Gassenfurggel - Hinter Gassenstock - Rad


Publiziert von Bergamotte Pro , 12. August 2013 um 21:52.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:10 August 2013
Wandern Schwierigkeit: T6- - schwieriges Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Glärnischgruppe 
Zeitbedarf: 9:15
Aufstieg: 2250 m
Abstieg: 2250 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Luchsingen-Hätzingen od. kostenpflichtige Parkplätze bei der LSB
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Kartennummer:1173 Linthal (R. 235, 238, 247, 248)

Die Aufmerksamkeit in der Glärnisch-Gruppe ist sehr ungleich verteilt. So werden Vrenelis Gärtli und Vorder Glärnisch in der Sommersaison geradezu von Türlern überrannt. Bereits auf dem Bös Fulen, Näbelchäppler oder Bächistock - auch nicht gerade Mauerblümchen - geht's weit gemächlicher zu und her. Wer's noch ruhiger mag, dem seien die Gipfel um Zeinen empfohlen. Oder wer kennt schon Rossstock, Bösbächistock oder die Gassenstöcke? Man hat da gute Chancen, die einzige Begehung des Jahres zu realisieren. Bloss das Rad geniesst eine - auch dank Skitürlern - bescheidene Bekanntheit.

Einsamkeit gibt's hier nicht umsonst. Die Zustiege sind lang, sowohl ab Klöntal (Plätz) als auch Grosstal (Luchsingen) muss mit mindestens 4-5 Stunden gerechnet werden. Und keiner der Schlussaufstiege ist einfach. Nur beim Rad und Hinter Gassenstock kommt man - bei geschickter Routenführung - mit einer gehobenen T5 vergleichsweise vernünftig davon. Angenehmer Nebeneffekt der Plackerei: Ich kann wieder mal eine neue Route zu Hikr beitragen.


Brunnenberg LSB - Hinter Gassenstock (4:05, T6-)

Angesichts des langen Aufstiegs gönne ich mir ab Luchsingen die LSB nach Brunnenberg, was 350Hm spart (Link zur LSB). Den Aufstieg nach Mittler Staffel (1383m) hat man schnell hinter sich gebracht. Hier öffnet sich ein wunderbarer Blick auf das lange "Bösbächi-Tal" mit seinem prächtigen Gipfelkranz (Eggstöcke, Bös Fulen, Bösbächistock, Wissgandstock). Blöd nur, dass dieses Tal nun komplett durchschritten werden muss. Der Gwaggel zur Gross Risi schlägt gut und gerne mit 90 Minuten zu Buche, denn der Weg wird rasch undeutlich. Also freestyle durch Kraut und Rüebli, über Schutt und Blöcke.

Die Routenfindung ab hinterstem Talkessel könnte einfacher nicht sein. Von der Gross Risi zieht zwischen ca. 2250-2300m eine prägnante trichterförmige Rampe nach NE (rechts) hoch (auf LK ersichtlich). Im mühsamen Schroffengelände erreicht man wohl eine tiefe T6. Vom oberen Ende der Rampe führt ein schmales Band wenige Meter um eine Kante herum. Das ist prinzipiell unschwierig (gute Trittspuren vorhanden), aber ganz schön luftig. Nach wenigen Meter erreicht man eine verwachsene Runse, welche direkt zum Grat hochführt (bis T5).

Wichtig: Dieser Übergang ist nicht die Gassenfurggel gemäss LK! Diese befindet sich 200m weiter nordöstlich und markiert den tiefsten Punkt im Grat Bös Fulen - Bösbächistock. Da ich schon mal hier bin, hole ich mir diesen Wegpunkt natürlich auch noch.

Nun unschwierig relativ höhenneutral über den Grat rüber an den Fuss des Bös Fulen und weiter auf den Hinter Gassenstock (2541m), wobei es immer noch Schneefelder zu queren gibt (Pickel!). Vorsicht, aus der Bös Fulen Wand purzelt gerne mal was runter. Vom selten besuchten Gipfel geniesst man einen lohnenden Blick auf Pfannenstock, Chratzerengrat und Silberen - und natürlich den westlichen Glärnisch.


Hinter Gassenstock - Rad (2:35, T5+/II)

Mit dem Rad hat man das nächste Ziel bereits vor Augen, doch es muss mühselig verdient werden. Zuerst Abstieg über Geröll- und Schneefelder ins Zeinentäli bis auf ca. 1960m. Eine Felsrippe im unteren Teil ist im Abstieg und bei Feuchtigkeit (wie heute) heikel, T5. Die anschliessende Querung in der Flanke vom Rüchigrat zum "Alpinwanderweg" rüber bereitet wenig Freude. Warum die Anführungszeichen? Ein paar verstreute Markierungen machen noch lange keinen Weg. Je näher man der Zeinenfurggel (2435m) kommt, desto steiler wird's - kein Zuckerschleck in diesem weglosen Schuttgelände.

