäßig ansteigend nach oben. Sahen wir zunächst schöne Akelei und andere Blumen, hat Rösly nach etwa eine halbe Stunde die ersten Frauenschuhe entdeckt. Die wunderschöne Orchidee kannten wir bisher nur von Fotos oder einem kürzlichen Besuch im Orchideenhaus auf der Mainau. Es sollten noch sehr viele und sehr schöne Exemplare folgen.

Interessant war, dass sich ihr Vorkommen nicht nur auf eine gewisse Höhenlage beschränkte. Bis weit über die 1000 m Marke waren immer wieder welche zu sehen. Je höher, desto schöner bzw. weniger verblüht waren sie. Dass die Orchideenblüte auch viele andere Wanderer anzog, kann man nur allzugut verstehen. Es lagen auch Fotografen mit professioneller Ausstattung auf der Lauer. Eine weitere Orchidee, welche wir noch nie sahen oder vielleicht auch achtlos vorbeigelaufen sind, war der Fliegen-Ragwurz.

Die Wanderung auf den Gnipen/Rossberg ist nicht nur botanisch interessant, sondern kann auch sonst überzeugen. Eine interessante Pflanzengesellschaft  hat sich nach dem verheerenden Felssturz von 1806 in einer spannenden Topografie herausgebildet. Ab etwa 1000 m wird das Gelände auch steiler und führt der westlichen Abbruchkante entlang nach oben. 3 1/2 Stunden nach dem Aufbruch haben wir, nach vielen Schlenkern durch die Botanik und Fotopausen, das Gipfelkreuz beim P. 1547 erreicht. Nicht sehr groß an Höhe, bietet der Gnipen aber ein tolles 360° Panorama. Leider war die Fernsicht durch Dunst etwas eingeschränkt. Dafür sorgten die aus Süden herantransporierten Luftmassen für einen angenehm warmen Gipfelaufenthalt.

Schon im Einpacken begriffen, haben wir dann am Gipfelkreuz Ursula entdeckt. Wo sie ist, ist auch Felix nicht weit entfernt. Unseren virtuellen Gipfelgruß hatten sie bei ihrem Eintreffen zwar gehört, aber noch gar nicht gelesen. Es war eine freudige Überraschung die beiden nach längerer Zeit wieder einmal zu sehen. Gerade in dieser Region haben wir doch schon einige Touren, darunter auch sehr spannende, miteinander gemacht. Die Endziele lagen gestern aber an unterschiedlichen Orten.

Wir machten uns bald Richtung Halsegg (1320 m) auf den Weg. Drei kleinere Zwischenaufstiege gibt es dabei noch bis zum Prosecco-Platz auf der Langmatt (1544 m). Von dort ging es nur noch bergab, direkt auf die Terrasse der Alpwirtschaft Halsegg (1320 m), wo auch schon Fraroe's Franz "Alpen-Taxi" eingetroffen war. Für die Tour war er leider verhindert. Über die gemeinsame Einkehr und den Rücktransport nach Goldau waren wir aber sehr froh, hat er doch einige Abstiegsmeter erspart.

Fazit: Es war ein sehr lohnender Ausflug in die Innerschweiz. Rösly hatte nicht zuviel versprochen. Für die Begleitung und Führung sagen wir ihr und auch Margrit Dank, auch Franz für den Transfer nach Goldau zurück.

Route: Ab Goldau Sportpark alles dem beschilderten Bergwanderweg folgen (sh. auch Wegpunkte). Unzählige Trampelpfade zweigen vom Bergwanderweg ab, führen aber auch immer wieder auf ihn zurück.

Homapage Goldauer Felssturz

unterwegs getroffen: Ursula und Felix

Hike partners: alpstein, Esther58, Fraroe, Gret56


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Post a comment»