Überschreitung Weissmies (Nordgrat - Südgrat)


Publiziert von dominik Pro , 29. Juli 2015 um 08:18.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:26 Juli 2015
Hochtouren Schwierigkeit: ZS+
Klettern Schwierigkeit: IV (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 13:30
Aufstieg: 1300 m
Abstieg: 2500 m
Strecke:Weissmieshütte - Lagginjoch - Weissmies - Zwischenbergpass - Almagellerhütte - Saas Almagell
Unterkunftmöglichkeiten:Weissmieshütte SAC
Kartennummer:map.geo.admin.ch

Seit unserer Tour über den Lagginhorn Südgrat vor zwei Jahren schwirrt mir die Idee des Weissmies Nordgrats im Kopf herum. Er ist zweifellos die spannendste Variante des Aufstiegs an diesem eher als "Anfänger-Berg" bekannten Gipfel und lockt mit fast 2 Kilometern anregender Kletterei und einem schönen Firngrat im obersten Teil.

Wir fahren mit der Gondelbahn nach Kreuzboden und beziehen Zimmer in der Weissmieshütte. Danach brechen wir noch Richtung Jegihorn auf und klettern die Südkante. Nachdem ich letztes Jahr schon den von Filidor bezeicheten Einstieg nicht gefunden habe, wollte ich dieses Mal "ganz ganz genau" nachsehen. Aber nix da, das Topo ist schlichtweg falsch! Wir sind dann über ein Band zu dem Grasstück unterhalb von SL3 (4c) gequert und ab da ist alles in bester Ordnung und wir geniessen die Nachmittagssonne, das Klettern in den schweren Bergschuhen und den schönen Fels.

Zurück bei der Hütte gibts noch ein Panaché vor dem z'Nacht, welches leider von der ungeniessbaren Sorte war: Das Vegi-Menü bestand lediglich aus ein paar weichgekochten Papardelle mit so was Ähnlichem wie Fondue übergossen. Kein Salat, kein Gemüse - Nein danke!

Nach einer soweit ruhigen Nacht starten wir um 04:00 und betreten jenen unterhalb des Hohlaubgletschers rechts von den Schliffplatten. Unterdessen hat die Sommerhitze ihren Tribut gefordert und einige Stellen sind aper - Steigeisen sind Pflicht! Nach knapp 2h sind wir pünktlich zum Sonnenaufgang am Lagginjoch. Es lohnt sich absolut nicht am Morgen im Aufstieg zu stressen, denn der Fels ist ohne Sonne sehr kalt und ein bisschen Genuss auf der Tour wünscht man sich ja dann doch. Der Grat selbst ist im unteren Teil eher plattig, die Schlüsselstelle (Platte, 4a) wartet mit einigen ausgebrochenen Griffen und Schuppen auf, ist aber mit einer Sicherungsstange und ein ein-zwei Haken entschärft. Gefühlt war es dann aber doch etwas heftiger wie die offizielle Bewertung! Vielleicht sind wir aber auch einfach zu weit rechts geklettert... Danach im schönen auf und ab über und um eine Vielzahl von kleineren Gendarmen und Gratzacken. Teilweise ist die Routenwahl ziemlich flexibel. Das Ross als zweite Schlüsselstelle ist sehr luftig zu klettern aber dank ein paar Bohrhaken gut sicherbar. Danach wird das Gelände einfacher, bietet aber immer noch mehrere anregende kurze Klettereien und einige Distanz (mehr als Dani Silbernagels sehr gut gezeichnetes Topo einen erwarten liesse) bis man auf den Firngrat trifft. Auf jenem dann zum Gipfelaufschwung wo einen aktuell eine ordentlich grosse Spalte erwartet. Jene kann links an der Gratkante gut überschritten werden. Zu unserem grossen Erstaunen waren wir komplett allein auf dem Gipfel, da die ganzen Normalwegbegeher wegen des heiklen Gletschers schon längst wieder abgestiegen waren.

Für den Abstieg wählten wir den Südgrat, erstens um die "grosse Überschreitung" zu machen und zweitens, weil wir beide nicht gern über Gletscher gehen, schon gar nicht über einen wie am Weissmies, an einem sonnigen Nachmittag und in einer Zweierseilschaft. Zuerst gehts nochmals über einen Firngrat, und danach in Blockabkletterei (II) bis zu dem Firnfeld östlich des Grates auf welchem gut und schnell Höhenmeter vernichtet werden. Via Zwischenbergpass zur Almagellerhütte und weiter nach Saas Almagell.

Material:
Ein Satz Friends und Keile für den Nordgrat empfehlen sich, dazu noch Bandschlingen. Steigeisen und Pickel für die Gletscherbegehungen im Auf- wie Abstieg.

