Grossglockner, 3798m - "Winterbesteigung" ...


Publiziert von Linard03 Pro , 24. September 2014 um 18:40.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Glocknergruppe
Tour Datum:15 September 2014
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS+
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A   A-T   A-K 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1980 m
Abstieg: 1980 m
Strecke:Lucknerhaus - Lucknerhütte - Stüdlhütte - Erzherzog Johann Hütte - Grossglockner - Erzherzog Johann Hütte - Blaue Köpfe - Hühnerleiter - Lucknerhaus
Zufahrt zum Ausgangspunkt:per PW via Kals zum Lucknerhaus
Unterkunftmöglichkeiten:Lucknerhaus, Lucknerhütte oder zahlreiche Unterkünfte in der Umgebung

Grossglockner! Ein klingender Name eines Gipfels, welcher wohl jeder in seinem Tourenbuch stehen haben möchte! Er ist zudem einer der „Seven Summits der Alpen“ und natürlich Landeshöhepunkt von Österreich. Also genügend Gründe, diesem Berg endlich einen Besuch abzustatten!
 
Klingende Namen haben jedoch auch Nachteile; z.B. dass diese Berge oft überlaufen sind. Ich hatte jedoch unwahrscheinliches Glück – denn wer kann schon behaupten, er sei bei wolkenlosem 360°-Panorama ganz allein auf dem Gipfel gestanden? Stau am Glocknerleitl oder in der Scharte? Fehlanzeige! Doch der Reihe nach …
 
Prolog
Juli/August sind natürlich die Hochsaison-Monate; ich wollte eigentlich nicht unbedingt am Glockner im Stau stehen. Und an einem Sonntag muss es ja auch nicht unbedingt sein … Deshalb kam für mich nur der September in Frage, wo es Gerüchten zufolge eher etwas ruhiger sein soll ... Bereits letzten Herbst nahm ich einen Anlauf, aber das Wetter wollte nicht mitspielen. Da bei uns in Zürich am Montag ein lokaler Feiertag war, nahm ich nochmals einen Anlauf.
 
Die Wetterprognosen waren jedoch wiederum äusserst zweifelhaft. Soll ich es wagen? Schliesslich sind immerhin 5.5-6 Std. Autofahrt einzuplanen und da ich eigentlich kein Freund von langen Autofahrten bin, will das Ganze doch wohlüberlegt sein …
 
Freitag / Samstag ist Schneefall vorausgesagt, Sonntag „etwas besser“, am Montag-Morgen ev. ein Schönwetter-Fenster … Ziemlich unsicher also; aber wer nichts wagt, gewinnt nichts! Also habe ich mit der freundlichen Dame vom Kalser Bergführerbüro vereinbart, dass ich am Samstag anreisen werde.
 
Anreise
Die Fahrt führte auf der Autobahn via Feldkirch nach Innsbruck (wo es bereits stark regnete) und weiter bis nach Wörgl. Ab da war Schluss mit lustig; heisst, ab jetzt ging’s nicht mehr so flott voran … Via Kitzbühel und Mittersill gelangte ich endlich auf der steilen Strasse zum Felbertauerntunnel hoch. Nach dem Tunnel war für mich Schluss für heute und ich übernachtete im gemütlichen Matreier Tauernhaus.
 
Anderntags fuhr ich weiter nach Huben und von dort auf der Glocknerstrasse via Kals bis zum Lucknerhaus.
 
Aufstieg zur Adlersruh (Erzherzog Johann-Hütte)
Angenehme Temperaturen auf 1915m, jedoch wolkenverhangen – vom Grossglockner keine Spur … Kurz nach 9 Uhr zog ich zügig los, denn ich sollte ja ca. 11.30 Uhr in der Stüdlhütte eintreffen, wo ich meinen Bergführer treffen würde. Die auf dem Wegweiser angegebenen 3 Std. sollten sich jedoch als sehr grosszügige Berechnung erweisen ...
 
Zunächst relativ flach, danach steiler führt die Fahrstrasse zur Lucknerhütte (2241m). Erst hier beginnt der eigentliche Wanderweg. Vorbei an schönen Wasserfällen und über eine erste Steilstufe gelangt man auf eine Hochebene – und am heutigen Tag in den Schnee … Auch ein Murmeltier läuft scheinbar irritiert weniger Meter vor mir über den Weg und bemerkt mich nicht mal … Wild habe ich ansonsten keines beobachten können, obwohl auch die Jäger wie verrückt durch ihre Ferngläser starrten ...
 
