Klassische Touristenwanderun am Gelmersee 1849m


Publiziert von Lulubusi , 19. August 2012 um 09:25.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Oberhasli
Tour Datum:28 Juli 2012
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 3:00
Aufstieg: 20 m
Abstieg: 20 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Via Inntertkirch, Guttannen zur Handegg
Kartennummer:LK 1:25000 BL1230 Guttannen

 

Klassische Touristenwanderung an und um den Gelmersee

 

Das liebe Wetter. Nicht zum ersten mal und wahrscheinlich auch nicht zum letzten mal in diesem Sommer, sollten an diesem Tag die Grundwasserspeicher einmal mehr gefüllt werden.

 

Ums Wetter interessieren sich unsere Hundis allerdings reichlich wenig. Eeeehm, gar nicht! Trifft es schon eher.

Die Freude der beiden ist immer riesig wenn wir die zwei zu einem Spaziergang mitnehmen.

O.K.: auch wenn wir sie nach einer Stunde begrüssen, wird gehüpft und gerannt als ob wir ein Jahr weg gewesen wären und es kein Morgen mehr gibt.

 

Heute Morgen, nach einem gemütlichen Frühstück war es wiedermal soweit. „Hüpfen, Springen, Wedeln, Kreise drehen, ab schlabbern...........Wir lassen uns von ihnen zum Gelmersee begleiten. Mit dabei war unser Freund aus München, namens Stefan.

 

Übrigens unsere Vierbeiner heissen Stella „die kleine“ und Schyla „die etwas grössere“

 

Vor unserer Bewegungstherapie galt es aber noch ein Problem zu lösen. Irgend wie mussten einige Kilometer Strasse überbrückt werden. Nach längerem Diskutieren Mindmap erstellen, abwägen, planen und wieder verwerfen kamen wir zum Schluss, dass es wohl am bequemsten und einfachsten sei mit dem Auto zu Handegg zu fahren. Durch eine Mehrheitsentscheid wurde schliesslich die Lösung Auto angenommen.

 

Der Entscheid viel äusserst knapp aus. Drei zu zwei. Ich meine Liebste und Stefan waren für das Auto! Stella und Schyla waren fürs laufen.

„da sag ich nur, wir hatten Glück, ich glaub wir wären sonst heute noch nicht zurück“

 

Sehr Bewegungsarm überbrückten wir schliesslich die Strecke zwischen Lungern und Handegg mit dem Auto. Ich als Fahrer hatte noch die meiste Bewegung. (konnte meine Fussgelenke auf Betriebstemperatur bringen)

 

Zur Wanderung: Mit der Gelmerbahn (Handegg P.1378) zum Gelmersee, um diesen Herum und mit der Bahn wieder abwärts.

 

 

Die Bahn

Die steilste Standseilbahn Europas, nennt sich die Gelmerbahn. Lugt man von unten hoch, sieht das ganze gar nicht so Wild aus. Und doch, steil steiler am steilsten ist das Motto. Ein maximale Steigung von sage und schreibe 106% macht diese Bahn unumstritten zur steilsten Europas.

 

Ursprünglich wurde die Bahn als Transportbahn von Baumaterial verwendet. Heute ist sie für Wanderer geöffnet.

Die kleine Bahn umfasst lediglich 24 Plätze. Bei schönem Wetter sind daher Wartezeiten zu erwarten. Bei schlechter Witterung ist es möglich, dass der Bahnbetrieb eingestellt wird. Vorgängige Information ist daher wichtig.

 

Die Betriebszeiten sind Juni, September und Oktober von 9:00-16:00 Uhr

Juli und August 8:00-17:00 Uhr

 

Wir zahlen also unser Weggeld und erhalten gleichzeitig ein Kärtchen in die Hände gedrückt, auf der festgehalten ist, wann genau unsere Rückfahrt stattfindet. Man sollte sich peinlichst genau an die Rückfahrzeit halten, da man sonst keinen Platz in der Bahn erhält und bis zu letzten Talfahrt spät abends warten muss. Quatsch!

 

Es ist korrekt: Auf der Karte steht die Zeit der Talfahrt. Bei bestem Wetter ist es sicherlich sinnvoll wenn man sich an die angegebene Zeit, die man am Schalter vereinbart, hält. So umgeht man längere Wartezeiten. Der Andrang an Sonnenscheintagen, vor allem in der Ferienzeit ist riesig.

 

Oder eben, man legt den Besuch der Bahn auf einen Schlechtwettertag um den Menschenströmen aus dem Weg zu gehen.

