Vom Kiental zum Oeschinensee


Publiziert von bacillus , 11. Oktober 2010 um 13:45.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Frutigland
Tour Datum:10 Oktober 2010
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: WS
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1500 m
Abstieg: 1300 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Kiental
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Kandersteg
Unterkunftmöglichkeiten:Grathütte Kiental, 033 681 15 03, 079 284 71 73. 15 Betten, Reservation erwünscht.
Kartennummer:LK 1:25'000 1248 "Mürren", 1228 Lauterbrunnen

auf wenig begangener Grattour über Ärmighorn und Salzhorn

Route
Start in Ramslauenen (1405) und dem Berwanderweg über Chüematti 1488, Underbachli 1530 in Richtung Kandersteg - Mitholz folgen. Bei P. 1619 die Abzweigung  nach S nehmen und weiter über P. 1835 auf die Obere Gumpel 2092 hochsteigen. Bei P. 2310 den Bergwanderweg verlassen um über den Giesegrat zum Ärmigchnubel 2412 und den Steinmännern und blauen Markierungen folgend an den Fuss des Ärmighore zu gelangen.  Auf dem Normalweg durch die Westflanke gewinnt man den S - Grat und bei den blauen Pfeilen und Markierungen hochsteigend (T5, II) den aussichtsreichen und lohnenden Gipfel des Ärmighore 2742m.

Weiter auf dem Südgrat zu P. 2710 und Abstieg zu P. 2535 und P. 2523. Dieser Gratabschnitt bildet die Schlüsselstelle der Tour (T6, II)  und sollte keinesfalls unterschätzt werden, da brüchiges Gestein am Grat und steile, schuttige Flanken! Zwischen P. 2710 und P. 2535 einen Gendarmen in der schuttigen W - Flanke umgangen (heikel), bei P. 2523 den Wildspuren westlich folgen um dann durch eine Scharte auf die andere Seite und in einem Couloir abzusteigen. Auf dem Grat bleiben zu P. 2481 und am Grat haltend (T5, I) zum Gipfel des Salzhore 2570. Das Salzhore kann auch durch die schuttige N-Flanke ausholend erreicht werden.

Vom Salzhore weiter auf den S Grat absteigen, um dann über Blockgestein die Höhe von ca. 2500m haltend ins Feistertal und Gegenaufstieg zum Lägigrat. Diesen an der niedrigsten Stelle verlassen, der Felsgürtel (P. 2495) wird westlich umgangen, in die S-Flanke des Zallerhore queren, und dann roten Markierungen folgend auf den Schafweg absteigen. Dieser wird bei P. 2302 (blau-weiss-blau markierter Pfahl) verlassen, um durch die Hänge der Groppeni (rote und verblassene weiss-rot-weisse Markierungen) hinunterzusteigen.

Anmerkungen
  • Die Sesselbahn www.kiental-sesselbahn.ch fährt im Sommer von Mitte Mai bis Mitte Oktober von 8 - 17 Uhr und man "spart" 500 HM.
  • Nur schon das Ärmighorn stellt ein lohnender und aussichtsreicher Gipfel dar, da die Wanderung bis nach Kandersteg (Mitholz) verlängert werden kann. Siehe Berichte über  Ärmighore
  • Diese Bergtour ist wegen der Steinschlaggefahr nicht für grössere Gruppen geeignet, wird wohl eher selten begangen. Sie stellt aber eine anspruchsvolle Variante zum beliebten Hohtürli dar, um vom Kiental zum Oeschinensee zu gelangen.
  • Im Feistertal einige Gemsen und junge Böcke gesichtet.
  • Am Lägigrat lockten das Dündehore und Zallershore, aber der hochsteigende Nebel und meine Batterien mahnten zum Abstieg.
  • Für den Lägigrat orientiere man sich an der Karte im Bericht über Zallershore und Dündehore von Camox, besten Dank!
  • Da ich nicht gerne im Nebel wandere, nahm ich die Gondelbahn nach Kandersteg.
  • Die Bundesrat Adolf Ogi Strasse (T1) in Kandersteg liess ich mir aber nicht nehmen!

Tourengänger: bacillus


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

Jo12345 hat gesagt: !
Gesendet am 12. Oktober 2010 um 11:07
Schöne Tour! Wer will diese die nächsten Tage nachgehen? ;)

Camox hat gesagt: Respekt
Gesendet am 13. Oktober 2010 um 20:06
Als ich diesen Sommer auf dem Ärmighorn war, habe ich den Grat zum Salzhorn auch begutachtet. Nach Pt. 2'710 bin ich noch in einer Rinne in die Flanke abgestiegen, wusste dann aber nicht mehr weiter. Wirklich üble Bedingungen dort, viel rolliges Material auf dem Fels. Ich kehrte dann um, zumal auch das Wetter nicht mitmachte. Aber ich werde den Grat in umgekehrter Richtung vom Salzhorn her bestimmt nochmals versuchen, ich weiss ja jetzt, wo durch :-)
Da hattest du wirklich eine interessante Idee mit dieser Tour!

Gruess
Markus

PS: Wie schwer schätzt du das Stück Salzhorn-Feistertal?

bacillus hat gesagt: RE: vom Salzhorn zu Feistertal
Gesendet am 13. Oktober 2010 um 21:25
Hallo Markus

vom Salzhorn aus habe ich den direkten Abstieg auf dem S-Grat der schuttigen Flanke vorgezogen (T5, eine Stelle zum Abklettern I) und weiter auf den Verbindungsgrat Richtung P. 2579. Diesen habe ich auf 2500HM verlassen und bin die Höhe haltend ins Feistertal gequert.

Die Idee zu dieser Tour gab mir ein Bericht von Zaza, der diese Tour als "elegante" Weiterführung vom Ärmighorn bezeichnete. Wahrscheinlich meinte er mit elegant nur die Route und nicht die Felsbedingungen.

In umgekehrter Richtung (Salzhorn -> Ärmighorn) wären vielleicht auch P. 2523, P. 2535 und der Gendarm ein Augenschein wert. Ich glaube Axi hat diesen Grat auch schon begangen.

Gruess bac

Alpenorni Pro hat gesagt: RE: vom Salzhorn zu Feistertal
Gesendet am 13. Oktober 2010 um 22:21
Hallo,
bliebe dann noch der Auf- bzw. Abstieg vom Kiental aus zum Salzhorn über Chistihubel bzw. Chüegwindli.
Falls da jemand Infos hat, wäre ich sehr dankbar.
Axi hat da ja mal runtergeschaut, wenn ich mich recht entsinne...
Gruß
Martin
(hoffe, im nächsten Jahr länger in der Schweiz sein zu können, dann ist das Kiental sicher nochmal 1. bis 2. Wahl )

Jo12345 hat gesagt:
Gesendet am 17. Oktober 2010 um 13:03
Habe diese Tour noch immer im Kopf. Glaubt ihr, daß diese Tour am nächsten WE nochmals geht? Der Öschinensee ist ja schon voller Schnee..

Gruß


Kommentar hinzufügen»