Der Nebel ist mal dichter, mal weniger, als die Stüdlhütte (2801m) quasi aus dem Nichts auftaucht. Vom äusseren Erscheinungsbild ist die „Hütte“ vielleicht etwas gewöhnungsbedürftig. Aber spätestens in der Gaststube fühlt man sich sehr wohl und gut aufgehoben; das helle Holz fühlt sich „heimelig“ an. Die Tomatencrème-Suppe schmeckt hervorragend und bald schon stellt sich der Bergführer Toni vor.
 
Wir starteten kurz nach 13 Uhr bei verhaltenem Sonnenschein, doch nur wenig später wurden wir wieder vom Nebel umhüllt. Beim Anseilen vor dem Ködnitzkees hatte längst der Schneefall eingesetzt und wir befanden uns teilweise im whiteout. „Vor uns sähe man jetzt ganz schön den Grossglockner …“ – na ja, so ganz kann ich mir das im Moment nicht vorstellen …
 
Die kurze Kraxelpassage über eine ca. 20m hohe Felsstufe stellte keine Probleme dar – alles bestens abgesichert durch Drahtseile. Der Schlussaufstieg unterhalb der Erzherzog Johann-Hütte (3454m) war dann nochmals steil – jedoch nach wie vor ohne Sicht.
 
Richtig gemütlich war’s dann in der Stüdlhütte; mit gerade mal etwa 20 Leuten war die Hütte vermutlich eher unterbesetzt – aber bei dem „Sauwetter“ auch kein Wunder … Viele Gäste haben abgesagt; aber wie heisst es doch so schön? „les absents ont toujours tort“ …
Der Nachmittag verging wie im Flug, ich setzte mich zu den äusserst sympathischen Österreichern (Region Schwarzau, wenn ich das als Nicht-Kenner des Raumes südlich von Wien richtig verstanden habe …).
 
Bis zum Abendessen hellte es nicht mehr auf; nach wie vor dichter Nebel und leichter Schneefall – ob das noch etwas wird? Jedenfalls "Lawinentechnisch nicht uninteressant", wie Toni bemerkte ... Sei’s drum; bei einem (oder zwei) Gläschen Wein ging’s gemütlich zu und her – spätestens als ein Bergführer zur Handorgel und der Hüttenwirt zur Gitarre griff … ;-)).
 
Summit day!
05.30 Uhr gemütliches Aufstehen, 6 Uhr Frühstück, 6.30 Uhr Abmarsch. Es kündigt sich ein Prachtstag an! Toni & ich liefen als erste von der Hütte los. Temperatur angenehm (nicht zu kalt), der Schnee gut zu gehen (zumindest im unteren, noch eher flachen Teil). Wir schritten in gutem Tempo voran; die Austria-Kollegen folgten ihrem Bergführer Christian mit einigem Abstand.
 
Der Bahnhof ist schnell erreicht, mit den ersten Sonnenstrahlen (was für ein Sonnenaufgang!!) ging’s nun in die steile Flanke (bis zu 40°), genannt Glocknerleitl. Bis zu 30cm Neuschnee gab’s in den letzten Tagen, deshalb war dies meine einzige Sorge am heutigen Tag: lag da nicht etwas zuviel Neuschnee in dieser steilen Passage? Toni konnte mich jedoch beruhigen; der Schnee würde halten.
 
Da wir heute die Ersten waren, musste logischerweise gespurt werden – d.h., ich natürlich nicht … ;-)). Auch nicht ganz einfach, die richtige Spur zu legen, aber dafür ist ja der Profi da … (an dieser Stelle gleich noch eine Anmerkung genereller Natur: einige werden sagen, „da braucht’s doch kein Bergführer für diese Tour!“. Mag für gewisse Tourengänger zutreffen – zumindest bei perfekten Verhältnissen. Das war heute jedoch nicht der Fall; bei diesem vielen Neuschnee braucht’s m.E. ein gutes Gespür für die Spurenlegung bzw. Routenwahl. Und um wieder mal eine Lanze für die Bergführer zu brechen: ich bleib mir selber treu bei Hochtouren: i.d.R. mit Bergführer …).
 