Nun folgt der Aufstieg zum Rad. Wenn man eine vernünftige Route wählt, kommt man mit T5 durch. Wie Schlomsch anhand dieser nützlichen Foto erläutert, müssen mehrere Felsriegel in der Westflanke umgangen werden. Ich persönlich wähle eine direktere Variante, d.h. näher am Südgrat. Den Grat selber berühre ich nur im untersten und obersten Teil. Fast werde ich noch von melonenengrossen Steinen erschlagen, ausgelöst durch einen absteigenden Berggänger. Aber auch wirklich ein dummer Zufall, dass sich Begeher #3 und #4 im 2013 genau die gleiche Stunde am gleichen Tag ausgesucht haben. Offenbar vom schlechten Gewissen geplagt, steigt der nette Herr nochmals fünf Minuten auf, um mir seine Variante durch den dritten Felsriegel zu zeigen. Zuletzt etwas luftig über den Südgrat zum Gipfel des Rad (2661m).


Rad - Brunnenberg LSB (2:35, T5+)

Im Abstieg zurück zur Zeinenfurggel probiere ich eine leicht andere Variante aus, denn es gibt deren viele. Eigentlich wollte ich noch kurz den Wissgandstock besuchen, doch man soll die Geduld der kulanten Partnerin zuhause nicht unnötig strapazieren (schliesslich "darf" ich mittlerweile jeden Samstag auf Tour). Lieber spare ich die Zeit für Bügelspez und Geissenschüblig in der Bösbächi-Beiz. Dazwischen liegt natürlich der elende Riemen über Bächifirn und Ausläufer (die unsinnige Markierungspolitik findet hier ihre Fortsetzung) und der Abstieg über Vorder Chamm (strikt den Markierungen folgen!).


Material
- Helm (gerade am Rad wird's gefährlich, wenn mehrere Begeher gleichzeitig drin sind, besser kurz warten)
- Pickel (die Schneefelder um Zeinen halten sich lange)
- Steigeisen (bei Begehung des Gassenstocks im Frühsommer)

Tourengänger: Bergamotte


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (14)


Kommentar hinzufügen

justus Pro hat gesagt: hinter gassenstock
Gesendet am 13. August 2013 um 06:53
Hoi Bergamotte,

eine schöne Tour in einer selten besuchten Gegend. Respekt, dass Du Dir den Wiederaufstieg im Schutt zur Zeinenfurggel auch noch angetan hast.

Lebte das kleine Notizbuch, welches ich letzten Herbst auf dem Hintergassenstock liess, noch? Wollte eigentlich dieses Jahr mal ein stabileres hinaufbringen. Hätte ich mal den Bericht dazu zu Ende geschrieben, dann hättest Du gerade eines mitnehmen können. :-)

ciao
/justus

Bergamotte Pro hat gesagt: RE:hinter gassenstock
Gesendet am 13. August 2013 um 08:16
Hallo justus

Nach einem Gipfelbuch habe ich ehrlich gesagt gar nicht Ausschau gehalten, so ein Pech. Befindet es sich im (winzigen) Steinhaufen?

Jetzt musst Du wohl oder übel nochmals rauf... ;-)

Gruss

justus Pro hat gesagt: RE:hinter gassenstock
Gesendet am 13. August 2013 um 09:16
Hoi Bergamotte,

ja genau in dem winzigen Steinhaufen. Habe den Plasticbehaelter damals randvoll mit Wasser vorgefunden und versucht ihn nachher moeglichst gerade hinzustellen. Haette wohl noch ein Loch in den Behaelter bohren sollen...

