COVID-19: Current situation

Spätnachmittagstour zu den Unteren Gottesackerwänden (1848 m)


Published by Murgl , 5 September 2017, 21h50.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Allgäuer Alpen
Date of the hike: 3 September 2017
Hiking grading: T3 - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 4:00
Height gain: 800 m 2624 ft.
Height loss: 800 m 2624 ft.
Access to start point:Es gibt an der Abzweigung nach Innere und Äußere Schwende zwei kleinere Parkplätze;
Access to end point:Kompass Nr. 3 Allgäuer Alpen

Nach der durch Staus verzögerten Anfahrt aus dem Schwarzwald ins Allgäu blieben noch einige Stunden für eine Tour. Wegen des Neuschnees der vergangenen Tage konnte es ohnehin nicht allzu hoch hinausgehen. Für eine Rundtour über die Unteren Gottesackerwände sollte es reichen. Start im Ortsteil Äußere Schwende von Riezlern. Es gibt an der Abzweigung nach Innere und Äußere Schwende zwei kleinere Parkplätze; nur zwischen 0 und 7 Uhr ist Parkverbot, aber wir waren zuversichtlich, vor 24 Uhr zurück zu sein. Wir wandern ein Sträßchen Richtung Gatter hinauf. Kurz nach Gatter zweigt in einer scharfen Rechtskurve ein Karrenweg ab (unbeschildert) Richtung Gatterbachtal (falls es so heißt); nach wenigen Metern geht es rechts einen Hang hinauf und kurz  darauf in den Wald. Nach ca. 100 Höhenmetern beginnt ein Steig, der aufgrund der starken Niederschläge der vergangenen Tage ziemlich matschig und nass ist und meist in der Nähe des Gatterbachs verläuft. Auf ca. 1450 m wird der Wald verlassen, es geht auf Wiesen weiter, auf denen sich der Steig bald mehr und mehr verliert. Macht nichts, da das Gelände übersichtlich ist. Wir steigen weiterhin in der Nähe des Gatterbachs hinauf, bis wir schließlich auf ca. 1600 m den Steig erreichen, der vom Gatterkopf bzw. vom Rohrmoostal hinüberzieht. Auf diesem – nun wieder guten – Steig geht es nach links weiter und hinauf Richtung Untere Gottesackerwände, anfangs etwas ausgesetzt. Mittlerweile ist der Blick zu zahlreichen Allgäuer Gipfeln frei, schön anzusehen. Der schöne Steig führt weiter durch teils buschiges Gelände und wendet sich westwärts allmählich ansteigend und mit etwas Auf und Ab bis zum Punkt 1848 m hinauf. Den höchsten Punkt 1858 m besteigen wir nicht, sondern folgen dem Steig Richtung Windecksattel hinunter. Abstieg durchs Mahdtal, am 76 m tiefen Höllloch vorbei, auf felsdurchsetztem Steig oft etwas mühsam zu gehen, zurück nach Schwende, dort rechtzeitig vor 24 Uhr :-).
Insgesamt eine lohnende Tour mit schönen Ausblicken, besonders wenn es nicht so kalt ist wie heute und man auch noch von der Sonne verwöhnt wird.

Hike partners: Murgl


Gallery


Open in a new window · Open in this window

T6- II
26 Jun 14
Große Gottesackerrunde und Torkopf · quacamozza
T6- III
T3
21 Oct 18
Die Gottesackerwände · Max
T6- III
15 Sep 16
Torkopf-Überschreitung · Nik Brückner
T6- III
29 Aug 17
Torkopf-Überschreitung · quacamozza

Post a comment»