Blütenpracht zwischen Hora und Gweilkopf im Montafon


Publiziert von goppa , 16. Juli 2010 um 23:56.

Region: Welt » Österreich » Zentrale Ostalpen » Rätikon
Tour Datum:16 Juli 2010
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 7:00
Aufstieg: 1322 m
Abstieg: 1322 m
Strecke:Bitschweil - Hora Alpe - Alpilakopf - Gweilkopf und retour
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bludenz - Tschagguns - Bitschweil
Unterkunftmöglichkeiten:www.bitschweil.at/
Kartennummer:SLK 238 Montafon 1:50000

Flaig`s AV-Führer Rätikon hat mich heute zu einer heißen, sonnenverwöhnten Tour auf den 2406m hohen Gweilkopf verführt. "Eine der schönsten und einfachsten Gratwanderungen des Rätikons durch unberührtes Bergland, ein wild- und pflanzenreicher Naturschutzpark. Meist weglos, nur bei guter Sicht anzuraten. 4 1/2-5 1/2 Std von der Tilisunahütte nach Tschagguns"
Ich bin von Bitschweil 1100m gestartet, dem auf einer öffentlichen Fahrstraße erreichbaren und oberhalb Tschagguns gelegenen Weiler. Außer einigen (Ferien)häusern befindet sich dort eine gemütliche Jausenstation, das alte Schulhüsle, eine Kapelle und ein kleiner Stausee der VKW.
Der Weg ist markiert und führt anfangs auf der Straße (Fahrverbot ab der Jausenstation) am Staubecken Gampadels, dem alten Schulhüsle und der Kapelle vorbei, bevor die Wegmarkierung bei 1115m rechts den Schotterweg Richtung Hora und Gweilalpen hinaufweist. Steil führt der Schotterweg aufwärts, bis auf 1360m die Abzweigung (Wegweiser Gweilalpen) links auf einen Wanderweg weist. An zwei Tümpeln geht es vorbei, bevor es im Wald etwas Schatten gibt. Beim weiteren Aufstieg erreicht man wieder die Schotterstraße, welche derzeit angeblich bis zur Horaalpe ausgebaut wird. Deshalb ist der Wanderweg (Hinweistafel in Bitschweil) wochentags fallweise auch wegen Steinschlag gesperrt.
Auf der kleinen Hora Alpe spendet ein Brunnen kühles Wasser, bevor ich weglos hinaufsteige zum Alpilakopf. Faszinierend die Landschaft mit ihren Tümpeln und Hochmooren.
Von der Hora Alpe würde der Wanderweg weiterführen zur Aussergweilalpe 1805m und Innergweilalpe 1743m bevor es abwärts ins Gargellental geht.
Obwohl kein Weg hinaufführt, erreiche ich problemlos den Gipfelsteinmann des Alpilakopf 2255m und steige gleich weiter hinauf zum Gweilkopf 2406m wo ich nach 4 1/2 Stunden ankomme. Die Aussicht hinüber zu Drusenfluh und Scheienfluh, der Schesaplana und Zimba ist wunderbar. Sogar eine Ecke der Tilisunahütte ist zu sehen.
Abstieg wie Aufstieg, aber wesentlich weniger mühsam und zeitaufwändig.

Tourengänger: goppa


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T3
15 Jun 13
Alpilakopf · a1
T2

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Nik Brückner hat gesagt: Wunderschöne Tour
Gesendet am 7. Januar 2014 um 11:51
Scheint ja ne wunderschöne Tour zu sein, gratuliere! Ich wollte die vor ein paar Jahren mal in umgekehrter Richtung gehen, aber dann gab es Ende August einen Wintereinbruch, und ich matschigen Schnee haben wir davon lieber Abstand genommen. :-(

Grüßle,

Nik

goppa hat gesagt: RE:Wunderschöne Tour
Gesendet am 11. Januar 2014 um 21:47
Landschaftlich schöne, ab der Hora Alpe einsame Tour, die so aus der Erinnerung betrachtet, aber doch ziemlich mühsam ist.

Nik Brückner hat gesagt: RE:Wunderschöne Tour
Gesendet am 13. Januar 2014 um 09:43
Deshalb wollten wir's ja andersrum gehen, vom Gweiljoch bergab... ;-)


Kommentar hinzufügen»