Fiechterspitze - Mittagspitze - Schneekopf, ein Karwendel-Gratschmankerl


Publiziert von ADI , 12. Mai 2010 um 14:38.

Region: Welt » Österreich » Nördliche Ostalpen » Karwendel
Tour Datum: 5 September 2006
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: A 
Zeitbedarf: 10:00
Aufstieg: 1800 m
Abstieg: 1800 m
Strecke:Karwendelrast-Hirschkopf-Fiechterspitze-Mittagspitze-Schneekopf-Oberer Bärenkopf-Bärental-Karwendelrast
Zufahrt zum Ausgangspunkt:von Schwaz kommend, über die Landstrasse nach Vomp(563m); über Vomperberg zur Karwendelrast,P.
Unterkunftmöglichkeiten:diverse im Tal; Vomp/Schwaz
Kartennummer:Kompass Nr. 26 Karwendelgebirge 1 : 50000 oder AV - Karte 5/3 1.25000 östliches Blatt

Die Fiechterspitze mit ihren umliegenden Gipfeln zählt zu den östlichsten Ausläufern der Hinterautal-Vomper-Kette im schönen Karwendel.
Eine Überschreitung dieser Gipfel ist nicht ganz leicht, aber ungemein lohnend.

Los geht die schöne Runde beim Whs. Karwendelrast.
Auf gut bezeichneten Weg geht's hoch zum ersten Aussichtspunkt, dem 1913m hohen Hirschkopf, mit großem Gipfelkreuz.

Achtung! Der nun folgende Weiterweg zur Fiechterspitze ist weder bez., noch in irgend einer Weise ein Wanderweg, wie es einem sowohl die Kompass-Karte und leider auch die AV-Karte weismachen will.
Der Zustieg zum Einstieg, bei der Gedenktafel ist wegloses, wenn auch leichtes Schrofengelände.

Ab da hat's Kletterei im III. Schwierigkeitsgrat, ca. 2 kurze Seillängen sind zu meistern.
Ein "Delta" wird da sicher kein Seil brauchen, für einen nur trittsicheren Wandersman ist hier aber "Ende vom Karwendel".
Es geht recht gutgriffig hoch, aber das Terrain ist ernst, steil und auch recht exponiert.
Mittels einiger geschlagener Haken kann recht gut gesichert werden.
Bald wird es leichter, oben hat es II und I.
Man kann sagen: je höher man steigt, desto leichter wird die Sache.

Vom Gipfel nach Westen runter steigt man in einem recht gutgriffigen Kamin ab (II, rot bez.), ab der Mittagscharte hoch zur Mittagspitze ist es recht harmlos.
Einige Kraxelstellen folgen(Stellen II), der Rest zum Schneekopf ist rel. harmloses Schrofengelände(meist I).
Runter geht's nach Süden in leichten Schrofen(I,I+)in Richtung Bärenkopf.
Noch bevor man den unteren Bärenkopf betritt, geht's nach Westen runter in steilen Latschengassen zum Wanderweg, welcher von der Hochnissl runterzieht.
Dieser bringt einen wieder sicher zum Ausgangspunkt zurück.
Vorher kann man sich aber noch bei der kuriosen "Karwendeldusche" Stubbach erfrischen.

Eine Klasserunde für sichere Geher.
Will man die IIIer Stellen umgehen, dann kann man die Tour auch andersrum angehen.
Auf diesem Weg ist es dann nur II, wobei die Fiechterspitze nicht überschritten wird.

Rückweg dann auf der selben Route.

Mit auf Tour:  Angela und Reinhard

Tourengänger: ADI


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Chiemgauer hat gesagt: bärig!
Gesendet am 12. Juni 2015 um 21:37
Servus Gunter,
danke für die Beschreibung der Tour hier! Bin es gestern nachgegangen und noch immer im Grinsmodus.
Aufstieg zur Fiechter Spitze ist ein absolutes Highlight!
Gruß
Hans

ADI hat gesagt: RE:bärig!
Gesendet am 22. Juni 2015 um 12:51
na, dann passts' doch....frei mi....a nettes Toural is schon.

Gruaß

ADI


Kommentar hinzufügen»