Überschreitung Rigi 1798m


Publiziert von Melanie , 3. November 2011 um 08:17. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Luzern
Tour Datum:23 Oktober 2011
Wandern Schwierigkeit: T2 - Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: Rigigebiet   CH-SZ   Ross- und Zugerberggebiet 
Zeitbedarf: 6:00
Aufstieg: 1370 m
Abstieg: 1280 m
Strecke:Küssnacht - Seebodenalp - Rigi Kulm - Arth-Goldau

Um mich auch richtig in der Schweiz einzuleben,  entschieden wir uns angesichts des zuversichtlichen Wetterberichts auf Sonnenschein in Hochlagen am Sonntagnachmittag auf den Rigi (1798m) zu wandern. 

Los ging es am See in Küssnacht, an der Talstation der Bahn vorbei Richtung Seebodenalp (1030m). Nach etwa 45min waren wir dann auch wirklich durch den teilweise dicken Nebel durch und in der Sonne! Der untere Wegabschnitt bis zur Alp war teilweise relativ steil, so haben wir uns eine kurze Pause in der Sonne an der Alp verdient (die mit dem Auto hochgefahrenen Sonntagsspaziergänger aber nicht!!). 

Von dort ging es bei schönstem Sonnenschein weiter hinauf, wobei teilweise in den schattigen Stellen bereits Schnee liegen geblieben war. Nach etwa einer Stunde waren wir dann an der Zwischenstation  der Zahnradbahn, Rigi Staffel (1603m) angekommen, wo sich uns ein traumhafter Blick über die Alpengipfel bot. 
Zusammen mit weiteren Heerscharen von lokalen und fernöstlichen Besuchern ging es die letzten paar Kurven auf der geteerten Bergautobahn zum Gipfel.

Nach 
den obligatorischen Gipfelbildern und einer gemütlichen Brotzeit in der Sonne an einem stillen Platzerl (nicht mit Touris geteilt ;-))  wo wir ein paar Gleitschirmflieger beim starten beobachten konnten, sind wir gemütlich wieder bergab Richtung Arth-Goldau gewandert. Nicht zu vergessen der Stop an einer Hütte zum Bergkäskauf...

Erst auf ungefähr 250-300m über Arth sind wir wieder in den Tiefnebel eingetaucht, was aber dem schönen Tag keinen Abbruch tat... 

PS: beim nächsten Bayernbesuch wird dann der Bayerische Rigi hinauf gewandert, schaut's es nach...ja, den gibt's! 




Tourengänger: dominik, Melanie


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T2
WS
T2
WS
T3

Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 3. November 2011 um 09:14
"Die" ... Rigi ...

;-)

Melanie hat gesagt: RE:
Gesendet am 3. November 2011 um 09:21
haha, danke.... da kommt dann durch dass deutsch erste fremdsprache ist...nach bayerisch muttersprache ;-)

Kopfsalat Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 3. November 2011 um 09:48
Wobei das "Die", wenn ich mich nicht irre, nicht für das Feminin steht, sondern für den Plural.

wiki: "Name [Bearbeiten]

Der älteste bisher bekannte Beleg für den Namen ist von 1368 und lautet: in pede montis riginam ("am Fusse des Berges Rigina"). Etwas später, 1384, ist von Riginen die Rede. Mit Riginen benennt man geologische Schichtungen, die an der Rigi-Nordseite deutlich sichtbar sind. Rigi ist also eine Ellipse, eine Verkürzung von Riginen.

Das grammatikalische Geschlecht ist schwankend. Der Name der Ortschaft Küssnacht am Rigi am Fuss des Berges belegt, dass auch die maskuline Form seit Langem in Gebrauch ist. Diese kann als Anlehnung an Rigiberg erklärt werden.[1]"

Kopfsalat Pro hat gesagt:
Gesendet am 3. November 2011 um 09:22
Hoher Peißenberg 988 m ü. NN

" .... in Anspielung auf die in der Schweiz gelegene Rigi auch Bayrischer Rigi genannt."

WoPo1961 Pro hat gesagt:
Gesendet am 3. November 2011 um 12:55
Hi Melanie,
schöne Bilder habt ihr da gemacht, Klasse!
nur bei dem folgenden Satz hatte ich zunächst gezuckt:
"Nicht zu vergessen der Stop an einer Hütte zum Bergkäskauf..."
Ohne meine Brille hatte ich Bergkäslauf gelesen...da hätte ich auch gerne dran teilgenommen :-))
Weiterhin viel Spaß beim "einschweitzern"
WoPo


Kommentar hinzufügen»