Bisse de Riccard et Pont de Niouc auf Zaza's Spuren


Published by Mo6451 Pro , 25 July 2016, 22h10.

Region: World » Switzerland » Valais » Mittelwallis
Date of the hike:25 July 2016
Hiking grading: T3+ - Difficult Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS 
Time: 6:00
Height gain: 822 m 2696 ft.
Height loss: 817 m 2680 ft.
Route:11,03 km
Access to start point:cff logo Basel - Visp - Sieders; Bus 441 Sieders - Chippis poste
Access to end point:Bus 441 Chippis - Sieders; cff logo Sieders - Visp - Bern - Basel
Maps:map.wanderland.ch

Die Pont de Niouc stand schon länger auf meiner Liste, da kamen die Berichte von Zaza *hier und *hier gerade recht. Beide Berichte versprachen eine anspruchsvolle Tour auf überwiegend unmarkierten Pfaden.

Mit der ersten Verbindung fahre ich von Basel nach Chippis. Zuerst folge ich noch dem Wanderweg, kurz bevor die Wegweisung zur Bisse de Riccard gerade aus weist, biege ich links ab. Entlang der Felsen geht es stetig aufwärts, teilweise ist der Pfad schon richtig zugewachsen. Tief unten in der Schlucht rauscht die Navisence, die mich heute eine lange Zeit begleiten wird.

Am Ende des Pfades stoße ich auf den offiziellen Wanderweg. Bald schon signalisiert eine orange farbene Absperrung, dass es hier eigentlich nicht weiter geht. Zwischenzeitlich ist die Plane durchgeschnitten und ich kann ohne Probleme dem Weg weiter folgen. Wie Zaza schon schrieb, gibt es einige pikante Stellen auf dem Weg, nicht alle sind gesichert.

Bald komme ich an die Fassung, oberhalb die Brücke von Niouc im Blickfeld, unterhalb über dem Wasser ein Fangnetz. Ich gehe den Weg weiter, steige den steilen Pfad aufwärts und finde bald besagte Leiter hinunter zum Wasser. Viel Zeit verbrauche ich bei dem Versuch, im Wasser weiter zu gehen. Fast bis zum Oberschenkel versinke ich in den Fluten. Es hat keinen Zweck, zuviel Wasser und die Strömung ist zu stark. Also den Weg wieder zurück.

Dabei darf ich die Felsen noch einmal überkraxeln, diesmal in der entgegen gesetzter Richtung. Kurz dahinter sehe ich das kleine blaue Schild, dass den Weg nach Briey weist. Ich folge diesem Weg, der sich später teilt. Nach Briey geht es weiter geradeaus, zur Brücke halblinks. Es gibt auch hier ein kleines blaues Schild mit dem Hinweis Pont.

Nun folgt ein langer steiler Aufstieg, denn es muss die Höhe der Brücke erreicht werden. Am Ende stehe ich vor einem grünen Tor, dass geöffnet ist. Um zum Einstieg zur Brücke zu kommen muss ich wieder etwas absteigen, zum Schluss über ein paar Holzstufen.

Vor mir liegt die schmale Hängebrücke in leuchtendem Rot. Das Tor ist offen, ich kann sie betreten. Der Weg hinüber ist eindrucksvoll, tief unten in den Fels geschnitten die Navisence. Da ich allein bin, habe ich Zeit einige Bilder zu fotografieren. Am Ende der Brücke dann das große Erwachen. Entgegen der Veröffentlichung im Hängebrückenführer (von Mitte Juli bis Mitte August auch wochentags offen) ist das zweite Tor mit einem Vorhängeschloss verschlossen. So darf ich die Brücke ein zweites Mal überqueren.

Am Ende  folge ich nun dem unmarkierten Wanderweg und nehme eine Abkürzung hinauf zum Sendemast. Dort erreiche ich die Strasse, die nach Briey führt. An der Haltestelle Brie, bif. Chippis stelle ich fest, dass der nächste Bus erst um 17.45 fährt. So lange will ich nicht warten.

Zuerst der Strasse entlang, später dann auf dem Wanderweg geht es zurück nach Chippis. An der Haltestelle habe ich Glück, dass ich nur fünf Minuten auf den Bus nach Sieders warten muss. Bei der Hitze ganz angenehm. Von Sieders aus geht es über Visp und Bern zurück nach Basel.
Danke Zaza, dass ist eine wunderbare Tour. Die Bisse de Sarrasin besuche ich später.

Tour solo

Hike partners: Mo6451


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 31014.gpx nachgezeichneter Track

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

laponia41 Pro says: Unmarkiert - gesperrt
Sent 26 July 2016, 20h04
Unmarkiert und/oder gesperrt? Ich denke, jeder Wanderer muss selber entscheiden, ob er solche Wege begeht. Für mich ist die Frage bloss, ob wir solche Wege auf Hikr publizieren sollten. Ich denke nein, weil wir für Nachahmer eine gewisse Verantwortung übernehmen. Ich denke zurück an den letzten Hikr-Treff im Alpstein ....

LG Peter

Mo6451 Pro says: RE:Unmarkiert - gesperrt
Sent 26 July 2016, 20h36
Hallo Peter,

wie immer, hat auch diese Medaille zwei Seiten. In der Karte sind die Wege entlang der Bisse mit gestrichelter Linie eingezeichnet. Also für jeden nachvollziehbar, mit Ausnahme des Gangs durch den Fluss.
Wir haben auch über die Eigenverantwortung eines jeden Berggängers diskutiert. Ich denke, in den Bildern sind die Schlüsselstellen gut dargestellt, jeder kann sich im Vorfeld ein Bild davon machen. Außer dieser zerschnittenen orange farbenen Plane gab es kein Hinweisschild über die Sperrung des Weges. Auch wenn die Plane nicht da gewesen wäre, wäre der Pfad nur etwas für sichere Berggänger. Wie gesagt, in der Karte vorhanden, aber eben nicht als Wanderweg ausgeschildert.

LG
Monika


Post a comment»