Jochberg (1565 m) - bike & hike vom Bahnhof Kochel


Publiziert von 83_Stefan , 13. November 2012 um 23:34.

Region: Welt » Deutschland » Alpen » Bayrische Voralpen
Tour Datum: 4 November 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Mountainbike Schwierigkeit: L - Leicht fahrbar
Wegpunkte:
Geo-Tags: D 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 950 m
Abstieg: 950 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Über die B11 oder die A 95 und St2062 nach Kochel. Alternativ mit der Bahn zum Bahnhof Kochel.
Kartennummer:Bayerisches Landesamt für Vermessung und Geoinformation - UK 50-52 Bad Tölz Lenggries und Umgebung.

Der Jochberg ist als Klassiker der Münchner Hausberge hinlänglich bekannt; bleibt eigentlich nicht mehr viel zu sagen über diesen familienfreundlichen Wandergipfel. Aber auch für Radler ist der aussichtsreiche Berg attraktiv. Die meisten von ihnen strampeln aus der Jachenau herauf. Wer allerdings mit der Bahn anreisen möchte, um danach ordentlich in die Pedale steigen zu können, der wählt am besten die Route von Kochel über die Kotalm. Mit einem Höhenunterschied von fast 1000 Metern lohnt sich die Anreise dann auch wenigstens...

Vom Bahnhof geht es mit dem Radl auf der Hauptstraße (B11) in den Ort und weiter in Richtung Kesselberg bis zu einem Firmengelände. Nach links durch den Firmenparkplatz bis zum hinteren Ende; dort beginnt eine Schotterstraße (Jochberg und Sonnenspitz ausgeschildert). Auf ihr die ersten Meter recht steil bergan, dann beginnt ein kurzes Erholungsstück, bevor die Piste wieder aufsteilt und in vielen Kehren steil und ohne Verschnaufpausen durch den Wald bergauf leitet. Man bleibt immer auf dem Sträßchen und irgendwann legt sich die Steigung doch kurz (!) zurück, bevor eine Verzweigung erreicht wird. Um die Kotalm zu erreichen, muss man den rechten Ast wählen, der äußerst unbarmherzig aufsteilt - "sakradi", ist das steil! Danach wird's wieder etwas flacher und man gelangt an den Waldrand, wo ein alter Forstweg einmündet. Hier ist das Radldepot erreicht.

Auf dem Fahrweg in Richtung Kotalm geht's noch ein Stück weiter über die Lichtung, bis an beschilderter Stelle - noch vor der Alm - nach rechts der Wanderweg zum Jochberg abzweigt. Durch feuchten Wald aufwärts, bis man die Weidefläche der Jocheralm erreicht und über den matschigen Steig durch die Weide hinüber zur Alm wandert (im Sommer Einkehrmöglichkeit).

An der Alm nach rechts auf den Wanderweg, der den Hang ansteigend in westlicher Richtung quert und auf den Anstieg von der Kesselberghöhe trifft. Auf ihm nach rechts hinauf zum Gipfel - eine aussichtsreiche Loge zwischen Karwendel und Oberland mit Tiefblick auf Walchen- und Kochelsee!

Natürlich kann man auf dem Anstiegsweg zurück wandern. Viel schöner ist es aber, dem Kamm auf schwachen Trittspuren (ab und zu verblasste Markierungen) in nordöstlicher Richtung zu folgen. An einem Latschengebüsch geht's problemlos vorbei, bald darauf wird der Waldrand erreicht. Ein Weidezaun (Stacheldraht!) stellt die klettertechnische Schlüsselstelle der Tour dar. Auf nun gut erkennbaren Spuren (einige alte Markierungen) geht's durch Wald am Kamm abwärts, später wird ein Abschnitt auf der Nordseite umgangen. Nach kurzer Zeit geht's wieder auf den Rücken, der abflacht und in nördlicher Richtung wenig markant hinunter zum tiefsten Punkt zwischen Jochberg und Graseck leitet. Dort wird der alte Forstweg erreicht, auf dem es noch ein paar Meter nach rechts zurück zum Radldepot geht. Der Rest der Tour ist schnell beschrieben und noch schneller absolviert: Mit dem Radl geht's in rasanter Fahrt wieder zurück nach Kochel.

