Gamsberg (Goldlochroute) - Sichli - Rosswies - Fulfirst - Gärtlichopf - Malunfurrgel


Publiziert von 3614adrian , 17. Juli 2007 um 16:39.

Region: Welt » Schweiz » St.Gallen
Tour Datum:15 Juli 2007
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alvier Gruppe   CH-SG 
Zeitbedarf: 8:30
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit PW bis zu allgemeinem Fahrverbot bei P. 1082 (oberhalb Berschis, bei Flums).
Kartennummer:1135

Start um 06.00 Uhr bei P. 1082.

Gamsberg. (T6, Stellen III)
Via Kurhaus Sennis bis auf ca. 1700 des "Zürcher Couloir". Hier benutzt man das breite, glatte Band, gelangt am Goldloch vorbei und kurz danach kommt man in einen Sattel einer Felsrippe. Es folgt eine augesetzte Traverse, leicht ansteigend, dann bei einer Schlinge folgt ein abfallendes Band, welches ausgesetzt und abdrängend zu einer Rinne führt. Durch diese kaminartige Rinne gelangt man zum Felsfenster, welches man bereits vom Sattel sieht. Man kletter durch das Fenster (kurz etwas knifflig) und gelangt auf einen Grat. Man folgt diesem Grat und wendet sobald es günstig erscheint nach rechts auf den grasigen Grat, welcher bis auf den Gipfel führt.

Der Abstieg erfogt über die auffällige, doppelläufige Rinne. Ohne Schwierigkeiten.

Sichli (T6)
Etwas nördlich unterhalb des Gamsbergsattels beginnt man linkshaltend hochzusteigen und gelant über sehr steile felsdurchsetzte Wiesenplanggen auf den Grat zwischen dem Rotstein und dem Sichli.

Rosswis(T4-5)
Einfach dem Grat entlang vom Sichli auf den Gipfel.

Fulfirst (T5)
Vom Rosswies muss ins Loch abgestiegen werden, von da hinauf in den Sattel südlich des Glannachopf und über den Grat via Chli Fulfirst auf den Fulfirst.

Gärtlichopf (T5, Abstieg Gärtliegg T6)
Entlang dem Grat über Gärtlichopf zum Gärtliegg. Abstieg vom Gärtliegg zuerst linkshaltend zu einer Felsrippe hinab, links an der Rippe vorbei, dann wieder rechts haltend durch ein Kamin hinab zur Malunfurggel. (s. Foto im SAC-Führer.) Steinschlägig.

Malunfurggel (Abstieg T5-6)
Von der Malunfurggel (zwischen Chrummenstein und Gärtliegg) rechts hinab, zuerst auf Wegspuren, dann weglos durch eine steile Rinne mit Geröll bis zur Alp Malun.



Tourengänger: 3614adrian

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

ossi hat gesagt: lechz
Gesendet am 17. Juli 2007 um 22:16
Eine absolute Wunschtour!! Ich muss aber noch ein bisschen im T6 üben, bis ich mich an dieses Ding wage.

Grüsse
ossi

Maesi hat gesagt: Respekt!
Gesendet am 7. März 2008 um 16:01
Gratuliere zu dieser T6-Tour! Deine eingezeichneten Routen sehen eher aus als wären sie für Gämsen gedacht...
Jetzt habe ich wieder ein Tourentipp gefunden, danke dir!
Grüsse
Mäsi


Kommentar hinzufügen»