Fronalpstock (GL) und Freunde


Published by Bergbursche , 18 September 2016, 18h16.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:10 September 2016
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   Schilt-Mürtschengruppe 
Time: 4:00
Height gain: 1300 m 4264 ft.
Height loss: 1300 m 4264 ft.
Route:13 km
Access to start point:ÖV - Zug nach Näfels-Mollis, von hier mit dem Alpentaxi (Reservation unter 079 693 49 49) PW - Berggasthaus Fronalpstock, kostenfreie Parkplätze in begrenzter Zahl

Der Bergbursche wandert wieder. Denn auf die Berge will ich steigen!

Nachdem ich bereits 17 Gipfel der Schiltgruppe (Bericht auf hikr folgt, in meinem Blog bereits online) erwandert habe, möchte ich nun die Sammlung weitestgehend vervollständigen. Und dazu gehört eben auch der Fronalpstock. Er ist genügend beschrieben, daher halte ich mich kurz.

Ich starte gegen 8 Uhr beim Berggasthof Fronalpstock und eile den Wanderweg entlang. Ich möchte gerne noch bei Morgenlicht auf dem Fronalpstock stehen und hoffe so dem Massenandrang zu entgehen. Denn heute wird das Wetter gut und somit ist auf dem Berg auch immer was los.

Die Strecke ist einfach, ab Fronalppass wird es teils zu T4. Alle etwas schwierigeren Stellen sind versichert (Kamin mit Ketten, siehe Bild). Nach 1:13 stehe ich auf dem Gipfel und habe diesen tatsächlich fast 15 Minuten für mich alleine.
Dann rücken 4 weitere Wanderer an, wir unterhalten uns ein wenig, machen Bilder und bestaunen die Tante Ju, die uns mit Gipfelüberflug begrüsst.

Für mich geht es nun direkt weiter. Neben Färistock und Heustöckli möchte ich noch den Schwarzchopf mitnehmen. Dieser hatte bis Juli 2016 keinen Eintrag bei hikr, dann war PStraub dort und hat berichtet *Durch die Charen - Schwarzchopf (1984 m)
Dort ist bereits alles beschrieben. Der Aufstieg ist an der Seite einfach, ein Auge für den einfachsten Weg braucht es dennoch. Aber alles in allem unschwer, bis auf die erwähnte Vegetation. Der Ausblick auf den Mürtschenstock und Fronalpstock entschädigen dafür umso mehr.

Für mich geht es nun weiter Richtung Färistock. Auch dieser ist sehr unschwer über den Grat zu besteigen. Einfach den Wegspuren folgen und bald schon steht man oben.

Um jetzt noch das Heustöckli mitzunehmen gehe ich zunächst den Grat weiter entlang, um dann nach links in die Flanke einzuqueren. Da geht es zwar steil runter, aber es ist gut machbar und spart Zeit. Sobald man vom Färistock abgestiegen ist, geht es unschwer auf Trampelpfad auf das Heustöckli. Ausser als Gipfelsammler lohnt es nicht, den Weg zu gehen. die Vegetation verhindert die Aussicht.

Und so ziehe ich denn auch dem Wanderweg folgend wieder Richtung Alp Mittler Stafel und von dort zum Ausgangspunkt zurück.

Ich werde gelegentlich gefragt...Sag mal Bergbursche, warum stören Dich eigentlich immer die anderen Leute in den Bergen? Nun, sie stören mich nicht wirklich. Die Berge sind für alle da, die ihnen mit Respekt begegnen. Aber wie sagte es Heinrich Harrer so treffend: Wenn ich die Zivilisation hinter mir lasse, fühle ich mich sicher.

 

Weitere Bilder, Informationen und eine interaktive Karte findest Du auf meiner Webseite
www.bergbursche.ch

Hike partners: Bergbursche


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

Stevo47 says:
Sent 19 September 2016, 10h55
Tolle Touren macht er da, der Bergbursche! Sag mal, hat das eine Bedeutung (oder auch Tradition), dass du immer in deinem 1. Satz das "b" bei Bergbursche weglässt und diesen zum Bergursche machst ;o)? Oder hat Copy-Paste wieder mal erbarmungslos zugeschlagen;o)? Viele Grüsse, Steve

Bergbursche says: RE:
Sent 19 September 2016, 19h53
Hoi Steve,

danke für Deinen Kommentar. Es ist tatsächlich ein Tippfehler, der sich durchgezogen hat. Der Einleitungssatz ist wirklich copy & paste. Aber nun ist es korrigiert :)

Gruss vom Bergburschen


Post a comment»