kids and sleep and hike: Schäfler


Published by ossi , 20 August 2016, 21h24.

Region: World » Switzerland » Appenzell
Date of the hike:12 August 2016
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI 
Access to start point:Zug bis Wasserauen und Ebenalpbahn
Accommodation:Berggasthaus Schäfler
Maps:1115

Filius merkt, dass er seine Mutter und Frau seines Vaters nicht kriegt, weshalb er versucht, so wie sein Vater zu sein. Etwa so könnte man die kindliche Bewältigung des odipalen Konflikts beschreiben.

Der verantwortungsvolle Vater nimmt dies natürlich zum Anlass, den Sohn auf den Weg der Tugend zu führen und ihm die wirklich wichtigen Dinge des Lebens beizubringen. Beim Fussball hat's schon mal prima geklappt: Einmal die grün-weisse Mütze aufgesetzt und der Sohn fiebert bereits mit dem FC St. Gallen mit. Beim Wandern allerdings braucht es etwas mehr Überzeugungsarbeit, es klappt aber immer besser. Und wenn der FCSG nicht bald Erfolge erzielt, krieg ich nen Herzinfarkt...


Ebenalp-Wildkirchli-Chlus-Schäfler (T2): Die Tour beginnt zum Glück mit einem Abstieg zu den Wildkirchlihöhlen, was der kindlichen Kritik etwas die Schärfe nimmt. Der Durchgang durch die Höhle ist spannend, die Einkehr im Äscher willkommen und mit etwas Geschick geht der Aufstieg zur Chlus fast unbemerkt.  An den Wänden des Äschers wird nämlich geklettert, was das Kind ablenkt und das Auge des Vaters erfreut. Erstaunlich zügig kriegen wir den Schlussaufstieg auf den Schäfler hinter uns. Als Ziel ist er attraktiv, dieser Schäfler, eine Kombination aus Gipfel und Gasthaus mit Übernachtungsmöglichkeit ist für alle Generationen interessant.

Schäfler Gasthaus: Gemütliche Atmosphäre mit richtigen Zimmern, auch die Kajütenzimmer sind behaglich eingerichtet. Fast überflüssig zu erwähnen, dass das Hüttenambiente zusammen mit der hervorragenden Lage zwischen wildem Gebirge und sanften Landschaften ein einmaliges Erlebnis beschert. Auch Filius war davon angetan.

Seealpsee: Unser kinds-and-hike-Konzept sieht so aus, dass wir am nächsten Morgen direkt zur Ebenalp wandern und mit der Bahn ins Tal fahren. Nun folgt eine stündige Wanderung über Chli Hütten zum Seealpsee. Mindestens in unserem Fall ist dies kindertechnisch die bessere - da wesentlich abwechslungsreicher- Lösung als der steile und stellenweise etwas gefährliche Direktabstieg vom Schäfler zum Seealpsee. Eine Kombination aus wandern, bräteln und baden (der Seealpsee war etwa 14° kalt) kommt immer gut an.

Tour mit Familie und dem unglaublichen Sandro.

Hike partners: ossi


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (9)


Post a comment

Ivo66 Pro says: FCSG
Sent 21 August 2016, 08h50
Hoi Ossi

...ein unterhaltsamer Bericht und wunderschöne Fotos (wie immer von Dir).

Nicht nur, was aktiven Bergsport betrifft, hast Du Deinen Sohn auf die richtige Fährte geführt, auch ist er Fan vom richtigen Fussballverein. FCSG-Fan zu sein, ist ja mit vielen Entbehrungen verbunden - eine richtige Lebensschule: Man bekommt im Leben nichts, aber auch gar nichts geschenkt;-)

Viele Grüsse
Ivo

ossi says: RE:FCSG
Sent 21 August 2016, 09h29
Ja, mein Lieber Ivo. Du sprichst mir aus dem Herzen. Der Weg ist steinig, der Sumpf ist tief, die Hürden hoch.

Mein Sohn isst übrigens die Bratwurst auch ohne Senf!

Ivo66 Pro says: RE:FCSG
Sent 21 August 2016, 10h02
Dein Sohn ist für mich Ehrenbürger St. Gallens! Danke für alles:-)

Sent 22 August 2016, 09h29
Hallo Ossi
Schöner Bericht, erinnert mich an die Zeit, als ich mit dem Töchterchen im Tragerucksack und den Junior zeitweise auf den Schultern tragend unterwegs war. Helene hatte es mit dem "Logistikrucksack" nicht einfacher. Eine schöne Zeit die viel zu schnell vorbei geht.
Mit dem Fussballclub hatten wir es auch nicht so einfach. Damals (von 1988-1994) spielte rotblau in der Nati B ;-)

bulbiferum says: RE:
Sent 22 August 2016, 09h30
PS. Schöne Fotos

ossi says: RE:
Sent 22 August 2016, 09h41
Ja, ich erinnere mich. Rot blau in Liga B. Aber dann kam Frau Oehri mit dem grossen Portemonnaie...;)

bulbiferum says: RE:
Sent 22 August 2016, 10h51
Das war später. Der Aufstieg war mit Trainer Claude «Didi» Andrey und Präsident Peter Epting. Wir konnten uns aber nur mit Ach & Krach oben halten. Die erfolgreichen Zeiten kamen mit Präsident René C. Jäggi zurück der auch Frau Oeri an Bord holte.
Das Geld allein macht es aber nicht alleine, meiner Meinung nach ist die sehr gute und kompetente Clubführung für die Erfolge verantwortlich.

ossi says: RE:
Sent 22 August 2016, 15h10
Ok, einverstanden.

Dann wäre aber auch noch dieser Zürcher Trainer namens Christian Gross zu erwähnen, nicht...?...;)

bulbiferum says: RE:
Sent 22 August 2016, 15h59
Richtig,
unverzeihlich, dass ich ihn vergessen habe ;-) Er war schliesslich 10 Jahre bei uns.


Post a comment»