COVID-19: Current situation

Läck Bobbi, wie das dröhnt....


Published by Henrik , 29 September 2017, 14h50.

Region: World » Switzerland » Uri
Date of the hike:25 September 2017
Hiking grading: T1 - Valley hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-UR 
Time: 3:00
Height gain: 400 m 1312 ft.
Height loss: 320 m 1050 ft.
Route:Die Gotthardbahn
Access to start point:ÖV
Access to end point:ÖV
Maps:Endlich mal nur aus dem Rucksack

... noch habe ich den Dreh nicht ganz heraus: am Montagmorgen ist in der Regel mit enorm viel Verkehr zu rechnen, es ist wie am Freitagabend, zum Beispiel im Stau, da haben der Montag und der Freitag eins gemeinsam. Ich reise nach Luzern, im EC nach Olten, züpfle einen Klassenwechsel am Automaten in der Unterführung und plumpse in den harten Sitz des RE zur Metropole am 4-Waldstättersee.
 
... der IR von Basel ist insb. mit Touristen aus aller Welt sehr gut belegt. Nach Arth-Goldau kann ich die Beine wieder strecken. Dieser Montagmorgen ist ein freundlicher, sonniger Tag, mit wenigen Wolken und der Garantie (!) frei von Regen.  Die Anschlüsse funktionieren, die Auto AG Uri modernisiert ihren Fahrzeugpark, und man kann sich dem Genuss des Busfahrens auch trotz voller Belegung durchaus hingeben. Einheimische und Touris sitzen und stehen nebeneinander. Zurzeit wird an der Kantonsstrasse nach Göschenen eifrig gebaut: viele Passagen sind als Baustellen ausgewiesen, so dass die Haltestellen auch verschoben sind. Das führt dazu, dass ich der Meinung bin, ausreichend den Haltestelleknopf gedrückt zu haben, bei Meitschligen, doch der grosse Bus hält nicht. Es hat beim Auslösen des Knopfes einen Ton gegeben, das ist aber offenbar nicht relevant, das Licht müsste beim Chauffeur im Panel aufleuchten... ich verharre ruhig, die nächste Haltestelle ist „Fellital“. Ich verbleibe im Bus und bin zuletzt der einzige Passagier in Göschenen, der aussteigt.
 
... hier entscheide ich mich, wieder mit demselben Bus zurückzufahren, und hernach meinen Montagmorgen wie geplant anzugehen.  In der Männertoilette macht mir der Chauffeur ein Angebot: für die Wartezeit lade er mich ein zu einer Tasse Kaffee und einen Schwatz im „Bistro“ Göschenen! Hierbei erhalte ich umfassende Infos aus erster Hand über das Tal und die Entwicklungen der AutoAG Uri. Beides erfüllt seinen Zweck: die Schale warmen Kaffees und das Mehr-Wissen um die Gotthardregion.  Um 10.46 rollt der Bus vom Bahnhofsplatz. Die Sonne erreicht jetzt den Talboden, das kann mir ggf. zu nutze sein, wenn ich die mir unbekannte Hangpassage nach Waldi – Gurtnellen unter die Füsse nehme.  In MEITSCHLIGEN erfährt die Brücke über die Reuss eine neue Asphaltierung, es riecht nach Teer und dieser kriecht wie Lava aus dem Lastwagen.
 
... die ersten paar Meter folgt der WW noch der Eisenbahn, steigt hinan und die karg gesetzten Rhomben sind bereits wieder im Suchradar. Sie sind nicht wie erwartet gelb, sondern weiss-rot-weiss, was mich die ganze Tour eigentlich verwunderte. Der steile Weg scheint aber doch eher spärlich begangen zu sein. Frische Spuren waren keine da, auch nicht von Reifen. Stark eingewachsene Steinplatten wechseln mit Graspartien, Haselsträucher und Erlen, Tannen und sogar vereinzelte eher schlanke Buchen. Nur einige wenige Häuser begegnen mir, andere Wanderer die ganze Tour überhaupt nicht. Beim Flecken Waldi (was wohl darauf hinweist, dass hier mal ausgiebig Wald den Bestand ausmachte) entdeckte ich emsiges Treiben in den Hochleistungsmasten: hier wurde in luftiger Höhe ein Korrosionsschutz eingebracht – nicht mein Arbeitsplatz kroch es mir den Rücken hinauf. Schliesslich befand ich mich hier dann auch auf einer Strasse mit Gegenverkehr. Ein paar Schritte weiter eine Bodenterrasse, Gurtnellen Dorf mit Schule und zwei Restaurants, die ich links liegen liess.

