Piz Morteratsch 3741m / Piz Tschierva 3546m


Publiziert von Bombo , 6. Juli 2011 um 23:38.

Region: Welt » Schweiz » Graubünden » Berninagebiet
Tour Datum: 3 Juli 2011
Hochtouren Schwierigkeit: ZS
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GR   Piz Bernina   Bernina-Gruppe 
Aufstieg: 1715 m
Abstieg: 2290 m
Strecke:Bovalhütte SAC - Fuorcla da Boval - Piz Morteratsch - Fuorcla Tschierva - Piz Tschierva - Fuorcla Tschierva - Fuorcla da Boval - Bovalhütte SAC - Morteratsch Bahnhof
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Mit ÖV oder PW bis Bahnhof Morteratsch, von dort aus dem markierten Wanderweg bis zur Bovalhütte SAC
Unterkunftmöglichkeiten:Bovalhütte SAC
Kartennummer:LK 1:25'000, Bl 1277 "Piz Bernina"

Gipfelziele mit unvergesslichen Gipfelaussichten


Nach einer ruhigen und angenehmen Nacht in der Bovalhütte SAC sind wir gut erholt von unserer Vortages-Tour auf den Piz Cambrena sowie den Piz d'Arlas. Die Beine fühlen sich zwar noch ziemlich schwer an, dafür aber bleibt der Rucksack verhältnismässig leicht, denn nach unserem Besuch auf dem Piz Morteratsch und evtl. noch Piz Tschierva wollen wir wieder zurück in die Bovalhütte SAC, wo wir unser Materialdepot haben und von wo aus wir dann Richtung Bahnhof Morteratsch das Bernina-Gebiet verlassen werden.

Der Aufstieg auf den Piz Morteratsch ist schon genügend beschrieben worden - es sei hier einfach nochmals erwähnt, dass der einfachste Aufstieg über die mit roten Punkten markierte Route führt, welche oberhalb des flachen "Plateau" am Ende des Aufstiegsweges beginnt. Der Einstieg ist durch einen grossen roten Kreis an einem Fels markiert - am besten man schaut oberhalb des erwähnten Plateaus direkt geradeaus steil hoch und dann sollte man die Markierung gut sehen. Von da aus führen zahlreiche rote Markierungen hoch zur Fuorcla da Boval 3347m - zwischendurch darf auch mal noch kräftig zugepackt werden, die Schwierigkeiten bewegen sich jedoch meist im IIer- und nur ganz selten im knappen IIIer-Gelände.

Nach der Fuorcla da Boval über die mit aktuell Trittschnee versehenen Westflanke auf den Nordgrat des Piz Morteratsch und über diesen direkt steil hoch - ebenfalls aktuell mit perfekten Trittschnee-Bedingungen - zu P. 3611. Es folgt noch die flachere Fortsetzung des Nordgrates und schon nach 3h 35min gratulieren wir uns zum erreichten Gipfel des Piz Morteratsch 3741m.  

Ja, der Gipfel hält, was er verspricht und was unten im Tal über ihn gesagt wird: eine unvergesslich, schöne Aussicht bzw. Einsicht in den wohl schönsten Grat der Ostalpen: den Biancograt, das Juwel des Bernina-Massivs. Wer hier auf dem Piz Morteratsch steht und den Grat vor Augen hat, der will entweder möglichst bald ebenfalls diese Himmelsleiter begehen oder aber erinnert sich gerne zurück an dieses lange, anspruchsvolle, jedoch garantiert unvergessliche Bergerlebnis. Für uns Momente der Erinnerung, der Freude, des Verständnis für das Bergsteigen.

