Total verunsichert am Hinterrugg (2306 m)


Publiziert von PStraub , 8. Mai 2014 um 17:52.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum: 8 Mai 2014
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Churfirsten   CH-SG 
Aufstieg: 1900 m
Abstieg: 1600 m

Meine Verunsicherung entspringt nicht - oder nicht nur, aber davon später - den Schwierigkeiten, die ich auf dieser Wanderung zu meistern hatte. 
Viel mehr müssen wir gewöhnlichen Tourenbeschreiber uns künftig ernsthaft fragen, ob denn unsere trivialen Berichte wohl bezüglich dem Kriterium "Bergtour" den Anforderungen der selbsternannten HIKR-Schiedsrichter genügen.
 
Denn was ist schon eine Bergtour? 
Nur schon die Definition "Berg" ist alles andere als einfach, und jede Menge von bisher gern begangenen Zielen und Routen führen nicht auf einen söttigen.
Noch schlimmer stehts mit dem Wort "Tour". Wieviele Höhenmeter brauchts, welche Hilfsmittel wären erlaubt, was ist die minimal zulässige Schwierigkeit und/oder Dauer?
 
Seis wies will: Ich schreibe einfach mal drauflos. - Wers mag, solls lesen, wer nicht, lässts bleiben. 
Zu verlieren habe ich eh nichts, der Ober-Schiedsrichter hat mir schon per PM mitgeteilt, dass ich nicht in der Lage sei, einfachste Sätze richtig (= in seinem Sinne) zu interpretieren ..
 
In Walenstadt der Strasse Richtung Walenstadtberg entlang bis nach der Bushaltestelle 'Schnabelweid' und beim Wegweiser 'Chriesisteinweg' nach rechts. Nach etwa 200m den ganz rechten Weg nehmen und kurz danach den linken. Ab dann kann nicht mehr viel schief gehen, der weitere Aufstieg via Chriesistein - Wissenberg - Vorder Büls wurde sogar von Privaten mit hölzernen Wegweisern signalisiert.
 
Das ist der bei weitem direkteste Aufstieg von Walenstadt auf den Chäserrugg.
 
Nach Vorder Büls bin ich dem Runsenbett entlang aufgestiegen (etwa T4). Das bringt keinen echten Vorteil, ausser, dass mans mal versucht hat. Im Hang oberhalb des Chammsässlis standen gut 30 Steinböcke, oder besser gesagt Geissen und Jährlinge. Die liessen mich wenige Meter neben sich passieren, und im Abstieg standen sie immer noch praktisch am gleichen Ort.
 
Nach dem Felsriegel ob Vals, also im eigentlichen Valsloch, lag noch stellenweise Schnee. Weiter oben war die Schneedecke praktisch geschlossen. Und zwischen einer dünnen Schicht, die gerade noch die Tritte unsichtbar machte, bis zu Lagen, in denen ich weit über die Knie einsank, gab es alles.
 
Da das Gelände stellenweise doch eher steil ist, wäre ein Ausrutschen unvorteilhaft gewesen, so dass ich mich recht vorsichtig vorwärts bewegte. Im Aufstieg gings ja noch, aber im Abstieg war es manchmal eher grenzwertig; Schwierigkeit stellenweise im gehobenen T5-Bereich.
 
Auf dem Hinterrugg war es fast windstill und rund 10° warm. Und die Sicht war recht gut, man konnte problemlos das deutsche Bodensee-Ufer sehen.
 
Auf dem Abstieg bin ich nach dem Chammsässli Richtung Tschingla gegangen und dann weiter durch die Berger Laui nach Walenstadtberg-Post, wo ich gerade noch den Bus erwischte.
 
Alles in allem war das eine sehr lohnende Rundwanderung mit spektakulären Ausblicken.
Vielleicht genügt sie sogar - siehe oben - den strengen Bergtour-Schiedsrichter-Kriterien .. 

Tourengänger: PStraub


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (11)


Kommentar hinzufügen

Bergamotte Pro hat gesagt:
Gesendet am 8. Mai 2014 um 18:51
Immer wieder ein Vergnügen, Deine spitzzüngigen Exkurse zu lesen. Mehr bitte.

Primi59 hat gesagt: RE:
Gesendet am 8. Mai 2014 um 20:17
Jawohl, schliesse mich an Bergamottes Kommentar an..... dr Härgott hät halt verschideni Choschtgänger ......