Schwierigkeiten:
Mit dem Radl zum Radldepot: L (sehr steil; alternativ zu Fuß T1).
Via Jocheralm zum Jochberg: T2.
Abstieg über Nordostrücken: T3 (nur kurze Stücke, teils recht steile Hänge).

Fazit:
Eine lohnende, kurze 3*-Bike&Hike-Tour auf einen schönen Aussichtsgipfel. Der Abstieg über den Nordostkamm ist weglos, aber gut zu finden und ein angenehmer Kontrast zum überlaufenen Gipfelanstieg ab der Jocheralm.
Wer ganz vernarrt in sein Radl ist, kann von der Kotalm etwas bergab in Richtung Jachenau fahren, um dann auf dem Versorgungsweg hinauf zur Jocheralm zu radeln.


Tourengänger: 83_Stefan

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (17)


Kommentar hinzufügen

Winterbaer Pro hat gesagt:
Gesendet am 14. November 2012 um 00:10
Du hast`s aber schon gut! Mit`m Radl von daheim auf`n Berg....das ist weit von uns:-( In O`gau konnt ich das auch.....
Bist Du eigentlich ein echter Kochel`ler? Sprichst Du auch so oder könntest Du so sprechen?:-) Cool!

VG Uschi

83_Stefan hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. November 2012 um 09:26
Ja, ich hab's schon schön - wenn halt die Pendlerei nicht wäre!
Wie so viele Bayern bin ich in München geboren, habe aber durch und durch oberbayerische Vorfahren mit einem kleinen Schuss Niederbayern. I kannt scho so red'n, aber i duas normalerweise ned ;-) .

DHM123 hat gesagt: RE:
Gesendet am 14. November 2012 um 10:38
Aha, ein Münchenpendler ...
Witzig, vor ziemlich genau einem Jahr war ich auch aufm JB droben und habe von oben fast identische Bilder gemacht.
Mini-Bericht gibt's auch, allerdings im gipfeltreffen-Blog ...
LG

DHM123 hat gesagt: RE: ???
Gesendet am 14. November 2012 um 10:36
Haben die Kocheler einen besonderen Dialekt ?
Ist mir da was entgangen ?
Ich finde eigentlich den Allgäuer Dialekt viel spannender - den verstehe ich nämlich manchmal kaum ;);)

Winterbaer Pro hat gesagt: RE: ???
Gesendet am 14. November 2012 um 10:53
Bestimmt haben die ursprünglich einen besonderen Dialekt. Früher (und teilweise auch noch heute!) bestand ja auch ein riesengroßer Unterschied zwischen z.B. dem Mittenwalder und Garmischer Dialekt, oder Oberammergau und Garmisch, kaum 20 km entfernt...weil man nur selten über die Berge kam.
In diesem Fall meinte ich aber eher, ob der Stefan so richtig Obb. bayrisch sprechen kann:-) das reicht ja schon, bei den vielen "Vermischungen" heute. (Will jetzt keinem auf den Schlips treten:-)) Teilweise sprechen heute sogar die Kinder von den Bauern den deutschen Einheits-Fernseh-Slang. Schade eigentlich, oder? Aber es gab eine Zeit, da galt man als dümmer, wenn man nicht hochdeutsch sprach. Und besonders, wenn man es bayrisch heraus hörte. Ein ganz dummes Vorurteil. Und langsam gibt es Stimmen, die fordern, dass wieder mehr Dialekt gesprochen werden sollte.

83_Stefan hat gesagt: RE: ???
Gesendet am 14. November 2012 um 11:40
Ich weiß nicht, ob's in Kochel einen eigenen Dialekt gab. Es war ja nie so abgeschieden wie z.B. Oberammergau, da - wenn auch nur gerade noch so - in der Ebene gelegen. Es müsste also eigentlich stets regen Austausch mit den anderen "oberländler" Gemeinden gegeben habe. Aber das ist nur meine Vermutung.
Ja, der Dialekt ist wieder etwas auf dem Vormarsch. Zu meiner Schulzeit war "Hochdeutsch" angesagt, daher ist mir das irgendwie geblieben...

