steil auf dem Bärenpfad hoch zum Burgfeldstand 2063 müM


Publiziert von Ursula , 14. September 2010 um 19:23. Text und Fotos von den Tourengängern

Region: Welt » Schweiz » Bern » Berner Voralpen
Tour Datum:12 September 2010
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Klettersteig Schwierigkeit: L
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-BE 
Aufstieg: 1120 m
Abstieg: 290 m
Strecke:Grönhütte, Bärenpfad, Burgfeldstand, Niederhorn. Ab Beatenberg zur Grönhütte.
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Kiesen, Thun, Sigriswil, auf gebührenpflichtiger Strasse Fr. 5.-- bis zum Parkplatz Grönhütte
Kartennummer:1208

Die spontane Idee von Felix, einen Bähnliberg zu besteigen, gefiel mir ganz besonders. Zumal ich meine, dass ein im Kanton Bern lebender Bergliebhaber und Geniesser der speziellen Zu- und Abstiege, den Bärenpfad unbedingt kennen lernen muss.
Noch keine 10 Jahre sind es her, wie ich diesen reizvollen Aufstieg 2 x gegangen bin. Umso erstaunter war ich selber.. zweifelte an meinem Erinnerungsvermögen, ein leiser Verdacht von Morbus Alzheimer...., anders war es, die lange Leiter,  mehr Tiefblick und felsiger schien mir der Weg. Allerdings, wie ich abends die hikr.-Berichte konsultiere, finde ich bei alpinbachi die Erklärung.  http://www.hikr.org/tour/post25664.html Die Route ist hier bestens beschrieben und erklärt.
Wir sind am Mittag ab der Grönhütte losgezogen, haben den abwechslungsreichen, landschaftlich hoch interessanten Aufstieg ungemein genossen. Die urig wilde Felsszenerie mit dem blauen Himmel als Hintergrund, hat es in sich. Nach einem windgeschützten Picknickhalt mit Blick zu den wolkenumspielten Bernergrössen sind wir der Krete entlang zum Burgfeldstand gewandert. Wieder haben wir die verschiedenen Felsformationen und Türme, sogar mit Bäumen bewachsen, bestaunt und haben die steil abfallenden Schluchten geschaut.
Auf breitem Wanderweg gings zurück bis zum Niederhorn und mit der Bahn schenkten wir uns 830 Hm Abwärtsgehen. Ab Beatenberg zur Grönhütte gibts nochmals um die 80 Hm Auf- und Abstieg und mit unserer gemütlichen Gangweise ist die Strecke in einer knappen Stunde erwandert. 
Nach Jahren "bekannte" Wege zu gehen, es lohnt sich alleweil. In diesem speziellen Fall erst recht, wo der Weg saniert und neu verlegt wurde. z.T. sind im oberen Bereich jetzt schon Erdschollen abgerutscht. Die Spur wird somit schmäler und der blanke Felsen im schattigen Bereich rutschig. 
 
Danke Felix, auch dieses Unternehmen hat mich sehr gefreut.. den Bärenpfad neu entdecken.

Tourengänger: Ursula, Felix

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

lemon Pro hat gesagt: schon wieder....
Gesendet am 15. September 2010 um 07:30
...so eine tolle Wanderung von euch!! die kommt bei uns auf die "to do" Liste!!!
Herzlichen Dank für eure Berichte!
Fränzi

Henrik hat gesagt: ... Ähnlichkeiten mit
Gesendet am 15. September 2010 um 11:02
hochnordischem Gelände, frappierend...

Und Felix ohne Knieschoner?

Wieder mal Gratulation zu den Pics!

silberlocke


Kommentar hinzufügen»