Den Abstieg wählen wir über die flachere Variante durch die Nordostflanke und erreichen so wieder den Nordgrat. Von diesem steil, aber unschwierig hinunter auf den den Vadrettin da Tschierva. Während Schlumpf aufgrund eines früheren Besuches auf dem Piz Tschierva sich bereits auf den Abstieg zur Bovalhütte macht, besuchen Joerg und ich noch den gleich nebenan liegenden "Schutthaufen", welcher als Gipfelziel auch aus meinen Augen nicht wirklich empfehlenswert ist, sich jedoch als "Photopoint" für die Nordwestflanke des Piz Morteratsch bestens eignet. Noch immer geniessen wir wie schon Tags zuvor Traumwetter, weshalb auch diese Eindrücke mit der steil abfallenden Firn- und Eiswand und dem dahinter ersichtlichen Biancograt unvergesslich bleiben.

Über die selbe Route erreichen wir somit auch bald wieder die Fuorcla da Boval 3347m und steigen von dieser zurück zur Bovalhütte SAC 2495m. Vorsicht Steinschlag - es empfiehlt sich, nach Erreichen des Firnes unterhalb des Abstieges von der Fuorcla da Boval sofort das Gelände zu verlassen.

Dass nun eine 200 oder 300köpfige Gebets- und Gesangstruppe, welche beinahe allesamt sich mit selbst mitgebrachtem Speis und Trank verköstigen und aber dennoch alle Bänke und Tische der Bovalhütte belegen, die Bergruhe stört, hätte definitiv nicht sein müssen. Diese kommen scheinbar 1 Mal pro Jahr zur Bovalhütte - was für eine Ehre, dass gerade wir diesen Fresshaufen treffen konnten...

Als letzte Etappe - die Heimkehr in die Zivilisation - wählten wir den wunderschön gelegenen und absolut gelenkschonenen Hüttenweg, welcher in angeschriebenen 1 3/4h direkt zum Bahnhof Morteratsch 1896m führt. Diesen erreichten wir bereits schon nach 1 1/4h, hatten aber auch Lust auf ein Glacé, weshalb die Schritte lang und das Tempo immer schneller wurde...


2 absolut fantastische Bernina-Tage liegen zurück, perfektes Wetter und beste Verhältnisse, 4 besuchte Gipfel und super Stimmung innerhalb der Seilschaft - einmal mehr hatten wir das Glück auf unserer Seite und wie so oft kehren wir auch dieses Mal bereits mit Gipfelplänen für die Zukunft nach Hause... Danke Joerg und Schlumpf für dieses tolle Abenteuer mit Euch! Auf ein Neues...


Fazit: Wer den Biancograt aus nächster Nähe - ohne diesen jedoch zu berühren - sehen möchte, dem sei der Piz Morteratsch mehr als empfohlen. Selbstverständlich bietet sich der Gipfel auch ohne diese Aussicht als Gipfelziel an, der Aufstieg von der Bovalhütte SAC beinhaltet immerhin alle Arten von Aufstieggelände und je nach Verhältnisse sogar auch noch Blankeis. Wir seilten uns für den Gipfelaufstieg ab dem Nordgrat an, im Aufstieg mehr der Psyche und im Abstieg der Spalten wegen, heuer hätte man jedoch auch darauf verzichten können. Pickel und Steigeisen gehören jedoch zur Grundausstattung. Der Piz Tschierva ist als Gipfelziel nicht wirklich lohnenswert, bietet aber tolle Fotomöglichkeiten in die Morteratsch-Nordwestwand und ebenso auch Tiefblicke zum Hotel Roseg-Gletscher. Dank der Nähe zum Bahnhof Morteratsch und des wunderschön in die Natur eingearbeiteten Hüttenweges würde ich zum Verlassen des Gebietes diese Variante bevorzugen - ausser aber, man ist noch nie durch das Val Roseg gewandert, dann lohnt es sich auf alle Fälle, via Tschiervahütte und Hotel Roseg-Gletscher abzusteigen (wo man dann die Möglichkeit eines Kutschentaxis für CHF 18.00 pro Person hat).


