wieder einmal auf den Wildspitz


Publiziert von Felix Pro , 7. Mai 2013 um 15:19. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum: 1 Mai 2013
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Ross- und Zugerberggebiet   CH-SZ   CH-ZG 
Aufstieg: 1250 m
Abstieg: 988 m
Strecke:Goldau, Bahnhof - P. 514 - P. 655 - Goldauer Bergsturz - P. 1268 - Gnipen, Gipfelkreuz - Gnipen - P. 1540 - Wildspitz - P. 1521 - Langmatt - Leiterenflue - Türlistock - Leiterenweg - Halsegg - P. 1103 - P. 815 - Riedmatt - Sattel-Ägeri, Station
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PW via Huttwil, Autobahn Sursee - Goldau
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Sattel-Ägeri - cff logo Arth-Goldau
Kartennummer:1151/2

 

Mit einer Tour auf den Wildspitz habe ich meine Einträge auf dieser Plattform gestartet - dass mein 600ster Bericht ebenfalls auf meinen ehemaligen Hausberg führt, war nicht beabsichtigt, stellt jedoch ein gelungenes Zusammentreffen der beiden Ereignisse dar!

Die für die Zentralschweiz optimalen Wetteraussichten - und die für die Jahreszeit passende Höhe - liessen uns ins Gebiet des höchsten Zuger Gipfels fahren; dies erlaubte Berghaesli die erstmalige Begehung des Rossberges - und Jumbo lernte zusätzlich den Leiterenweg kennen.

 

Noch regnete es zu Beginn auf der Anfahrt nach Arth-Goldau, doch hier wurde rasch deutlich, dass uns ein prächtiger Frühlingstag bevorstehen würde. Vom Bahnhof aus marschieren wir durchs Dorf und unter der neuen Tierparkbrücke hindurch zum etwas versteckten Wanderweg-Einstieg bei der letzten EFH-Siedlung. Hier steigen wir lange unter frischem Grün der Buchen, majestätischen Föhren und grossen Bergsturz-Felsen hindurch auf bis zum horizontal verlaufenden Verbindungsweg Gribsch - Ober Spitzibüel. Nach einer kurzen Querung nach Westen steigen wir im Wald weiter an bis auf ca. 1060 Meter; hier öffnet sich erstmals das Gelände und gibt den Blick frei auf das immer wieder tief beeindruckende Gebiet des Goldauer Bergsturzes.

 

Genussvoll dieser Aufstieg meist entlang einer westlichen Abrisskante mit beinahe konstantem Blick auf die gewaltige östliche, der Begehung einer aussergewöhnlichen Geländeformation (ein älterer Erdrutsch?) und dem Sichten erster voralpiner Blumen wie Frühlingsenzian, Kugelblumen und Flueblüemli - für die Orchideen sind wir ungefähr einen Monat zu früh dran.

Wir staunen kurz vor Erreichen des Gipfelkreuzes Gnipen über eine gewaltige Felsplatte, welche von einem noch viel grösseren Felsen abgebrochen ist; und oben angekommen über die bereits hier zahlreichen Krokusse, welche sich bestens mit den violetten Soldanellen mischen und die Bergwiesen als feines Blumenmeer erscheinen lassen.

 

Hier, wie auch auf dem höchsten Punkt des Gnipen, weht der Wind zügig und kühl, so dass wir sogleich weiterschreiten - und auf der sonnigen, kleinen Anhöhe im Wald, auf dem Verbindungsgrat bei P. 1540, unseren Platz für die Mittagsrast finden. Mitten im gemütlichen „Gelage“ tritt Fenek hinzu - welche überraschende Begegnung. Nach der gemeinsamen Mittagsrast wandern wir miteinander weiter bis zum Wildspitz, wo sich der Emmentaler Bergsteiger zügig aufmacht und den Rossberg bis zum Chaiserstock und zurück überschreiten wird.

 

Nachdem wir im behaglichen Restaurant den Flüssigkeitspegel ausgeglichen haben (feines Einsiedler Bier gibt es hier), wandern auch wir weiter - nun an den mir überaus bekannten Krokuswiesen vorbei bis zu Langmatt, wo die vor wenigen Jahren erbaute Gruebi steht - und die Abzweigung für unseren kleinen, attraktiven Umweg beginnt.

 

Abseits der Hauptroute streben wir nun der Leiterenflue zu, wo wir noch einmal kurz verweilen, und uns nach dem obligaten Gruppenbild aufmachen entweder auf dem schmalen Pfad entlang der doch auch hier nordseitig abfallenden Flühe, oder auf dem breiten, abrupt endenden Fahrweg zum oder am Türlistock vorbei. Kaum erkennbar leitet am Ende des Fahrweges eine Spur nach wenigen Metern zur doch beachtlich steilen Aluleiter über, welche eine wohl 15 Meter hohe Felswand überwindet.

 

Erst folgt nun ein beschauliches Weiterwandern durch den lichten Wald, bevor der Pfad doch recht steil hinunterführt zu einem Seitenast des Hüribachs. Überraschend viel Schnee liegt hier noch in der schattigen Senke - so ist bis kurz vor Halsegg Schneestapfen angesagt.

 

Nach dem Geniessen der (nicht besonders weitreichenden) Aussicht - die Mythen sind jedoch noch gut erkennbar - schreiten wir über den bereits grünen Abhang auf dem Wanderweg ab bis gegen P. 1103; nach wenigen Metern auf der Fahrstrasse folge ich einem der vielen Bäche, welche die Südflanke des Rossberges entwässern und in die  Steiner Aa  fliessen, wenige Meter durch Gestrüpp aufwärts und bewundere den heute gut zur Geltung kommenden Wasserfall.

Auf bekannten, ausgeschilderten Wegen nähern wir uns dem Dorf Sattel, durchs neue Aussenquartier Riedmatt erreichen wir die Station Sattel-Ägeri, wo sich unsere Weg trennen - und wir die sob in verschiedene Richtungen besteigen; eine tolle, echt frühlingshafte „Jubiläumstour!

 

unterwegs mit Jumbo


Tourengänger: Ursula, Felix, Berghaesli

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

alpstein Pro hat gesagt:
Gesendet am 7. Mai 2013 um 18:39
Hallo Felix,

herzilche Gratulation zur schönen Tour und dem 600sten Tourenbericht. Eine beachtliche Anzahl ist da in wenigen Jahren zusammen gekommen.

Beste Grüße
Hanspeter

Felix Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 7. Mai 2013 um 18:42
Danke lieber Hanspeter!

Das "Touren" macht halt schon riesig Spass :-)

lg, Felix

Baldy und Conny Pro hat gesagt: auch bekannt
Gesendet am 8. Mai 2013 um 19:57
für Orchideen. Z.B. den Frauenschuh

Gruess Angelo und Conny

RuthP hat gesagt: Gratuliere!
Gesendet am 9. Mai 2013 um 19:02
Hui, der 600 Bericht! Da kann ich als Hikr Neuling nur staunen und gratulieren! Diese Tour hier werd ich mir merken, scheint sehr lohnenswert zu sein.
Liebi Grüess Ruth

Felix Pro hat gesagt: RE: Gratuliere!
Gesendet am 9. Mai 2013 um 19:29
und besten Dank dafür - die Tour ist lohnenswert; v.a. etwa anfangs Juni, wenn die unzähligen, verschiedenen Orchideen blühen

Liebe Grüsse

Felix


Kommentar hinzufügen»