Schwalmere 2777m


Publiziert von Pit Pro , 22. September 2010 um 19:06.

Region: Welt » Schweiz » Bern » Frutigland
Tour Datum:20 September 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Zeitbedarf: 9:00
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1400 m
Strecke:Isenfluh-Sulwald-Suls-Lobhörner-Schwalmere-Lobhörner-Suls-Sulwald-Isenfluh
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Pw

Die Schwalmere, schon viel gehört von der fantastischen Aussicht, und deshalb schon eine kleine Ewigkeit auf meiner Pendenzen Liste. Hinzu kam dass ich die Lobhörner, von vielen Gipfeln gesehen,  endlich aus der Nähe begutachten wollte.
Was lag also näher, als an einem so wunderbaren Tag diese Tour zu verwirklichen.
Mit dem Auto bis Isenfluh 1161m, anschliessend mit der Seilbahn bis Suhlwald 1530m .

Von Sulwald führt der Weg den Wald hinauf bis zum idyllisch am Bach gelegenen Suls 1903m, unterhalb der Lobhornhütte. Von hier weiter den Hang hinauf über Sousegg 2150m bis zu den Lobhörnern.
Für mich ein sehr beeindruckender Moment, die Lobhörner aus nächster Nähe, sie stehen da wie ein Fels in der Brandung, alleine auf weiter Flur, und trotzen dem Zahn der Zeit, mir fallen da spontan die Dolomiten ein, denn eine gewisse Ähnlichkeit ist da durchaus vorhanden.

Nun folgt der etwas unangenehmere Teil, das heisst, es müssen zuerst ca. 150Hm abgestiegen werden (im Bewustsein diese beim Rückweg wieder aufzusteigen) um gleich danach den Aufstieg Richtung Schwalmere in Angriff zu nehmen.
In diesem Gebiet wimmelte es nur so von Steinböcken. Ein Rudel bestand aus ca. 20-30 Tieren, leider ergriffen sie die Flucht als wir uns näherten, wohl auch wegen den vielen Jungtieren die bei ihnen waren.
Der Weg führte nun über groben Schotter, und kurz unterhalb des Sattels noch über ein kleines Schneefeld.
Vom Sattel, zwischen Hoganthorn 2777m und Schwalmere 2777m führt nun ein Pfad in ca. 20 Min. hinauf auf den Gipfel.
Die Rundumsicht vom Gipfel übertraf all unsere Erwartungen, dies hatten wir natürlich auch den wunderbaren Wetterverhältnissen zu verdanken.
Beim Studium des vollen Gipfelbuchs war nebst vielen anderen Hikern noch ein Eintrag von Cyrill und Tanja, ich denke dass sie uns noch eine Weile in verschiedenen Gipfelbüchern begleiten werden...

Wieder zurück auf dem Sattel könnte man nun hinunter Richtung Kiental, wir aber wählten denselben Weg zurück Richtung Sulwald.

Nach einem ausgezeichneten Kuchen im Sulwald Stübli, gings mit der Seilbahn hinunter nach Isenfluh.
Eine weitere wahrlich traumhafte Tour im Berner Oberland neigte sich dem Ende zu.



Tourengänger: Pit


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»