Winterbaer Pro hat gesagt: RE: ???
Gesendet am 14. November 2012 um 12:16
In der Grundschule wurde es ja grad noch geduldet und die Kinder von den Dörfern haben oft noch einen richtig schönen Dialekt. Im Gymnasium ist Hochdeutsch schon sehr erwünscht. Man sollte einfach beides können:-)
Ich finde es lustig, wenn sie früher beim Hackl Schorsch (Rodler) oder bei den Skifahrern bei einem Interwiev Untertitel eingeblendet haben. Heute reden auch die Sportler in D leider schon sehr "allgemeinverständlich".
Sonst kannst halt nix werden...anscheinend:-(

Gemse hat gesagt: RE: Dialekt
Gesendet am 14. November 2012 um 12:40
Hallo Uschi,

vergiss nicht die Mittenwalder, Krüner und Wallgauer haben ihren eigenen Dialekt der stark dem alemanischen ähnelt.
Für die ist ein Garmischer schon ein Preiß.
Ein echter Mittenwalder versteht auch schwer einen Garmischer und umgekehrt, wenn beide voll Dialekt sprechen - zwei völlig unterschiedliche Dialekte.

LG Karl

83_Stefan hat gesagt: RE: ???
Gesendet am 14. November 2012 um 11:45
Wenn ein Allgäuer will, dass ich ihn nicht verstehe, dann verstehe ich ihn auch nicht. Seltsam, denn die Allgäuer wohnen ja nicht weit weg...

Winterbaer Pro hat gesagt: RE: ???
Gesendet am 14. November 2012 um 12:18
Wenn der Hubi auf`m Pürschling mit seinen Unterammergauer Spezln richtig Dialekt spricht, musst man als Nichteinheimischer schon ganz genau hinhören, um noch was zu verstehen:-)

Winterbaer Pro hat gesagt: RE: ???
Gesendet am 14. November 2012 um 12:20
In`s Allgäu können wir uns einen Übersetzer mitnehmen, einen ganz netten noch dazu: Yeti69 :-)

Gemse hat gesagt: Nordost-Abstieg
Gesendet am 14. November 2012 um 12:43
gibt es denn noch immer?
Bin den schon von der Benewand her gegangen.
Letztes Jahr hab ich ihn nicht gefunden.

83_Stefan hat gesagt: RE:Nordost-Abstieg
Gesendet am 14. November 2012 um 12:51
Hallo Karl, der aufgelassene Steig ist nach wie vor gut begehbar. Von unten kommend findet man ihn gut am tiefsten Punkt zwischen Jochberg und Sonnenspitze; wenn man hingegen von oben kommt, folgt man am besten einfach dem Kamm - der Steig findet sich weiter unten schon.

bergclaus hat gesagt: RE:Nordost-Anstieg
Gesendet am 14. November 2012 um 13:34
Das ist ein genialer Weg. Nichts los (ich habe zumindest bei meinen zahlreichen Begehungen nie jemand getroffen) und doch irgendwie abwechslungsreich. Den Rücken (gerade wenn im Winter Schnee liegt) sieht man gerade von Norden sehr schön.
Ich mach´im Sommer abends nach der Arbeit auch gerne die Runde über den Heckenbach und genieße den Sonnenuntergang über dem Staffelsee.
Pendelst Du eigentlich mit dem Auto oder dem Zug?
Viele Grüße, bergclaus

Gemse hat gesagt: RE:Nordost-Anstieg
Gesendet am 14. November 2012 um 16:57
Hallo berglaus;

Dass der Weg einsam ist stimmt, ich bin ihn jetzt 4 oder 5 mal von der Benewand kommend gegangen. Früher musste man unten über einen doppelten Stacheldrahtzaun klettern (Schlüsselstelle für die Hosen).

Ich hab einen Wohnwagen in Mittenwald, da bin ich öfters.

VG Karl

Gemse hat gesagt: RE:Nordost-Anstieg
Gesendet am 14. November 2012 um 16:59
entschuldigung:

BERGCLAUS

hoffentlich verzeihst du es

VG Karl


83_Stefan hat gesagt: RE:Nordost-Anstieg
Gesendet am 14. November 2012 um 17:49
Servus bergclaus, schön, wenn man spontan nach der Arbeit noch eine Tour machen kann.
Mit dem Zug würde ich ewig zu meinem Ziel brauchen - leider! Daher scheidet diese Option völlig aus. Aber ich möchte hier wenigstens auch ab und zu mal ÖV-geeignete Touren vorstellen.


Kommentar hinzufügen»