Jubiläumsgrat mit alter und neuer Schachtel


Published by lila Pro , 23 July 2016, 17h41.

Region: World » Germany » Alpen » Wetterstein-Gebirge
Date of the hike:19 July 2016
Hiking grading: T5+ - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Via ferrata grading: AD+
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 2 days
Height gain: 1515 m 4969 ft.
Height loss: 615 m 2017 ft.
Access to start point:großer Parkplatz an der Alpspitz-Seilbahn
Access to end point:noch größerer Parkplatz an der Zugspitzseilbahn, hier vor der Tour ein Radl deponiert
Accommodation:Höllentalgrat-Biwak, DAV
Maps:AV Karte 1: 25 000 Wetterstein und Mieminger Kette Nr. 4/2

Es gibt Touren, von denen träumt man ein halbes Leben: erst hat man zu viele andere Touren auf dem Programm, dann ist man verletzt und kämpft lebenslänglich mit einer leichten, partiellen Querschnittslähmung, muss Prüfungen an der Uni ablegen, bekommt vier Kinder, zieht ins Ausland (naja, Hessen ist von München aus gesehen schon fast Ausland), bricht sich beim Skifahren den Hax, hat eine Knie-OP und ist schließlich nicht mehr die Jüngste, fast schon eine alte Schachtel eben. Seit Jahren klebt ein Einmerkerl in meinem Richard Goedecke "auf dem Grat", das ist mir neulich wieder in die Hände gefallen, als ich das Buch einem Freund leihen wollte. Und dann sind Schulferien, alle anderen Kinder weg, der Wetterbericht gigantisch und mein 16-Jähriger Sohn hockt vor dem Computer und zockt! Bei dem Wetter, welch eine Verschwendung von Lebenszeit - denkt sich die Erziehungsverpflichtete. Ich hätte bei über 30 Grad einen kühlen Gletscher bevorzugt, vor die Auswahl gestellt findet mein Sohn jedoch den Jubelgrat cooler.

Also gut, los gehts: auf einen Kaffee bei den Großeltern in München vorbeigeschaut, Radl an der Talstation der Eibsee-Seilbahn deponiert, von wo aus wir vor fast auf den Tag genau 6 Jahren schon mal auf der Zugspitze waren, Pizza in Gainau gegessen (launetechnisch wichtig für die Jugend), im Auto übernachtet und mit der ersten Gondel der Alpspitzbahn auf den Osterfelderkopf raufgefahren. Sehr viele Urlauber nutzen das gute Wetter, in der Alpspitz-Ferrata entsteht bald ein Stau, der aber im Schrofengelände leicht umgangen werden kann. Nach 1 Std 40 Min erreichen wir den Alpspitzgipfel und lassen nach einer kurzen Pause die "Erlebniswelt Alpspitze"  und ihre Besucher hinter uns. Jetzt beginnt der interessante Teil der Tour, deren technische Details von zahlreichen Hikrn schon beschrieben wurde. Ich habe mich an den Berichten von quacamozza  und Tef orientiert  (links hier bzw. hier ), die die Tour zwar in Gegenrichtung gegangen sind, aber zuverlässige Angaben zu Zeitverhältnissen und Schwierigkeiten machen. 

Wenn man halbwegs gewohnt ist, klettern zu gehen, sind die drahtseilvesricherten Passagen definitiv die einfacheren, hat man ja Eisen, an den man sich ggf. festhalten und sichern kann. Viel kritischer sind die Passagen, an denen keine Sicherungsmöglichkeit besteht. Persönlich fand ich den sehr steilen Abstieg von der Inneren Höllentalspitze durch geröllige Steilschrofen am kritischsten, eben weil man mit den Händen keinen Halt findet und im Zweifel wie auf einem Kugellager zu Tale rauscht. 

Da mir schon bei der Tourenplanung klar war, dass ich die Gehzeiten der jungen Hupfer nicht einhalten kann, haben wir Hüttenschlafsäcke, Stirnlampen, Zahnbürsten, genug Proviant und 4,5 Liter Wasser (mein Sohn sogar 5,5 Liter) mitgenommen. Vermutlich ist es egal, wie viel Wasser man dabei hat, am Ende sind ohnehin immer alle Flaschen leer, aber immerhin sind wir nicht halb verdurstet, wie so manch Anderer auf dieser Tour. In der 2011 neu aufgestellten Biwakschachtel gibt es Matratzen, Decken, aber sonst nix, insbesondere KEIN WASSER und KEINE KOCHGELEGENHEIT. 

