Matterhorn 4478m (Hörnligrat)


Publiziert von roger_h Pro , 4. September 2013 um 01:08.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum: 2 September 2013
Hochtouren Schwierigkeit: ZS+
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   I 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1200 m
Strecke:Hörnlihütte - Hörnligrat - Matterhorn

Viel wird über das Matterhorn und seine Aspiranten gelästert. Matterhorn-Bashing ist gerade IN und um richtig IN zu sein, hätte ich das Matterhorn eben NICHT besteigen sollen. Stattdessen sollte ich einen Blog unterhalten und über jene ablästern, die das Matterhorn besteigen. Aber als ich vor über 30 Jahren als Dreikäsehoch mit meinem Vater in Zermatt mit offenem Mund das Matterhorn angesehen habe, habe ich zu ihm gesagt "irgendwann will ich diesen Berg besteigen" und eben nicht "irgendwann will ich cool sein und einen Blog betreiben". Und wie sagte bereits der grosse Gaston Rébuffat: "Ich denke, es gibt viele Gründe, das Matterhorn zu besteigen. Aber der Hauptgrund ist doch das Matterhorn zu besteigen."

Über das Matterhorn und die Umstände seiner Besteigung über den Hörnligrat bzw. die Zeit vor der Besteigung auf der Hörnlihütte existieren viele Geschichten und das meiste davon ist wahr. Ja, es besteht ein klares Weck- und Abmarschregime. Ja, die Zermatter Bergführer sind die Könige, die anderen Bergführer sind geduldet und die Führerlosen gehören sonst einer untergeordneten Kategorie an. Ja, am Berg hat es in der Saison sehr viele Leute und einige Situationen an den Engstellen der Route kann man mit "gereizt" beschreiben. Die Frage ist, wie sehr man sich an diesen Gegebenheiten aufreibt, ich habe dies anderen überlassen. Aber ich kann gut reden, ich hatte ja auch einen einheimischen Bergführer :-)

Ich verzichte an dieser Stelle auf eine detaillierte Routenbeschreibung. Aus der Erinnerung könnte ich sie nicht detailliert beschreiben, ich könnte sie höchstens aus einem Tourenführer abtippen.

Wir sind um 4:50 in der Hörnlihütte und in absoluter Dunkelheit als eine der vorderen Seilschaften gestartet. Bei den Einstiegsseilen ging es bereits ziemlich zur Sache und ich geriet erstmals ausser Atem. Jean-Paul - mein Bergführer - schlug dann ein zügiges Tempo an, ohne dass ich mich jedoch gehetzt gefühlt hätte. Überholmanöver und die damit verbundenen Tempoverschärfungen liessen jeweils die Atem- und Pulsfrequenz deutlich ansteigen. Bis zur unteren Moseleyplatte schien mir der Weg schwierig zu finden, besonders in der Dunkelheit. Wir erreichten die Solvayhütte ziemlich genau 2 Stunden nach dem Aufbruch. Die untere und obere Moseleyplatte stellen klettertechnisch die Schlüsselstellen der Tour dar, ohne dass sie den geübten Alpinkletterer bei guten Bedingungen vor Probleme stellen dürfte. Ungefähr im Bereich der Schulter haben wir die Steigeisen montiert. Die folgenden Fixseile habe ich als anstrengendsten Teil der Tour in Erinnerung. An verschiedenen Stellen habe ich gelesen, man solle viel mit den Beinen arbeiten, dieser Tip hat mir sehr geholfen und ich kann ihn ruhigen Gewissens weitergeben. Nach den Fixseilen folgt das sogenannte Dach, hier mahnte mich Jean-Paul völlig zurecht zu vollster Konzentration beim Gehen. Ein Ausrutscher hier hätte ziemlich sicher für Gast und Bergführer schwerwiegende Folgen. Beim Anblick der Statue des Heiligen St. Bernhard durchströmten Glücksgefühle meinen Körper und beim Erreichen des Gipfels hatte ich - um es mit den Worten meines Freundes WoPo1961 auszudrücken - Pipi in den Augen.
Jean-Paul hätte mir alle Zeit der Welt gelassen, den Gipfel ausgiebig zu geniessen. Im Gegenteil war ich es, der nach 20 Minuten aufgrund des eisigen und recht starken Windes, den Aufbruch anmahnte. Beim Abstieg mussten wir mehrere Kreuzungsmanöver durchführen, die in unserem Fall jedoch allesamt recht entspannt abliefen. Ein paar unschöne Szenen mit gereiztem Wortaustausch haben wir jedoch mitbekommen. Mein Bergführer spielte seine trotz seines jugendlichen Alters schon beeindruckende Erfahrung voll aus und wir waren sehr effizient und sehr schnell unterwegs. Dennoch hatte ich während sehr langer Zeit den Eindruck, dass die Hörnlihütte einfach nicht näher kommen will und dass sich der Abstieg ewig in die Länge zieht. Irgendwann jedoch liess ich das unterste Einstiegsseil los und bald darauf stand das wohlverdiente Bier vor mir, das kaum je besser schmeckte. 