Bei Kaiserwetter erreichten wir den schönen Grat, welcher zum Kleinglockner führt. Mit wenigen Schritten hinab zur Scharte, wo man einen beeindruckenden Tiefblick in die Pallavicini-Rinne hat. Anschliessend eine kurze Kletterei (max. II) aus der Scharte – und schon standen wir am Gipfelkreuz des Grossglockners, 3798m!
Ein schönes Gefühl, auf diesem stolzen Gipfel zu stehen, notabene bei wolkenlosem 360°-Panorama, Windstille & v.a. ganz alleine!!
 
Es dauerte noch ca. 15 Min., ehe die Austria-Kollegen nachkamen (an dieser Stelle nochmals herzliche Gratulation an den Weinminister!), wenige Minuten danach noch eine 3er-Seilschaft – that’s it! 9 Leute auf dem Gipfel, ansonsten weit und breit kein Mensch zu sehen! Das Panorama ist gewaltig: im Süden die Dolomiten, im Osten der Triglav, im Norden der Watzmann und im Westen reichte die Fernsicht bis zur Königsspitze / Ortler (ca. 175km Entfernung)!
 
Ich konnte mich kaum lösen von dieser Gipfel-Aussicht, aber der lange Abstieg stand ja noch bevor. Also kurz abklettern, durch die Scharte und wieder hoch zum Kleinglockner - immer noch alleine unterwegs und deshalb selbstredend ohne Gegenverkehr. Erst als wir wieder am Glocknerleitl abstiegen, kamen uns die nächsten Seilschaften entgegen. Etwas lästig, dass in diesem Zick-Zack-Weg alle 3 Seilschaften am langen (!) Seil ging, da wir so ständig über Seile steigen mussten. Es hat sich wohl noch immer nicht überall herumgesprochen, dass man in solchem Gelände eher am kurzen Seil geht …
 
Obwohl erst ca. 8.15 Uhr, war der Schnee in diesem Steilgelände bereits ziemlich aufgeweicht. Trotzdem gelangten wir ohne Probleme wieder zur Hütte hinunter, wo wir trotz vielen Fotosessions (...) bereits um kurz vor 9 Uhr eintrafen. Nach gemütlichem Kaffee & Kuchen sowie umpacken der Rucksäcke verliessen wir die Erzherzog Johann-Hütte und stiegen weiter ab.
 
Den Normalweg, welchen wir als Aufstiegsweg gewählt hatten, erachtete Toni aufgrund des vielen Neuschnees richtigerweise als eher kritisch im Abstieg. Und als ob es dafür noch einen Beweis brauchte, ging prompt eine grössere Lawine an der Südflanke ab … (zum Glück ohne die Aufstiegsspur zu verschütten).
So steuerten wir den langen Südgrat an, die sog. „Blaue Köpfe“ und stiegen danach die Hühnerleiter bis zum Ködnitzkees ab (dieser Abschnitt gehört zum sog. Mürztaler Steig).
 
Von dort querten wir hinüber zur Aufstiegsspur; allerdings sollte man die Spaltenzonen kennen … Noch immer zeigte sich der Grossglockner wolkenlos und so musste ich mich immer wieder mal umdrehen und Fotos schiessen; schliesslich hatten wir diese grandiose Aussicht im Aufstieg verpasst … ;-)
 
In der Stüdlhütte gab’s nochmals einen Umtrunk, bevor ich mich von Toni und den 3 sympathischen Österreichern verabschiedete. Der restliche Abstieg bis zum Lucknerhaus zog sich dann noch etwas in die Länge, aber um 13 Uhr war ich dann bereits wieder am Parkplatz unten.
Die Rückreise war natürlich auch nochmals ziemlich lang (u.a. Unfall-Stau bei Innsbruck …), aber mit dem tollen Berg-Erlebnis im Kopf verging die Heimfahrt im Flug.
 
Herzlichen Dank an Toni für die kompetente Führung; es hat grossen Spass gemacht!
 
Damit findet das Projekt „7 summits der Alpen“ seinen krönenden Abschluss!

... und noch eine kleine Randnotiz: das war mein 50. 3000er ...! 
 
