Sonntagsköpfl (2096m)


Publiziert von Tef Pro , 28. September 2015 um 19:59.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Stubaier Alpen
Tour Datum: 5 Juli 2015
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Aufstieg: 450 m
Abstieg: 450 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auf der Inntalautobahn bis zur Ausfahrt Kematen, weiter nach Axams und beim Kreisverkehr rechts nach Grinzens. In Grinzens links abbiegen und durch das das Senderstal (Mautstrasse 3€ - Schotterstrasse) zum Ausgangspunkt
Kartennummer:Kompass 290

Nach langer Zeit waren wir heute mal wieder mit Steffl unterwegs, hitzebedingt mit hohem Ausgangspunkt, Einkehr und übersichtlicher Dauer. Also wählten wit als Ausgangspunkt die Kematener Alm zu Füßen der wunderschönen Kalkkögel, erklommen dann as aussichtsreiche Sonntagsköpfl ehe wir in der Adolf-Pichler-Hütte einkehrten.
Hitze schreckt anscheinend viele Wanderer ab, denn viel los war nicht heute, was uns natürlich nur recht war. Die Hütte liegt sehr schön, die Speise- und Getränkekarte ist sehr übersichtlich bei mäßigem Niveau.
Los geht es zwischen den Almen hindurch auf breitem Weg Richtung Berge (wegen Fotolicht gilt hier: je später umso besser). Der Weg steigt moderat an und beschreibt eine leichte Rechtskurve. Nach dem Überqueren eines Baches wird es etwas steiler und man kann Straßenschleifen auf einem Pfad abkürzen. Wir erreichen eine Senke recht der Adolf-Pichler-Hütte.
Rechts führt ein Pfad zum Sonntagsköpfl, da wir den Berg aber überschreiten wollen wandern wir geradeaus weiter unmarkiert ein kleines Tälchen hinein und stuern auf den Grat vor uns zu. Hier treffen wir auch wieder auf einen Wanderweg. Wir wenden uns nun nach rechts und wadern über den Rücken in wunderschöner Landschaft (der schönste Abschnitt der Wanderung!) hinauf zum Gipfel. Das Kreuz steht etwas weiter unten, damit man es auch von der Kematener Alm sieht.
Nach unserer Rast queren wir dann auf dem vorher erwähnten Pfad hinüber zur Adolf-Pichler-Hütte, die zwei Mädels nutzen die Wiese herum zum Spielen, wir stillen unseren Durst. Danach geht es gemütlich zurück zum Ausgangspunkt.

Tourengänger: Tef, Steffl


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»