... einige wenige Sohlenlängen weiter dann rechts die Fortsetzung wieder mit Steinplatten und Graspartien – kurz nach der Haltestelle Miseli. Es folgte die Wegsuche im hohen noch morgendlichen nassen Gras, dann eine Waldlichtung, und Milliarden von Tannennadeln im feuchten Waldboden. Niemand scheint hier unlängst vorbei gekommen zu sein – ein Blick aufs Tablet verriet mir aber, ich war richtig unterwegs.
 
... dann ein mächtiger Wall als Lawinenverbauung, der einen andern Strich auf der Karte ausweist als der parallel eingezeichnete gestrichelte Weg. Hier stand eine von der Witterung gebleichte Bank, auf die ich mich setzte und Zmittag hielt... ich kenne keine Menu 1 bis 3, wie der Seeger!  Ich war viel zu früh dran, als ich ermittelte, dass ich ganz offenkundig meine Kondition wieder erlangt habe. Die 400 HM von Meitschligen nach Richlingen Kreuz schaffte ich einer Stunde und ein paar Minuten darüber.
 
... auf dem Geländebalkon oberhalb Gurtnellen Wiler hielt ich nochmals inne, und eilte dann hinunter, denn noch verblieben 20 Minuten bis zur nächsten Abfahrt von Wiler nach Göschenen... dort stieg ich in den Extra-Zug (Gotthard-Panoramica), der jetzt auch in der 2. Klasse zuschlagspflichtig ist, einen Einheitszuschlag von 12 Franken, egal ob 1. oder 2. Klasse. Dem Zugsbegleiter eröffnete ich, dass ich nur durch den Tunnel wolle – er erliess mir die Mehrkosten. In Airolo folgte dann der RE nach Milano – mein Südausflug endete in Lavorgo, am Montagnachmittag hatte keine Beiz offen, und ein erneuter Aufstieg nach Chironico war zwar verlockend, nicht aber die Rückfahrtankunft in Basel um 22 Uhr, das unterliess ich. Nach ein paar Schlaufen im Gras vor dem EW Lavorgo neben dem Bahnhof entschloss ich mich zur Heimfahrt – im Gepäck eine Rolle Grammatik und Rechtschreibung – die bilderarme NZZ, wie ich das mag.
 

Hike partners: Henrik


Gallery


Open in a new window · Open in this window

T1
T3
18 Oct 14
Gornerental ob Gurtnellen · stargazer
T3
3 Sep 11
Gorneren Bike&Hike · tenor
T5 PD- III
T4+ I
19 Jul 14
Witenstock · Fraroe

Comments (2)


Post a comment

Seeger says: 400hm/Std
Sent 29 September 2017, 16h42
Ciao Henrik
Du wirst noch fit aufs.....
Kennst Du die Rolle ohne Grammatik und Rechtschreibung in Kleinformat? Passt zu Szenische Wahrnehmungen VII ;-))
Herrlich - Henrik is back!
Gruss vom Tessin
Andreas
P.S.: Gestern hatte ich wieder einmal das Menü 1

mong Pro says:
Sent 30 September 2017, 02h53
Was für ein schöner Bericht. So richtig von aussen gesehen. Gratuliere (ohne Ironie)!

Ich selber erlebe den Kanton Uri aber ganz anders. Bin in Uri aufgewachsen und lebe noch da. Tell ist eine Erfindung von Schiller. Tell ist heute eher im Jura zu finden als im Kanton Uri. Die Urner haben es nicht einmal geschafft, mit dem Bund gute Bahnverbindungen ins Tessin auszuhandeln. Vor 20 Jahren war ich viel früher im Tessin und viel später zurück in Uri als heute. Aber der Urkanton Uri wagt es nicht, selbstbewusst gegen den Bund aufzutreten. Darum hatte der Urkanton Uri auch noch nie einen Bundesrat. Na ja, okay, wir Urner hatten dafür auch noch nie genug intelligente Politiker, das müssen wir zugeben ;-))))


Post a comment»