Wir hatten großes Glück, nicht nur, weil fast Vollmond war, sondern auch, weil außer uns nur eine wilde Studentin aus Tschechien in der 12-Personen-Schachtel übernachtet hat. Sie sprach ausgezeichnet Deutsch, schwärmte mir von ihren Winterbegehungen vor und erklärte auf meine Frage, ob sie auch Skitouren gehe: nicht so gerne, mit Skiern kann man keine anspruchsvollen Grate gehen, das geht nur mit Steigeisen - und Ski tragen ist lästig. Na dann - ich geh dann mal besser in Rente...

Mittwoch früh stehen wir gemeinsam um 5.00 Uhr auf und erleben Sonnenauf- bzw. Monduntergang am Grat. Da mein Sohn deutlich schneller ist, als ich lasse ich ihn heute über die Höllentalspitzen vordüsen - der Wegverlauf ist ja eindeutig - auch wenn er die blassen, roten Markierungen, die mir die Wegfindung deutlich erleichtern, aufgrund seiner Rot-Grün-Blindheit nicht erkennen kann. Es sind aber genug Steigeisen-Kratzspuren an den Felsen, anhand derer er sich trotzdem gut orientieren kann. Er joggt vom Zugspitzgipfel über den Stopselzieher und die Wiener-Neustädter Hütte zum Eibsee-Parkplatz, ich wähle die knieschonende Variante mit der Seilbahn, schwing mich auf mein Radl und hole das an der Alpspitzbahn geparkte Auto. Obwohl er anderthalb Stunden auf dem Zugspitzgipfel gechilled hat (hier ist die Hölle los, es geht zu wie am Stachus) sind wir fast gleichzeitig am Eibsee. 

Zum Ausklang dieser tollen Tour und wenn man schon mal aus dem fernen Hessen angereist ist, besuchen wir am Nachmittag noch die Tölzer Hütte.

Anzahl Tourengänger: 2 

Hike partners: lila


Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T5+ II D-
T5+ II D-
30 Aug 17
Jubel am Jubi · Nik Brückner
T6+ PD II
T5+ II D-
31 Aug 15
Jubiläumsgrat - Anforderungen · phyzard
T5+ II D-

Comments (5)


Post a comment

georgb Pro says: Respekt lila,
Sent 23 July 2016, 18h46
für eine Invalidin nicht schlecht! Sehr nett geschrieben, macht Spass beim Lesen! Vorsicht bei der nächsten Ampel ;-)))
Grüße Georg

Ole Pro says:
Sent 23 July 2016, 19h47
Glückwunsch zur Tour. Toller Bericht und sehr schöne Bilder. Da will ich auch schon länger hin.

LG Ole

mong Pro says:
Sent 24 July 2016, 03h01
Wow !!! Ein Bericht wie ein schneller Wildbach!!!

draconisa says: Gesamtgehzeit (netto)
Sent 26 July 2016, 23h29
Wie lang war in etwa die Gesamt-Gehzeit? Würde mir helfen abzuschätzen, ob das auch in einem Aufzug möglich wäre...

Sehr schöne Fotos!

Grüße

lila Pro says: RE:Gesamtgehzeit (netto)
Sent 27 July 2016, 08h25
ist natürlich in einem Tag möglich, machen die meisten. Ich bin leicht gehbehindert und deshalb langsam, kann aber sehr gut klettern. Insgesamt habe ich 13 Stunden Gehzeit gebraucht, mein Sohn hätte die Tour in 8-9 Stunden geschafft. Wichtig ist, dass man absolut trittsicher und schwindelfrei ist, eine entsprechende Kondition und stabiles Wetter hat, bei Gewitterneigung keinesfalls einsteigen, bei Nässe SEHR heikel.

Richard Goedecke schreibt in seinem Auswahlführer "auf dem Grat" für die Tour, genau so, wie wir sie gegangen sind, 10 Stunden Gehzeit. Hinweis: letzte Seilbahn von der Zugspitze ins Tal fährt ca 17.00 Uhr, wer später kommt, muss im ekligen Münchner Haus übernachten.


Post a comment»