Gruss

bergstrolk Pro hat gesagt: Danke - Entscheid abgenommen!
Gesendet am 8. Mai 2014 um 20:25
Wie bitte, Du bezeichnest Dich als "gewöhnlichen Tourenbeschreiber"? Da gibst Du Dich aber abartig bescheiden.... Ich denke, Menschen, die aus Liebe zur Bergwelt und nicht zum Ausleben irgendwelcher Komplexe auf Hikr sind, schätzen Dich und Deine Berichte ausserordentlich! Du gehörst für mich hier jedenfalls zu den absoluten Cracks der Szene.
Nach jahrelanger passiver Mitgliedschaft war ich drauf und dran, mich endlich selbst mal an einem Bericht über eine von mir bevorzugte Routenwahl zu versuchen. Einzig am Runterskalieren der Fotos bin ich als Computertrottel bisher noch etwas hängengeblieben. Mich dünkt nur schade, dass auf Hikr alles tagebuchmässig unveränderbar aufgebaut ist. Eine Sammlung interessanter Touren zu erstellen, die aber bei Bedarf nach jeder neuen Begehung aktualisiert werden können, erschiene mir in jeder Hinsicht zielführender. Beinahe hätt ich mich drum entschieden, sie kurzerhand sowohl auf Hikr als auch auf einer persönlichen Homepage festzuhalten, wie dies etwa Bergmuzz praktiziert.
Auf Diskussionen mit Aposteln aller Art, wie Du sie antönst, hab ich nun aber wirklich keinen Bock. Ausserdem ginge es mir weder um literarische noch fotografische Höhenflüge, wofür ich verschiedene Schreiber hier echt bewundere. Diese Latte liegt mir definitiv zu hoch...
Aehnlich mühsame Diskussionen (von wegen Mitverantwortung bei gefährlichen Caches etc.) gibt es ja auch beim Geocaching, das von jedem einzelnen mit anderen Erwartungen belegt wird, seit es sich teilweise massiv von seinen ursprünglichen Wurzeln entfernt hat.
Deine Andeutungen Eingangs des Berichtes zeigen mir, dass es drum definitiv risikoloser ist, mich mit dem Erstellen einer einfachen, kleinen, aber narrenfreien Homepage ausserhalb der "Bergprofis" zu begnügen. Erfahrungen austauschen kann man hier ja trotzdem weiterhin.
Vermutlich geht es Hikr.com wie Geocaching.com: Sobald eine verschworene Insiderszene vom eigenen Erfolg überrollt und zum Mainstream wird, öffnen sich auch ideologische Gräben. Scheint ein Naturgesetz zu sein...


justus Pro hat gesagt: RE:Danke - Entscheid abgenommen!
Gesendet am 11. Mai 2014 um 08:49
@bergstrolk ich faende es doch sehr schade, wenn diese leidige diskussion dich davon abhalten wuerde einen bericht zu veroeffentlichen. ich habe schon einige deiner kommentare gelesen und immer als sehr informativ und hiflreich empfunden. und literarische oder fotografische hoechstleistungen machen fuer mich nicht die qualitaet eines berichts aus (auch wenn ich gerne schoene photos ansehe).

ich stimme dir auch zu, dass es einiges an verbesserungsmoeglichkeiten dieser seite gaebe, doch haben die betreiber -- glaube ich -- gerade wegen solcher diskussionen die lust verloren die seite wesentlich weiterzuentwickeln.

einfach die an einem ort versammelte menge an informationen ueber bergtouren ist es, was fuer mich die qualitaet von hikr ausmacht. ich hoffe sehr das sich diese menge auch weiterhin vergroessert (und ob sich dazwischen noch alles moegliche andere an berichten findet ist mir persoenlich nun so etwas von gleich).

@peter schoen das du trotz verunsicherung weiterschreibst. im internet legt man sich am besten ein dickes fell zu, es schreibt sich halt so leicht alles moegliche mehr oder weniger freundliche, was in persoenlichem kontakt nie gesagt wuerde. ansonsten kann ich mir nur dem zweiten teil von Primi59s obigen kommentar anschliessen.