Tourenzeiten:

Bovalhütte - Piz Morteratsch: 3h 35min (normal)
Einstieg Piz Tschierva - Gipfel Piz Tschierva: 25min (joerg) bzw. 30min (bombo) --> zügig!!
Piz Morteratsch - Piz Tschierva - Bovalhütte: 3h 30min (normal)
Bovalhütte - Morteratsch Bahnhof: 1h 15min (eher zügig)

 



Route Nr. 450 (ZS-) & 465 (L) - SAC Alpinführer Bündner Alpen 5 - Pierino Giuliani



Tourengänger: Schlumpf, joerg, Bombo

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T4 WS II
T4 ZS+ III
T4 WS II
T4 WS II
ZS- IV
16 Jul 17
Piz Morteratsch Spraunzagrat · Sherpa

Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Felix Pro hat gesagt: das Glück in den Bergen ...
Gesendet am 7. Juli 2011 um 06:41
hast wieder einmal perfekt erlebt - und beschrieben, Dominik: herzlichen Glückwunsch!

lg Felix

Sherpa hat gesagt: schöne Fotos und
Gesendet am 7. Juli 2011 um 07:32
und ein toller Bericht.
Glückwunsch.
Gruss Sherpa

whannes hat gesagt: Gratuliere! (...und um drei Tage verpasst)
Gesendet am 7. Juli 2011 um 08:04
Ciao Bombo

Gratuliere zum hervorragenden Bernina-Aussichtsberg. Jetzt haben wir uns tatsächlich um drei Tage verpasst, ich war gestern via Spraunza-Grat auch auf dem Morteratsch ;-)

Gruss, Hannes

Bombo hat gesagt:
Gesendet am 8. Juli 2011 um 10:44
Danke Euch für die Rückmeldungen.

@whannes: Gratuliere zum Spraunza-Grat, habe gerade gestern auf Gipfelbuch.ch ebenfalls von einer erfolgreichen Begehung gelesen - muss sagen, das wär also auch noch ne Option gewesen :-) Super Idee von Euch! Gruess

taesch hat gesagt: Wirklich schöne Tour!
Gesendet am 9. Juli 2011 um 20:22
... wir sind etwa eine Stunde vor euch oben gewesen und den direkten Weg zur Fuorcla da Boval gestiegen. Der Weg führt westlich (links) am Normaleinstieg mit den roten Punkten vorbei, in Richtung Hängegletscher, bis man über ein paar steile Schneefelder und Kletterstelle (III und an diesem Tag gut zu gehen) direkt vor dem Nordgratzugang rauskommt. Schöne Abkürzung, wenn nichts von oben kommt, deshalb nur mit kleiner Seilschaft erquickend. Ich denke ihr habt uns gesehen... Es war ein super schöner Tag, auch wenn der Wind erst recht ordenlich war.Dafür gab es schöne Lentikularis zu sehen. Danke für deinen schöne Bericht und den super Fotos! Bis zum nächsten Mal irgendwo ... Grüsse Täsch

Bombo hat gesagt: RE:Wirklich schöne Tour!
Gesendet am 10. Juli 2011 um 19:12
Salü Täsch

Danke vielmals für Deine Rückmeldung - ich bin ziemlich sicher, dass wir Euch gesehen haben, zumal wir ja immer 2 Bergsteiger im Sichtfeld hatten, welche links hoch gegangen seid.

In der Bovalhütte hatte mein Tourenkolleg Schlumpf noch mit einer Seilschaft gesprochen, welche ebenfalls links hoch ist - einer von dieser Seilschaft war ein ehemaliger Bergführer. Vielleicht wart Ihr das? Dann hätten wir uns noch kurz am Tisch gesehen (Joerg und ich sind gerade an den Tisch gesessen, als Ihr Euch zum Aufbruch aufgemacht habt.

Danke auf alle Fälle für Deine zusätzlichen Ausführungen zum Aufstieg - wir dachten von unten gesehen auch, dass dies sicher noch spannend wäre, jedoch aber auch steil und vermutlich auch noch abschüssig.

Den Gipfel selbst fand ich dank des Ausblicks auf den Biancograt echt cool - und dank der Tschierva-Besteigung gab's dann auch noch tolle Fotos von der Nordwestflanke des Piz Morteratsch. Sehr beeindruckend.

Wiiterhin gueti und tolli Toure - heb's guet!

Cheers,
Bombo


Kommentar hinzufügen»