Den damals verpassten Ruechigrat wuerde ich dieses Jahr gerne nochmal angehen, dann schau ich sicher auf dem Hinter Gassenstock vorbei.

ciao
/justus


Bergamotte Pro hat gesagt: RE:hinter gassenstock
Gesendet am 13. August 2013 um 09:18
Rüchigrat scheint dicke Post zu sein. Gehst Du den Free Solo?

justus Pro hat gesagt: RE:hinter gassenstock
Gesendet am 13. August 2013 um 10:30
denke das sollte schon gehen. wuerde diesesmal vielleicht von der zeinenfurggel aus starten, dann ist der hintergassenstock nicht so ein umweg. wen du lust hast mitzukommen...

ciao
/justus

Bergamotte Pro hat gesagt: RE:hinter gassenstock
Gesendet am 13. August 2013 um 11:27
hmmm ja, interessiert wäre ich prinzipiell schon

PStraub hat gesagt: Gratulation ..
Gesendet am 13. August 2013 um 09:55
.. zu dieser doch happigen Route.
Du hast anscheinend den Tritt um den exponierten Stein zur Gassenfurggel gefunden (und gemeistert).
Der Rüchigrat geht schon free solo. Es ist "einfach" zeitweise sehr exponiert, und ich habe dort schon tonnenschwere Steine durch blosse Berührung in Fahrt gesetzt.
Es ist übrigens "Stinkstein": Wenn er aufschlägt, wird Eisensulfid freigesetzt, das stinkt wie faule Eier.
Gruss Peter

Bergamotte Pro hat gesagt: RE:Gratulation ..
Gesendet am 13. August 2013 um 10:20
Herzlichen Dank. Vorausgesetzt man erträgt den Tiefblick, kann das (kurze) Band tatsächlich sehr einfach begangen werden, da sich deutliche Trittspuren gebildet haben.
Technisch deutlich anspruchsvoller erlebte ich hingegen den Aufstieg über die Rampe vorher, auch wegen der Restnässe.

In diesem Fall muss ich den Bösbächistock vielleicht doch noch nicht ganz abschreiben...

Schlomsch hat gesagt: Rad Normalroute
Gesendet am 13. August 2013 um 11:39
Bis zum Westgrat kommt man zwischen T4 und T5 durch, wenn kurz nach der Zeinenfurggel leicht absteigend 200m gequert wird. Wie auf dem Foto ersichtlich ist der Schutt dort mit Vegetation gefestigt, und es kann in Gehgelände bis über den obersten Felsriegel aufgestiegen werden. Das ist natürlich alles anderere als offensichtlich ;)

Schöner Bericht, der Lust auf mehr macht; ich muss da unbedingt auch wieder mal hin. Hast Du Dir vielleicht das Furggelbuch angesehen? Ist das wirklich schon wieder so durchnässt wie das Calendula in seinem Kommentar schreibt?

Gruss Schlomsch

Bergamotte Pro hat gesagt: RE:Rad Normalroute
Gesendet am 13. August 2013 um 12:02
>Bis zum Westgrat kommt man zwischen T4 und T5 durch, wenn kurz nach der Zeinenfurggel leicht absteigend 200m gequert wird.

In der Tat, Deine Foto zeigt das sehr schön, hatte ich nicht mehr im Detail präsent. Generell sind alle drei Felsrigel auf Deiner Foto sehr gut ersichtlich, wie auch das Schroffengelände direkt unter dem Westgrat.
Meine Route verlief näher am Südgrat, d.h. scharf am ersten Riegel vorbei und durch den zweiten und dritten Riegel hindurch. Das ist eine gehobene T5/II.

Das Furggelbuch kannst Du vergessen, pflotschnass. Hab zwar noch was reingekritzelt, doch das erinnert mehr an eine Tuschzeichnung.

Beste Grüsse

Schlomsch hat gesagt:
Gesendet am 13. August 2013 um 12:18
Vielen Dank für die Auskunft. Falls mir niemand zuvor kommt, werde ich da für Ersatz sorgen. Hab schon mal vorsorglich eine zusätzliche Plastikbox erstanden, die im grünen Kasten Platz haben sollte.

Bergamotte Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. August 2013 um 12:22
Schön, dass sich jemand um Bücher in dieser einsamen Region bemüht. Mittler und Vorder Gassenstock sind vermutlich auch noch nicht bestückt. Das nur als kleine Anregung... ;-)
Technisch wären die Gipfel für Dich sicher machbar.

PStraub hat gesagt: Auf dem Mittler Gassenstock ..
Gesendet am 13. August 2013 um 17:15
.. habe ich vor gefühlten hundert Jahren (vermutlich 01-09-1997) eine Gamelle mit Gipfelheft deponiert.
Keine Ahnung, wie das jetzt aussieht. Aber Platz für den einen oder andern Besteiger hats sicher noch drin .. ;-)

justus Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 13. August 2013 um 21:54
ich glaube wirklich helfen würde es von unten ein loch in den behälter zu bohren, dann kann evtl eingedrungenes wasser auch wieder abfliessen.


Kommentar hinzufügen»