Der lange Weg ins Nanztal


Publiziert von laponia41 Pro , 26. September 2012 um 12:03.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Mittelwallis
Tour Datum:25 September 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1600 m
Abstieg: 900 m
Strecke:20 km
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Brig
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Visperterminen

In der Regel führt der Weg eines Hikrs auf einen Gipfel. Mein heutiges Ziel jedoch war ein Tal. Die Resignation eines alten Mannes, werden nun einige denken. Laponia's Kräfte reichen nur noch für einige wenige Höhenmeterchen, seine Touren führen vom Bahnhofbuffet einem lauschigen Bächlein entlang ins Restaurant Edelweiss, wo er ein Halbeli Fendant trinkt und ein Abzeichen für den Hut oder den Wanderstock kauft, und dann wieder zurück ins Bahnhofbuffet.

Genau so wars. Ich startete nach dem Vorbild von Eugen beim Bahnhofbuffet Brig, stand 20 Minuten später in Holzji vor dem Wegweiser und folgte den Markierungen in den mir völlig unbekannten unteren Teil des Nanztals. Von der Lötschbergsüdrampe hatte ich schon oft hinübergeschaut, das Tal als lang und wohl eher langweilig disqualifiziert. Immerhin lockten da einige Suonen. Meine Absicht war, das Tal bis zu den Stockgräben zu begehen, dann zu Pt. 1373 abzusteigen und auf der anderen Talseite über die Obere Niwa nach Visperterminen zu wandern.

Langweilig war es nun überhaupt nicht, siehe Fotos und Kommentare. Ich kam zudem über Erwarten gut vorwärts, und beim Wegweiser nach den Stockgräben war der Entschluss gefasst: ich wandere auf dem Talweg weiter und steige über Mättwe hinauf auf den Gibidumpass. Bis dort sind es ab Brig ca. 1600 Höhenmeter. Das schreckte mich nicht ab, im Gegenteil.

Suonentechnisch kam ich durchaus auf meine Rechnung. Beim Einbiegen ins Tal beeindrucke mich die Rohrbergeri, und auf der Nidristi Alp stand ich unvermittelt vor der Schöpfe, die viel Wasser der Gamsa dem Stollen zuführt, der Visperterminen mit Wässerwasser versorgt. Oben auf dem Gibidumpass zog es mich hinüber zum Gibidumsee, der auch Ende September immer noch von der Heido Suone gespiesen wird. Natürlich hatte ich auch vor, unserem Spagatus einen Bietschi-Gruss zu schicken. Das gelang nur halbwegs.

Über Giw stieg ich zügig nach Visperterminen ab. Ankunft 15.55, Abfahrt des Busses 15.59.  Für den Kauf eines Bröschelis für meinen Wanderstock war es zu spät. Ich komme wieder - aber dann geht es auf die Rohrbergeri!


PS: Und dann müsste ich mir wohl endlich so einen handgeschnitzten kitschigen Stock kaufen. Wohin denn sonst mit dem Bröscheli?

Tourengänger: laponia41

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
12 Aug 13
Irrwege im Nanztal · laponia41
T3
WT2
22 Feb 15
Gibidum · shuber
WT2
5 Feb 12
Gebidum · shuber

Kommentare (10)


Kommentar hinzufügen

rkroebl Pro hat gesagt:
Gesendet am 26. September 2012 um 12:15
Aber Hallo! Das waren 20 Km und eine ganze Menge Hm - das macht Dir noch mancher junge Mann nicht nach.

LG Ray

bidi35 hat gesagt: Hallo alter Mann...
Gesendet am 26. September 2012 um 13:08
...toll gemacht und ebenso toll bebildert...gratuliere!!

Wenn ich etwas von Suonen lese, gebe ich natürlich temporär meine Hikr-Total-Abstinenz gerne schnell auf....

LG vom noch älteren Mann

laponia41 Pro hat gesagt: RE: Hallo alter Mann...
Gesendet am 26. September 2012 um 14:02
Täglich ein Bad im Suonenwasser - und du bist bald wieder so neu wie das Niwärch....

LG Peter

Renaiolo hat gesagt: Dein schöner Bericht
Gesendet am 26. September 2012 um 17:36
ist eine leichte Untertreibung - von wegen "alter Mann" und 20 km in 7 Std. mit diesne Höhenmetern! Meine Hochachtung, lieber Peter! Und Dir Hein bidi35 die besten Wünsche - der Wille ist der Weg! HG Ruedi

eugen hat gesagt: Nanztal
Gesendet am 27. September 2012 um 14:22
Siehst du, es ist halt schon etwas ganz anderes, wenn man direkt vom Bahnhof Brig losläuft. Deine Einleitung ist aber etwas pessimistisch - wie wenn du nur von Oberstalden nach V'terminen gelaufen wärest, um dort einen Halben "Heida" zur trinken. So hast du eine lange Wanderung gemacht. Das Nanztal ist für mich etwas vom Schönsten - bin dort recht oft unterwegs. Es liegt auf dem Weg von Gspon nach Naters. Ich habe auch noch Käse von dort in unserer Küche. Hättest du noch eine kleine zusätzliche Anstrengung gemacht, hättest du vom Pass leicht die CHRIZERHORLINI besteigen können. Wäre vielleicht sogar dein erster Gipfel vom Bahnhof Brig aus gewesen ... Weiterhin schöne Weitwanderungen.

Gruss Eugen

laponia41 Pro hat gesagt:
Gesendet am 27. September 2012 um 20:54
Der Bahnhof Brig ist für mich natürlich seit frühester Jugend ein ganz besonderes Ziel, aus der Üsserschweiz mit einigem Aufwand verbunden. Wie kommst du von Naters nach Brig SBB? a) mit dem Velo b) mit dem Bus c) mit dem Taxi oder d) sogar zu Fuss?

Und e) es wäre an der Zeit, dass wir uns mal treffen würden. Vielleicht im Bahnhofbuffet?

Gruss Peter

CarpeDiem hat gesagt:
Gesendet am 27. September 2012 um 21:04
Wow, der Lappländer ist ja in Topform! Und wunderschöne Bilder hat er mitgebracht von seiner ersten Tour ab Bahnhof Brig ;-)

Liebe Grüsse
Anne-Catherine

laponia41 Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 29. September 2012 um 11:24
Ich bin schon mehrmals ab Bahnhof Brig gestartet, zum Beispiel:
http://www.hikr.org/tour/post56170.html
http://www.hikr.org/tour/post23975.html
http://www.hikr.org/tour/post36926.html

Liebe Grüsse
Peter

CarpeDiem hat gesagt: RE:
Gesendet am 29. September 2012 um 20:47
Scusi....und danke für die Links.....

Liebe Grüsse
Anne-Catherine

Felix Pro hat gesagt:
Gesendet am 1. Oktober 2012 um 08:15
wieder eine Tour, die ich mir merke - in gewohnt schöner Art "untermalt"; Danke Peter.
lg Felix


Kommentar hinzufügen»