Zeiten:
2h bis Lagginjoch, 6-7h für den Grat je nach Können und Hetzbedürfnis. Abstieg Gipfel bis Saas Almagell 4-5h

Fazit:
Tolle und lange Grattour, welche mit dem Südgrat zu einer grandiosen Überschreitung gekoppelt werden kann. Abstieg allerdings lang und fast 2500hm! Das Beherrschen des 4. Klettergrads in Bergschuhen und grosser Höhe ist zwingend und Stürzen keine Option. Grosse Teile des Nordgrats können (und sollten!) am laufenden oder kurzen Seil gegangen werden. Der Grat ist grossteils Clean und muss selber abgesichert werden.

Tour mit Olli

Tourengänger: dominik

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS+ IV
26 Jul 15
WEISSMIES Nordgrat (4017m) · danueggel
ZS+
27 Aug 12
Weissmies Arrête Nord · petitNic
ZS+ IV
22 Aug 00
Weissmies N-Grat · Delta
WS II
WS II
15 Jul 12
Traversata del Weissmies · lupo7

Kommentare (11)


Kommentar hinzufügen

roger_h Pro hat gesagt: Cool
Gesendet am 29. Juli 2015 um 08:32
Super Tour, Gratulation!
Schon beim Lagginhorn-Südgrat warst es damals du mit deinem hikr-Bericht, der mir diesen (Touren-)Floh ins Ohr gesetzt hatte. Nun tust du es schon weder, dieses Mal mit dem Weissmies-Nordgrat :-)
Ist aber schon deutlich anspruchsvoller als der Laggin Süd oder?

Gruss
Roger

dominik Pro hat gesagt: RE:Cool
Gesendet am 29. Juli 2015 um 08:35
Ciao Roger. Merci fürs Kompliment! Ja, der Weissmies Nordgrat ist nochmals etwas anspruchsvoller als der Lagginhorn Südgrat. Vor allem auch durch seine Länge fordert er Konzentration über viele Stunden. Er ist aber auch ein Genuss und ich bin froh, dass ich ihn machen durfte :-)

Gruess
Dominik

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 29. Juli 2015 um 08:58
Salü Dominik

Starke Tour, gratuliere! So oft hab ich schon an den Nordgrat gedacht und doch ist dieses Projekt immer wieder irgendwie von der Liste verschwunden - dank Deinem Bericht mit den tollen Bildern kommt es nun aber definitiv auf die Liste, fast schon ein Muss, wenn man Deinen Bericht sieht.

Toll, weiter so, gratuliere!

Grüsse
Bombo

dominik Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 29. Juli 2015 um 09:04
Salutti Namensvetter

Wir inspirieren uns gegenseitig: Du mit Deinem Bericht zum Galenstock SO-Sport (Bericht kommt noch) und ich jetzt mit dem Nordgrat :-)

Gruess
Dominik

amphibol Pro hat gesagt: Grosses Kino!
Gesendet am 29. Juli 2015 um 10:45
Herzliche Gratulation zur super Tour! Würde mich sehr "gluschten" diese Tour!!

Weiter so und viele schöne Bergerlebnisse!
Grüess
Raphael

dominik Pro hat gesagt: RE:Grosses Kino!
Gesendet am 29. Juli 2015 um 10:56
Merci, Dir auch!

Gruess
Dominik

Leander hat gesagt: tiptop
Gesendet am 30. Juli 2015 um 11:38
da stellen sich mir die nackenhaare auf wenn ich mir deine bilder anschaue... super tour, aber nochmals müsste ich mich da nicht rüberjagen lassen ;-)

dominik Pro hat gesagt: RE:tiptop
Gesendet am 30. Juli 2015 um 13:54
Haha, ich würde den Grat auch nicht mehr machen, aber eher weil es noch sooooo viel andere verlockende Grate gibt :-)))

danueggel hat gesagt: Bewertung Schlüsselstelle
Gesendet am 2. August 2015 um 17:09
Hoi Dominik, danke für die Fotos, das Fotografieren habe ich auf unserer Begehung leider unterlassen, so kann ich es aber nochmals miterleben.

Ich teile deine Einschätzung, wonach die Schlüsselstelle leicht schwieriger ist, womöglich bin ich aber eben auch "falsch" geklettert (immer direkt der Kante nach)

Gruss - Daniel

dominik Pro hat gesagt: RE:Bewertung Schlüsselstelle
Gesendet am 4. August 2015 um 00:29
Cool, ihr seid ja gleichzeitig mit uns am Grat gewesen! Vermutlich einfach etwas vor uns :-D Hätten wir direkt ein kleines Hikr-Treffen machen können...

Gruess
Dominik

danueggel hat gesagt: RE:Bewertung Schlüsselstelle
Gesendet am 4. August 2015 um 07:23
Das mit den verpassten HIKR-Treffen scheint sich bei mir zu einer Gewohnheit zu entwickeln, so auch kürzlich am Ringelspitz :) Die HIKR-Welt ist gross...


Kommentar hinzufügen»