Hochgern (1748 m) - eine Winterwanderung


Publiziert von 83_Stefan , 16. März 2015 um 14:38.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Chiemgauer Alpen
Tour Datum:27 Februar 2015
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 5:30
Aufstieg: 1150 m
Abstieg: 1150 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Auf der B305 nach Marquartstein. Im Ort abbiegen und über die Brücke in den Ortsteil östlich der Tiroler Achen. Von dort auf der Burgstraße bergauf bis zum großen, kostenfreien Parkplatz.
Unterkunftmöglichkeiten:Einkehr im Hochgernhaus (1461 m, privat); zudem weitere Einkehrmöglichkeiten.
Kartennummer:Bayerisches Landesamt für Vermessung und Geoinformation - UK50-54 Chiemsee Chiemgauer Alpen.

Es soll ja tatsächlich Leute geben, die weder Skier noch Schneeschuhe mögen. Dieser gar nicht so seltenen Wanderspezies stellt sich im Winter jedenfalls regelmäßig die Frage, was man in den Bergen günstigerweise "zu Fuß" machen kann - welcher Fußgänger spurt schon gerne durch einen halben Meter tiefen Neuschnee?!? Ein ganz "heißes Eisen" ist dann der Hochgern: Im Sommer unschwieriges Familienwanderziel mit einer Reihe an Einkehrmöglichkeiten, zeigt er sich im weißen Kleid noch viel schöner. Fast immer gibt es eine breite Fußspur zum Gipfel, dem man wegen seiner Gipfelwechte im Winter fast schon alpine Züge abgewinnen kann. Eine Wanderung, die im Sommer schön, im Winter aber noch viel schöner ist!

Start am Parkplatz an der Burgstraße in Marquartstein. Auf dem breiten Wanderweg durch Wald in Richtung Hochgernhaus, der Abzweig nach links zur Schnappenkirche bleibt unbeachtet. Nach wenigen Minuten kreuzt der Weg eine Schotterstraße und führt im Wald aufwärts, bis er die Straße wieder erreicht. Auf ihr bergauf und - die Abkürzer nutzend - hinauf zur Agergschwendalm, wo sich erstmals ein schöner Ausblick ins Tal der Tiroler Achen auftut.

Die Straße führt durch Wald weiter hinauf zum Hochgernhaus, wo sie endet. Ab hier bewegt man sich in freiem Gelände, das für den monotonen Waldaufstieg entschädigt.

Der meist breiten Spur folgend, geht's von der Alm in östlicher Richtung auf den Kamm des Hochgerns. Eine Senke wird gequert und bald ist der Gipfelaufbau erreicht. Am Südwestkamm geht's hinauf zum Gipfelkreuz. Auch die paar Meter zum wenig niedrigeren Nordostgipfel lohnen: in der Miniatur-Gipfelkapelle ist ein Gipfelbuch versteckt, in das man sich eintragen kann. Der Hochgern ist ein phantastischer Aussichtsberg - klasse Tiefblicke auf den Chiemsee und in die weite Ebene, auf der anderen Seite die zackige Krone des Kaisers, Loferer Steinberge und weite Teile der Berchtesgadener Alpen... das macht was her! An klaren Tagen reicht der Blick bis in die Hohen Tauern.

Zurück geht's auf dem Anstiegsweg. Wer ganz besonders klug war, hat am Hochgernhaus oder an der Agergschwendalm einen Schlitten deponiert, um sich den Rückweg auf der Schotterstraße zu versüßen.

Schwierigkeiten:
Winterwanderung zum Hochgernhaus: T1, breite Schotterstraße.
Weiter zum Gipfel des Hochgerns: T2 (ohne Probleme, lediglich kurz oberhalb des Hochgernhauses wird ein etwas steilerer Hang gequert, bei dem man bei schlechter Lawinenlage unter Umständen etwas vorsichtiger sein sollte).

Fazit:
Eine aussichtsreiche 4*-Winterwanderung mit klasse Chiemseeblick, fast immer gut gespurt. Der Ausflug zum Hochgern ist im Winter viel lohnender als im Sommer. Die eindrucksvolle Wechte am Gipfel ist sehenswert.

Mit auf Tour: Uwe.

Anmerkungen:
Lawinenlagebericht zur Tour.
Luidger war sechs Tage vor uns am Hochgern. Hier sein Bericht: *Winterwanderung auf den Hochgern.
Sommerliche Wanderung zum Hochgern: *Hochgern (1748 m) - Paradeberg über dem Chiemsee.

Kategorie: Chiemgauer Alpen 1, 2.

Tourengänger: 83_Stefan

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 24430.gpx Tourenskizze (kein GPS)

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Erdinger hat gesagt:
Gesendet am 16. März 2015 um 16:06
Ach jaaa...
dein schöner Bericht zeigt eindrucksvoll, was für ein gigantischer Aussichtsberg der Hochgern doch ist. Ich war das letzte Mal übrigens vor knapp 14 Jahren oben, wird Zeit, dass ich da mal wieder raufkomm!

83_Stefan hat gesagt: RE:
Gesendet am 16. März 2015 um 18:50
Vielen Dank für dein Lob ;-) ! Ja, der Hochgern ist echt ein klasse Aussichtsberg. Im Winter bei AKW und klarer Luft ist es dort oben ein Hochgenuss. Viele Grüße!

Schorsch_K hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. März 2015 um 10:24
Jetzt mal eine dumme Frage, aber was heißt AKW? Dass man den Dampf vom Atomkraftwerk sieht? Vielen Dank schon mal im Voraus :-)

83_Stefan hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. März 2015 um 13:08
Seawas Schorsch! Ja, das ist in der Tat eine berechtigte Frage ;-) . Zuerst habe ich mich auch immer gewundert, warum in so vielen HIKR-Berichten AKWs vorkommen. Aber irgendwann hab's dann sogar ich begriffen. AKW heißt sowas wie "Allerbestes Kaiserwetter". Viele Grüße!

sven86 hat gesagt:
Gesendet am 16. März 2015 um 20:51
Danke für den Tipp, muss ich mal probieren. Den Wank zB fand ich jetzt vom Gelände her doch etwas fad, da scheint diese Nummer interessanter zu sein.

Machen hier denn Grödel Sinn?

Viele Grüße, Sven

83_Stefan hat gesagt: RE:
Gesendet am 18. März 2015 um 13:11
Hey Sven, freut mich, wenn ich dir eine Anregung geben konnte. Der Wank ist zwar auch ein klasse Aussichtsberg, aber der Anstieg zum Hochgern ist viel schöner.
Zum Thema "Grödel": Die Fahrstraßen am Wank sind sicherlich häufiger vereist als am Hochgern, aber es schadet sicher nicht, welche dabei zu haben. Ich habe schon seit locker einem halben Jahr auf jeder (!) Tour meine Steigeisen im Rucksack - nicht, dass ich sie mal gebraucht hätte... Viele Grüße!


Kommentar hinzufügen»