Chammhalde und Versuch Girenspitz


Publiziert von ossi , 31. März 2007 um 09:32.

Region: Welt » Schweiz » Appenzell
Tour Datum:21 August 2002
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: I (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: Alpstein   CH-AI   CH-AR   CH-SG 
Zeitbedarf: 4:00
Aufstieg: 1200 m
Abstieg: 1200 m
Strecke:Schwägalp-Chammhalde-Hüenerbergsattel-Säntis
Unterkunftmöglichkeiten:Schwägalp, Säntis, viele Gaststätten und Matratzenlager im gesamten Alpstein
Kartennummer:1114,1115

Meine zweite Chammhalden-Begehung: Aufgrund der Ergänzungen von Alpin Rise in meinem letzten Tourenbericht bewerte ich diese Route jetzt mit T5. Im Führer ist sie mit L bewertet, da ist T5 wohl doch angemessener als T4. Die Route beginnt auf der Chammhalde bei der Schwägalp und führt über einen markierten Weg (nicht im offiziellen Wegnetz) zum Hüenerbergsattel. Der SAC-Führer beschreibt die Tour sehr ausführlich.

Vom Hüenerbergsattel wollte ich über den Nordostgrat (WS) den Girenspitz besteigen. Nach höchstens fünf Metern Gras-Felskletterei hatte ich aber bereits den ersten Kalkgriff aus dem Gras gezogen und mir damit eine charmante Blutspur ins Gesicht gezeichnet. Ich stieg diese fünf Meter wieder vorsichtig zurück, klebte mir ein Pflaster auf  die Stirn und wusste: Dies würde nicht der Tag sein für Heldentaten!  Ganz bescheiden stieg ich auf dem Weg über den Blauschnee bergwärts und wählte zum Schluss einmal mehr den Säntis als Gipfelziel. Wenn mich der Girenspitz nicht haben will, dann ist er selber Schuld!

Auf dem Weg über die Tierwies (T3) wanderte ich schliesslich wieder zurück auf die Schwägalp.

Tour im Alleingang


Tourengänger: ossi


Kommentar hinzufügen»