Ich konnte meine Tour von A-Z geniessen. Als ich auf dem Gipfel stand war ich zutiefst emotional bewegt, mein Bergsteigerherz machte Freudensprünge. Der Moment auf dem Gipfel war einer der Momente im Leben, die sich auf ewig in meinem Gedächtnis festbrennen. Auf diesem Gipfel gehen Buben- und Mädchenträume in Erfüllung, das konnte man deutlich in den Gesichtern der Gipfel-Ankömmlinge sehen.

Die Matterhorntour ist lang und anstrengend, eine gute Akklimatisation und Kondition sind unabdingbar. Man bewegt sich während mehrerer Stunden meistens in absturzgefährdetem Gelände mit imposanten Tiefblicken. Der Weg ist nicht einfach zu finden und das Seilhandling sollte einwandfrei sein. Ich habe mich deshalb für einen Bergführer entschieden. Jean-Paul ist seit einigen Jahren der perfekte Bergführer für mich, er kennt mich bestens und unsere Touren sind immer ein unbeschreibliches Erlebnis für mich. Gerne gebe ich auf Anfrage per PN seine Kontaktdaten weiter und empfehle ihm mit bestem Gewissen weiter.

Vielen Dank an meine liebe Familie und meine engsten Freunde, die mir dies zu meinem 40. Geburtstag geschenkt haben.

Tourengänger: roger_h


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

ZS III
19 Jul 16
Matterhorn, 4478m · Linard03
ZS+ III
ZS+ III
ZS+ III
SS+ V WI4

Kommentare (10)


Kommentar hinzufügen

Lulubusi hat gesagt:
Gesendet am 4. September 2013 um 06:18
Yeppp!! Gratuliere Dir zur gelungen Horn Besteigung!!! Freut mich dass es gelungen ist.

Grüsse
Pascal

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. September 2013 um 18:12
Danke dir vielmals für die Glückwünsche!
Gruss
Roger

Gelöschter Kommentar

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. September 2013 um 18:13
Danke auch dir vielmals für die Glückwünsche! Ja, das waren sehr emotionale Momente.
Gruss
Roger

Basti hat gesagt:
Gesendet am 4. September 2013 um 11:42
Glückwunsch zur Tour!
Im Prinzip will jeder aufs Matterhorn, alles andere ist Gequatsche!
Gruß!
Sebastian

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. September 2013 um 18:16
Danke auch dir vielmals für die Glückwünsche! Ich seh das nicht ganz so. Es ist ganz normal, NICHT da rauf zu wollen, das kann ja jeder so halten wie er will. Jedoch entspricht es auch einem gewissen Zeitgeist, anderen etwas madig machen zu wollen, was man selber aus irgend einem Grund daneben findet.
Gruss
Roger

MaeNi hat gesagt:
Gesendet am 4. September 2013 um 18:01
Nochmals herzliche Gratulation zum Horu, zum tollen Bericht und den Bildern!
HG und bis bald
Nicole und Marcel

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 4. September 2013 um 18:18
Danke euch beiden vielmals für die Glückwünsche! Ich freue mich auf ein baldiges Wiedersehen.
Gruss
Roger

WoPo1961 Pro hat gesagt:
Gesendet am 5. September 2013 um 13:52
Hoi, mein Schweizer Freund,
nochmals herzlichste Glückwünsche zu deinem erreichten Ziel!! Auf den Bildern erkenne ich den roger_h, den ich auch kenne. Der mit dem Lächeln im Gesicht und den leuchtenden Augen, wenn ein Ziel, ein Gipfel erreicht ist.
Das Matterhorn ist schon speziell, aber jeder hat die Freiheit zu entscheiden, ob er dort hinauf gehen will oder nicht.
Hoffe, wir finden im näxten jahr auch einen Termin für (mindestens!!) eine gemeinsame Bergtour.
Bis bald beim Hikr-Treff!
LG WoPo
PS, übrigens, wunderbarer Bericht.. ganz in meinem Sinne. Sag nie wieder, du könntest keine Berichte schreiben!!!!!!!

roger_h Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 6. September 2013 um 10:22
Hallo mein lieber Flachländer-Freund.
Ich danke dir für deine Glückwünsche. Ich habe ein paar Mal an dich gedacht. Matterhorn mit angebrochener Haxe, ich hätte einen gemütlichen Heliflug gebucht. Jetzt weiss ich deine Leistung erst richtig einzuschätzen!
Wir werden im nächsten Jahr definitiv unseren Haupt-/Sommerurlaub nicht mehr im Wallis verbringen. Trotzdem werde wir natürlich die Tradition aufrecht erhalten und auch 2014 mindestens eine gemeinsame Tour unternehmen.
Gruss
Roger
P.S. Ich kann keine Berichte schreiben! :-)


Kommentar hinzufügen»