/justus

bergstrolk Pro hat gesagt: RE:Danke - Entscheid abgenommen!
Gesendet am 12. Mai 2014 um 00:00
@justus und PStraub: Herzlichen Dank, Eure Reaktionen beruhigen mich doch etwas, dass es hier tatsächlich um eine wertungsunabhängige Tourensammlung geht, von der man sich einfach das rauspflückt, was den eigenen Interessen am meisten entgegenkommt. Denn wer weiss, vielleicht gebieten ja selbst höheren T-Liebhabern plötzlich Alter und Gesundheit, dass man auch an T1 und T2-Berichten Freude findet. Und plötzlich bekommt der Ausdruck "Bergtour" eine ganz andere Bedeutung... Man darf doch nicht immer nur grad seine eigene Situation und Sichtweise als einzigen Massstab betrachten.
Ich lese zum Beispiel auch sehr gerne Ossis Berichte, obschon er eine "Liga höher" spielt als ich. Aber es liegt schlussendlich allein in meiner eigenen Verantwortung und Selbstkenntnis, wozu ich mich daraus inspirieren lasse, und nicht in seiner! Ich wurde schon vor Jahren etwas hellhörig, als in Berichten aus dem Zustieg zur (aus meiner Sicht) relativ einfachen Rigi Hochflue Südwand ein kleines Geheimnis gemacht wurde in der gutgemeinten Absicht, keine unerfahrenen Berggänger zu Dummheiten zu verleiten. Oder ob einer die Eule im Jura freestyle oder am Seil hochkraxelt, darüber hat doch der andere nicht zu richten.
Solange man weder Mensch noch Tier was tut, sind doch grad die Berge Sinnbild von Freiheit, Selbstverantwortung und gegenseitigem Respekt, das es zu verteidigen gilt. In diesem Sinne verwundert mich, dass PStraubs Andeutungen in der Community keine grösseren Reaktionen ausgelöst haben.

PStraub hat gesagt: RE:Danke - Entscheid abgenommen!
Gesendet am 11. Mai 2014 um 13:40
bergstrolk, ich möchte mich Justus' Meinung ausdrücklich anschliessen. Lass dich von ein paar wenigen Freaks, die HIKR plötzlich neu erfinden wollen, nicht abschrecken.
Wie Delta hier gezeigt hat, gibts selbst in der kleinen Glarner Welt noch viele Routen, die noch keiner beschrieben hat.
Und falls das Foto-Verkleinern ein Problem ist, gibts dafür Programme (zB. Irfan oder GIMP), die das gleich für eine ganze Serie Bilder praktisch automatisch machen.

wam55 hat gesagt:
Gesendet am 8. Mai 2014 um 20:39
Toller Bericht, hab ihn sehr gerne gelesen und angeschaut!
Ich bin schon zweimal auf verschiedenen Wegen auf den Chäserrugg, vom Toggenburg aus. Von Walenstadt aus steht schon länger auf meiner Wunschliste.
Gruess vom Werner

silberhorn Pro hat gesagt:
Gesendet am 8. Mai 2014 um 21:57
Oh, so einen Ober-Schiedsrichter kenne ich auch. Leider nur zu gut. Zu den Sätzen kamen Worte ...

MaeNi hat gesagt:
Gesendet am 9. Mai 2014 um 08:16
Erfrischende Lektüre! Herrlich!

Henrik hat gesagt: Diesmal war nicht ich
Gesendet am 9. Mai 2014 um 13:51
der Komma-und Konjunktivrichter!

Apropos: ich arbeite im Spital Walenstadt unter den Zinnen der
Curfirsten (alte Schreibweise).

Hampi hat gesagt: Lieber PStraub
Gesendet am 13. Mai 2014 um 17:07
Die grosse Stärke von HIKR ist die grosse Vielfalt an Bildern und "subjektiven" Berichten. Gerade die unterschiedlichen Betrachtungsweisen helfen mir bei meine Tourenvorbereitungen. So kann ich mögliche Schwierigkeiten von unbekannten Routen besser einschätzen. Bei der Planung von neuen Toren spielen die Fotos eine grosse Rolle. Nicht der "künstlerische Wert" ist für mich entscheidend, sondern die Wiedergabe von mir unbekannten An- und Aussichten.
Bitte schreibt und fotografiert weiter! Für mich ist HIKR in dieser Form eine super Sache.


Kommentar hinzufügen»