COVID-19: Current situation

Gassenfurggel 2434m - Hinter Gassenstock 2541m


Published by justus Pro , 28 August 2013, 19h05.

Region: World » Switzerland » Glarus
Date of the hike:10 September 2012
Hiking grading: T6- - Difficult High-level Alpine hike
Waypoints:
Geo-Tags: CH-GL   Glärnischgruppe 
Time: 9:00
Height gain: 1300 m 4264 ft.
Height loss: 1700 m 5576 ft.

Die Gassenfurggel sowie auch die Gassenstöcke werden äusserst selten besucht. Der Hinter Gassenstock ist der unauffälligste der Gassenstöcke und nicht viel mehr als eine Erhebung im Grat des Bös Fulen. Der Hinter Gassenstock war denn auch nur ein Ausweichgipfel bei einer abgebrochenen Tour. Ausserdem Lärm im Gebirge.

Diesen Bericht habe ich lange nicht fertiggestellt. Inzwischen gibt es schon einen guten Bericht von bergamotte.

Mit der ersten Bahn auf Braunwald und hinüber zur Bösbächialp. Ich hatte gehofft so etwas Zeit zu sparen, doch würde ich das nächste Mal wieder von Luchsingen aus aufsteigen. Nach einem Wochenende mit phantastischem Bergwetter, welches ich leider nicht nutzen konnte, beginnen heute wärend dem Aufstieg durchs Bösbächital immer mehr Quellwoken aufzuziehen. So fluche ich erst innerlich und je weiter ich aufsteige auch laut, denn bald ist der ganze Rüchigrat nicht mehr zu sehen. Im Tal folgt man mit Vorteil den spärlichen roten Markierungen, sonst verliert man viel Zeit im Blockgelände.

Am Talende steigt man über die Gross Risi relativ mühsam bis zu dem schon von weitem erkennbaren Grass/Schrofenband, welches den Aufstieg zur Gassenfurggel ermöglicht. In der Landeskarte ist die Gassenfurggel (P. 2434) übrigens wesentlich weiter in nordöstlich eingezeichnet. Den hikr Wegpunkt habe ich mit der Landeskarte übereinstimmend gesetzt, doch eigentlich sollte die Furggel am Ende des Bandes sein.

Auf dem Grat angekommen verfluche ich nocheinmal das Wetterpech, denn bei Nebel getraue ich mich nicht über den mir unbekannten Grat (und auch wirklich nur dieser ist in den Wolken). Aber besser einmal öfter eine Tour abbrechen. Ich komme sicher nochmals wieder.

Wärend einer kurzen Rast kann ich schön den Adler beobachten, der vor dem Bös Fulen kreist. Doch kaum bin ich wieder unterwegs ist es vorbei mit der friedlichen Bergstimmung. Der Hunter der Patrouille Suisse zieht vom Nebelchäppler kommend mit ohrenbetäubendem Lärm knapp über die Gassenfurggel. Jetzt hört man auch die Tiger vom Grossttal her. Immerhin ist es nett anzusehen.

Als Ersatzgipfel muss der Hintergassenstock herhalten. Leider ist der Behälter für das Gipfelbuch auf diesem randvoll mit Wasser und ansonsten leer. Ich lasse ein kleines Notizbuch im Plasticsack dort. Das nächste Mal werd ich ein schöneres mitnehmen. Nun heute scheint es nichts zu werden mit der Ruhe im Gebirge. Es haut mich vor Schreck fast vom Gipfel als sie auf Dräckloch für die neue Strasse sprengen. Das war es dann aber glücklicherweise für heute mit dem Lärm im Gebirge.

Die ersten paar Meter Richtung Zeinenmatt hinunter kann ich im Schnee abfahren. Später im feinen Schutt. Doch es folgt noch eine plattige Stufe, auf der ich mich nochmal konzentrieren muss. Danach weiter im endlosen Schutt zur Zeinenmatt und über Zeinenstaffel nach Chäseren. Den direkten Weg nach Chäseren (nicht über Wärben) habe ich schon einige male verpasst, doch diesmal treffe ich ihn auf Anhieb. Die Strasse von Chäseren nach Plätz muss man einfach durchleiden (oder wärend der Saison die 13chf für den Transport von Chäseren zahlen).

Warten auf den Bus auf der Terasse des Gasthaus Plätz mit verdienter Stärkung.

Braunwald bis Gross Risi: T2
Aufstieg zur Gassenfurggel: T6-
Gassenfurggle-Hintergassenstock-Zeinenmatt: T5
Zeinenmatt-Plätz: T2

Insgesamt ein schöner Tag, auch wenn die Tour nicht ganz die geplante war.


Hike partners: justus


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window


Comments (7)


Post a comment

Schlomsch says:
Sent 28 August 2013, 20h54
Hallo Justus

Vielen Dank für den schönen Bericht und für die tollen Fotos. Sogar bei bewegten "Zielen" und bei schlechtem Wetter kriegst Du schöne Bilder hin, Respekt!
Kleine Nachfrage: Was war das ursprüngliche Ziel der Tour, bevor Dich das Wetterglück verlassen hat?

Gruss Schlomsch

justus Pro says: RE:
Sent 29 August 2013, 07h13
Hoi Schlomsch,

merci, eigentlich wollte ich über den Rüchigrat/Bösbächistock zur Zeinenfurggel. Aber vor allem wegen dem Abstieg vom Bösbächistock hatte ich Sorgen den evtl im Nebel suchen zu müssen.

ciao
/justus

Sent 29 August 2013, 09h11
hallo justus

Du liebst es aber deftig! Die Überschreitung des Rüchigrats in W-E Richtung wär wohl noch einen Tick schwieriger gewesen als umgekehrt. Die Orientierung im Abstieg vom Bösbächistock zur Zeinenfurggel stelle ich mir sehr anspruchsvoll vor. Das sind dort wirklich chaotische Zustände.

Gruss
Bergamotte

PStraub says: RE:Im Gegenteil
Sent 29 August 2013, 17h15
Vor allem allein und als erste Begehung würde ich mir die andere Richtung SEHR gut überlegen. So (W -> E) begehst du die heikelsten Stellen im Aufstieg, das ist immer einfacher.
Einen (direkten) Auf- oder Abstieg Bösbächistock-Zeinenfurggel gibt es nicht. Diese Grattürme sind im SS-Bereich.
Nehmt als Abstiegsroute, was ich hier beschrieben habe, das geht recht gut.

Bergamotte Pro says: RE:Im Gegenteil
Sent 29 August 2013, 17h24
Also recht gut tönt aber anders... :-)

>Tatsächlich fand ich dort eine steile, ausgewaschene Rinne. Doch die wurde immer steiler - und irgendwann so steil, das sie nur im freien Fall zu "begehen" war. Das hatten meine Stöcke bereit getan - sollen sie dort oben auf den nächsten Begeher warten. Ich würgte mich irgendwie wieder hoch (das war weit jenseits von ZS) und stieg zurück zu den Bändern. Denen folgte ich bis zum Felskopf, den ich vom Aufstieg in Erinnerung hatte.

justus Pro says: RE:Im Gegenteil
Sent 2 September 2013, 19h07
merci, ich hätte jetzt für das nächstemal die andere richtung gewählt, damit es nicht eine zu ähnliche tour wird. nach diesem kommentar werde ich aber wohl wieder die gleiche richtung probieren.

justus Pro says: RE:
Sent 2 September 2013, 19h28
hätte man halt schauen müssen. wenn man sich genug zeit gelassen hätte, hoffe ich, dass man gut hinuntergekommen wäre.

ciao
/justus


Post a comment»