Fazit:
Eine geniale Tour bei Kaiserwetter! Und da ich weder physisch noch psychisch an meine Grenze gehen musste, was es Genuss pur! Wenn’s ein nächstes Mal gibt, dann natürlich über den Stüdlgrat ... ;-)
 
Zeiten:
Lucknerhaus – Stüdlhütte: 2 Std.
Stüdlhütte – Erz. Johann-Hütte: 2 Std.
Erz. Johann-Hütte – Gipfel: 1 Std. 10 Min.
Gipfel – Erz. Johann-Hütte: 45 Min.
Erz. Johann-Hütte - Lucknerhaus: 2 ¾ Std. netto

Tourengänger: Linard03


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WS+ II
T3 WS II
T3 WS II
T4 WS+ II
31 Okt 15
Großglockner (3798m) · Sebi4190
T2 WS+ II WS

Kommentare (19)


Kommentar hinzufügen

Sputnik Pro hat gesagt: Also...
Gesendet am 24. September 2014 um 18:57
... hat's deses Jahr ja doch noch geklappt! Ist ja richtig winterlicch in Österreich und dennoch seht's auf dem Grat nach einer guten Spur aus - Glockner halt.

Gratuliere dir Richard zum höchsten Österreicher und 50. 3000er!

LG, Andi

Linard03 Pro hat gesagt: RE:Also...
Gesendet am 25. September 2014 um 18:34
ja, ich war wirklich knapp vor einer Absage - zum Glück habe ich's dann doch noch gewagt ...!
Der Grat war tatsächlich problemlos zu begehen und deshalb ein wahrer Genuss!

LG, Richard

WoPo1961 Pro hat gesagt:
Gesendet am 24. September 2014 um 19:01
Hallo Linard,
herzlichen Glückwunsch zum Glockner. Da hast du ja alles richtig gemacht!! Die Nase fürs gute Wetter gehabt, mit einem Bergführer die beste Entscheidung getroffen... uuund die passende Kondition und Trittsicherheit für den Gipfel gehabt! Also, wenn mann da nicht gratuliert, wann dann????
Eindrückliche Bilder und ein humorvoller Bericht , fertig ist das perfekte Hikr-Gericht!
LG WoPo

Linard03 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2014 um 18:40
Danke Dir!
Du weisst ja, wie das ist; manchmal hat man Glück, manchmal eben nicht ... - so gesehen ja, alles richtig gemacht ;-)

Und wenn Die Gratulation von WoPo1961 höchstpersönlich übermittelt wird, freut mich das natürlich doppelt!

LG, Linard

TeamMoomin hat gesagt: Und schon wieder
Gesendet am 24. September 2014 um 21:48
hast du eine tolle Tour gemacht, und uns einen humorvollen und tollen Bericht geliefert, Merci und Gratulation!
Und natürlich gratuliere ich dir auch zu deinem 50igsten 3000er, eine schöne Zahl.
Bin ja gespannt was du dieses JAhr alles noch für Highlights hervorzauberst.

Lg Oli und Moomin

Linard03 Pro hat gesagt: RE:Und schon wieder
Gesendet am 25. September 2014 um 18:45
Danke Oli!

Der 50. 3000er ist ja nur ein kleines "Nebenprodukt", das ich eher zufällig entdeckt habe ...

Dieses Jahr ist für mich bald gelaufen; aber 1 - 2 Touren wären schon noch schön zu realisieren ... - man wird's an dieser Stelle lesen können, falls noch 'was klappen sollte ;-)

LG, Richard

pika8x14 Pro hat gesagt:
Gesendet am 25. September 2014 um 00:54
Hallo Richard,

herzliche Gratulation zum Großglockner und damit auch zum Abschluss des Projektes "7 summits der Alpen". Wie man im Bericht und auf den Fotos sieht, hat sich Deine "Winterbesteigung" ja wirklich gelohnt.

Viele Grüße, Andrea + André.

PS: Ein bisschen eigen seid Ihr Schweizer aber manchmal schon? Selbst im Namen des Landeshöhepunktes von Österreich verzichtet Ihr beim Schreiben ja scheinbar auf das einzigartige "ß" ;-).

Linard03 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2014 um 18:50
Danke Euch, die Winterbesteigung hat sich mehr als gelohnt!