 

Mit der Bahn geht es als hoch zur Bergstation am Gelmersee. Die Steilheit der Bahn nimmt man beim Hochfahren definitiv nicht wahr. Oben angelangt Wandern wir um den schönen Gelmerstausee.

 

 

Die Wanderung

Von der Bergstation ungefähr auf 1820m laufen wir südwärts über die Staumauer.

Auf dessen Südwestseite am Fuss der Mauer, machen sich viele ein Spass daraus mit Steinen ein Schriftzug auf dem Boden zu bilden. Eine vergängliche Massig, die aus der Vogelperspektive von der Mauer gut lesbar ist.

 

Am südöstlichen Ende der Staumauer trifft man auf einen kleinen Sandstrand. Ob aufgeschüttet oder natürlich weiss ich nicht, macht auf jedenfall etwas her!

Hier befindet sich zudem der Viereinigungspunkt der Seerundwanderung mit dem Bergwanderweg der von Chüenzentennlen hinzu stösst.

 

In feucht fröhlichem Wetter, die Sonne tropft vom Himmel, begeben wir uns auf die Seerundwanderung. Unser Flohtöffs voraus wir hinterher. Irgendwie scheint es, dass unsere Hunde wesentlich fitter sind als wir.

Der Weg führt am Südostufer des Sees entlang und ist sehr abwechslungsreich angelegt. Knapp oberhalb des Sees, durch gehauene Tunnels, mal über einen Betonsteg direkt über dem Wasser oder durch Farnwälder, mal auf einem breiten Weg mal auf schmalem Bergweg, macht die Wanderung zu einem Erlebnis.

Auf der Nordostseite des Sees wandert man durch das Tellti überquert einen Namenlosen Bergbach und schliesslich den Alplibach...Hier laden Sandbänke die ein wenig in den See hinein reichen zum pausieren ein.

 

Zwischenzeitlich ging eine Wetterveränderung vonstatten. Die Sonne blinzelt langsam zwischen den Wolkenlücken hindurch was sich erstaunlicherweise auch in der Temperatur bemerkbar machte. Schnell war uns zu heiss. Selbst im T-Shirt konnten wir die salzigen Tropfen auf der Stirn nicht verhindern.

 

Beim Beobachten unserer Hunde musste ich dann allerdings sagen: „Gott sei Dank kann ich schwitzen. Hechelnd, die Zunge halb auf dem Boden, stelle ich mir etwas mühsam vor.

Meine schwarze Hündin genehmigte sich zwischenzeitlich eine Abkühlung mit einem Sprung in den kühlen Gelmersee und holte sich einen Ast aus dem Wasser.

Dies motivierte mich dazu auch mal die Hand ins Wasser zu halten. Ach du Sch........ war das kalt. A.........kalt.

 

Nach dem wir die östlich in den See mündenden Bergbäche überquert haben, die tiefsten Stellen werden mittels Alubrücken überwunden, so dass man trockenen Fusses über das vom Berg plätschernde Nass kommt, folgt die Schlüsselstelle.

 

Die Felsen die vom Alpli bis an den See reichen müssen durchquert werden. Die steilen Felswände wären nicht durchquerbar, hätte nicht ein findiger Geist eine künstliches Band von ca. 50cm Breite erstellt und ein Drahtseil an die Felswand montiert was, glaube ich jedenfalls, als Geländer dienen soll.

 

Dies ist die schwierigste Stelle. Unsere Hunde interessierts nicht, schwubdiwub sind sie rüber. Als nächstes führt der Weg für kurze Zeit führt durch blockiges Gelände. Als Highlight führt der Weg unter eine riesen Block hindurch, der von zwei anderen gestützt wird. Ein natürliches Tunnel.

Kurze Zeit später erreicht man eine erneute Verzweigung, Undristsdiechter P.1854. Nach rechts und steil hoch wanderte man zur Gelmerhornhütte, nach links am Westufer des Gelmersees zurück zur Bergstation der Handeggbahn.

Nach links und abwärts zu einer Hütte die vermutlich als Schafunterstand dient. Vor dieser Hütte, auf der Sonnenseite befindet sich eine kleine Sitzgelegenheit die wir zu einer ausgiebigen Pause nutzen. Diese äusserst anstrengende und Kräfte zehrende Wanderung zwingt uns dazu. Hauptsächlich benötigen die Hundis eine Pause.

 

Nachdem unsere Vierbeiner neue Kräfte gesammelt haben, es sollte gerade mal so bis zur Bergstation der Handegbahn reichen, begeben wir uns auf den weiteren Weg.

