Der Falknis und sein Horn (2562 m & 2452 m)


Publiziert von alpinos , 17. September 2011 um 20:52.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Prättigau
Tour Datum:17 September 2011
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   FL 
Zeitbedarf: 5:45
Aufstieg: 1950 m
Abstieg: 1950 m
Strecke:St. Luzisteig - Enderlinhütte - Fläscher Fürggli - Falknis - Mazorakopf/Falknishorn - Guschasattel - Guscha - St. Luzisteig
Zufahrt zum Ausgangspunkt:PKW bis St. Luzisteig; Parkmöglichkeiten bei P. 713 am Wegweiser.

Herbstliche Wanderung auf die Felsbastion über dem Rheintal
[Tour mit Bombo]

Um Punkt sieben Uhr starteten wir vom Parkplatz bei P. 710 (ca. 250 südöstlich der Ortschaft St. Luzisteig) in den angenehm feucht-warmen Morgen. Zügig wanderten wir auf dem breiten Fahrweg hinauf zu P. 837, traversierten dann durch das 'Loch' zu P. 927. Nun ging es steil durch den lichten Wald bergan zur Enderlinhütte (1498 m; 1h15min Gehzeit). Highlight war ein Auerhahn, der sich von uns nicht aus der Ruhe bringen liess. Weiter ging's zunächst durch den Wald, dann über steile Grasflanken hinauf zu den abweisenden Felswänden der Falknistürme. Die feuchte Luft zog zahlreiche Bergsalamander in die warme Sonne. Einige Querungen über Felsplatten sind mit Drahtseilen und Ketten gesichert. Nachdem wir das grosse Couloir unterhalb P. 2055 gequert hatten, stiegen wir - wieder recht steil - im Zickzack hinauf zum Fläscher Fürggli (2248 m) in die warme Herbstsonne. Von hier war's dann nicht mehr weit über den guten Wanderweg hinauf zum Gipfel des Falknis (2560 m; 10:25 Uhr; ca. 3h reine Gehzeit).

Eine erste Schauerfront zog gerade über das Alpstein-Massiv und deren Ausläufer verdunkelten auch den Himmel über uns. Die Gipfelrast wurde daher verkürzt und wir stiegen auf interessantem Steig hinüber zum Falknishorn/Mazorakopf (2452 m; ca. 20 min Gehzeit vom Falknis). Der Gipfe ist von Osten über den Grat recht gut zu erreichen. Geübte in losem Zeugs können als Abstiegsvariante die SW-'Kante' hinunter auf den Wanderweg wählen (zum 'o' von Mazorakopf); als einfache Variante steht der Weg zurück über den O-Grat und die Querung auf dem Wanderweg zur Verfügung. Der Abstieg über den Guschasattel (2045 m) hinab nach Guscha war angenehm, wenn auch an manchen Stellen etwas matschig. Nach gemütlicher Rast in Guscha (1112 m) wanderten wir hinab nach St. Luzisteig (719 m), wo wir noch neugeboren Schafe beguckten (Abstiegszeit ca. 2h45min).



Für dieses Mal hatten wir Glück mit dem Wetter, die Prognose von SFMeteo für das Gebiet traf heute zu. Die steilen Flanken des Falknis mit den eindrücklichen Tiefblicken hinab ins Rheintal machen diese Tour zu einem tollen Erlebnis. Herzlichen Dank an Bombo für die gemeinsame Tour (hier geht's zu seinem Tourenbericht).

Tourengänger: Bombo, alpinos


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Geodaten
 7536.gpx Falknis

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»