Das mit dem "Doppel-S" hat weder mit Ignoranz noch irgendwelche böse Hintergedanken zu tun; wir Schweizer kennen diesen Buchstaben schlichtweg nicht! Ist in unserer Schreibweise nicht existent! Ich wüsste nicht mal, wo sich besagter Buchstabe auf meiner Tastatur versteckt ...

LG, Richard

pika8x14 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2014 um 20:00
Der Nachsatz war ja nicht wirklich ernst gemeint - wir wissen schon, dass Ihr das "Eszett" vor Jahrzehnten abgeschafft habt ;-).

In diesem Sinne: Viele Grüsse.

sqplayer hat gesagt: Super Wetter
Gesendet am 25. September 2014 um 15:30
Hallo Linard,

Glückwunsch zur Glockner-Besteigung und dem schönen Wetter! Du hast ziemliches Glück gehabt, ich war 14 Tage Ende August in der Region und es war extrem unberechenbar vom Wetter her. Habe letztendlich den Glockner bei 5 m Sichtweite bestiegen, kannst dich also freuen, und dann noch mit so wenig Menschen!

Viele Grüße Malte

Linard03 Pro hat gesagt: RE:Super Wetter
Gesendet am 25. September 2014 um 19:00
Hallo Malte,

natürlich ist mir Dein Bericht nicht entgangen; ihr hattet da etwas andere Bedingungen als ich ... - das Wetter kann extrem viel ausmachen!

Allerdings fand ich die Aussage "... für einen geübten Wanderer gut machbar" etwas gewagt. Da ich selbst schon zahlreiche Hochtouren gemacht habe, hatte ich am Grossglockner zwar keine Probleme. Nichtsdestotrotz bin ich der Ansicht, dass dieser Berg überhaupt nicht einer "Einsteiger-Hochtour" entspricht, wie man dies nach Deiner Aussage vermuten könnte ...

LG, Linard

sqplayer hat gesagt: RE:Super Wetter
Gesendet am 25. September 2014 um 20:29
Hast recht, könnte etwas missverständlich sein. Sagen wir so, bei guten Bedingungen mit Bergführer gut machbar!

Linard03 Pro hat gesagt: RE:Super Wetter
Gesendet am 25. September 2014 um 23:08
einverstanden ... ;-))

Vauacht hat gesagt:
Gesendet am 25. September 2014 um 17:25
Hey, auch von mir herzliche Gratulation zum Großglockner! Tolle Tour!

Was ist mit "Weinminister" genau gemeint? :)

Linard03 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 25. September 2014 um 19:02
Merci!

Ein Schelm, wer böses vermutet hinter dem Wort "Weinminister" ... ;-)
Dabei ist die Auflösung ganz einfach: besagter Herr arbeitet tatsächlich im Ministerium für Wein! Ja, das gibt's auch in Österreich ...

morphine hat gesagt:
Gesendet am 8. November 2014 um 12:23
Hallo Linard03,

habe den Bericht erst jetzt entdeckt. Gratulation zum Glockner. Obwohl ich andere Bedingungen am Berg hatte, habe ich viel Parallelen zu meiner Glockner-Tour in Deinem schönen Bericht entdecken können. Das grandiose Wetter einschließlich Alleinsein am Gipfel, die Lawine aus der Südwand und die Begehung des Mürztalersteigs. Wünsche Dir noch viele weitere schöne Touren.

Gruß
morphine

Linard03 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 9. November 2014 um 08:32
Hallo morphine,

Danke; und Gratulation zurück!
Hab' grad nochmals Deinen Bericht gelesen; da gibt's tatsächlich ein paar Parallelen ...
Von der Sicht her hattest Du offensichtlich noch klarere Luft als ich - tolle Fotos!

Gruss,
Linard

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 9. Januar 2015 um 19:59
auch ich spät mit einer Rückmeldung:

grandios - so möchte ich es auch haben ;-)

Gratulation!

lg Felix

Linard03 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 10. Januar 2015 um 11:43
Danke Dir, Felix! - selbstverständlich sind auch spätere Rückmeldung willkommen ;-))

Wenn ich selbst nochmal meine eigene Bilder anschaue muss ich sagen, perfekter geht's kaum!

Bei einem allfälligen Vorhaben Deinerseits wünsche ich Dir natürlich ebensolche Bedingungen.

LG, Richard


Kommentar hinzufügen»