 

Wir steigen kurz hoch zum offiziellen Bergwanderweg. Immer einige Meter oberhalb des Wasserspiegels führt der Weg, dem wir folgen, durch das Gelände und die Felsen am Nordwestufer des GelmerseesDie grösste Schwierigkeit hierbei bestehen in der leichten Ausgesetztheit zum See hin.

Da nach der Pause alle wieder fitt sind, befinden wir uns schon bald wieder beim Ausgangspunkt der Bergstation der Handeggbahn.

 

Zum Glück, bei Schyla und Stella machte sich schon wieder die erst Müdigkeit bemerkbar und sie waren froh in die Bahn einsteigen zu können.

 

Abwärts gehts! Erst noch relativ flach schiebt sich die Bahn nach vorne. Eine Punkt entgegen bei dem die Schiene ins nichts verschwindet. Je näher man dieser Abbruchkante kommt umso spektakulärer wird der Abgrund.

Bei der Kante hat man beinahe das Gefühl die Bahn kippe vorne über und der Blick fällt sofort zur Talstation der Bahn die schon von weit oben erkennbar ist.

 

Interessant hierbei ist, wie sich einige Fahrgäste richtig gehend verkrampft am Geländer in der Bahn festhalten.

Viel zu Schnell ist es vorbei und wir steigen aus der Bahn. Einigen Gästen fällt sicherlich ein Stein vom Herzen. Zum Glück haben die Bremsen nicht versagt.

 

Wir entschliessen uns noch dazu die Hängebrücke gleich unterhalb der Bahn zu überqueren. Gesagt getan! Wir gehen über die unglaublich hohe und sehr wacklige Brücke und gehen dem Wanderweg folgend via P.1378 und Handegg P.1401 zurück zum ParkplatzP.1378, besteigen unser Auto. Den Tag beschliessen wir mit einer Gelati auf dem Grimselpasse.

 

 

Die Brücke

Die Hängeseilbrücke schwebt 70 Meter über der Schlucht des Handeckfalls und ermöglicht dadurch einen spektakulären Blick auf die Wasserfall.

Gleichzeitig ist sie eine Ideale Verbindung zwischen der Gelmerbahn und dem Hotel Handeck.

 

 

Startpunkt

Talstation Gelmerbahn (Standseilbahn) 1378m

 

 

Ziel

Gelmersee 1849m

 

 

Anforderungen

Gut ausgebauter Bergwanderweg im Bereich von T4. Der Weg ist teilweise etwas ausgesetzt aber gut begehbar.

Vorsicht ist im Frühjahr geboten wenn noch Schneereste auf dem Wanderweg liegen.

Auch mit Familien und Hunden ohne grössere Probleme machbar.

 

 

Material

Übliche Bergwanderausrüstung

Mit Kinder ev. Ein kurzes Seil um in den ausgesetzten Passagen zusätzlich etwas zu sichern.

 

 

Zusätzliche Info

Handeggbahn

 

 

Fazit

  • Super schöne Bergwanderung an dem wunderschönen Gelmersee
  • Familienfreundlicher Wanderweg
  • Es finden sich um den See zahlreiche Möglichkeiten zum Picknicken (keine eingerichtet Picknickplätze)
  • In fantastischer Berglandschaft des Grimselgebietes
  • Spannende reise hoch zum Gelmersee mit der Handeggbahn (Standseilbahn)
  • Handeggbahn ist die steilste Standseilbahn der Welt
  • Anfang des Sommer fantastischen Pflanzenwelt.
  • Lohnender Abstecher über die Hängebrücke

 

 

Genaue Route

Handegg, Bergstation Gelmerbahn, Gelmersee, Tellti, Undrists Diechter P.1854, Bergstation Gelmerbahn, Talstation, Hängebrücke, Hotel Handeck, Parkplatz Handegg

 

Alternativ:

Vom Parkplatz Chüentzentennlen hoch Wander. (zusätzlich eine Stunde)

Diverse Hochtouren:

Diechterhorn

Ofenhorn

Kletterparadies in den Gelmerhörnern


Tourengänger: Lulubusi

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3
3 Okt 12
Gelmerhütte · Kanu
T2
28 Jun 06
Gelmersee-Rundwanderung · morphine
T4
19 Sep 14
Diechterhorn (3389m) - Versuch · أجنبي
T3
T2
14 Sep 14
Gelmersee · Giaco

Kommentar hinzufügen»