Diepen 2222m, Rophaien 2078,2m, Hagelstock 2181,5m und 5 Weitere Gipfel


Publiziert von Sputnik Pro , 3. Dezember 2006 um 19:04.

Region: Welt » Schweiz » Uri
Tour Datum: 2 Dezember 2006
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-UR   Zürcher Hausberge 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1480 m
Abstieg: 1480 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Mit dem Zug von Zürich oder Luzern nach Flüelen. Von dort mit der Luftseilbahn auf die Eggbergen.
Zufahrt zum Ankunftspunkt:siehe Zufahrt zum Ausgangspunkt.
Unterkunftmöglichkeiten:Hotel mit Gästezimmer auf den Eggbergen.

SCHNEELOSE BERGTOUR ÜBER SECHS 2000er ANFANGS DEZMEBER.

So etwas hat es bisher noch kaum gegeben, in der Zentralschweiz können jetzt anfangs Dezember noch Gipfel bis etwa 2500m ohne nennenswerte Schneeberührung gemacht werden. Von mir aus könnte dies noch bis Januar so bleiben. :-) Wir unternahmen unserer Kennenlerntour von der Bergstation Egg aus und besuchten insgesammt acht Gipfel; es war eine sehr schöne und aussichtsreiche Tour - nur der lange Rückweg vom Blutt Stöckli zog sich etwas in die Länge. Die Acht besuchten Urner-Gipfel sind:

1. Hüenderegg (1874m):  Von den Eggbergen erreicht man die Hüenderegg über einen guten Bergweg (T2), man kann jedoch direkt über Wiesen entlang des Skiliftes abkürzen. Über den Gipfel führt bei genug Schnee einen ausgeschilderten Schneeschuhtrack. Die Aussicht vom noch nicht mal 2000m hohen Gipfel auf die nördlichen Urner Alpen ist grossartig und man kann auf einem Bänklein verweilen.

2. Hagelstock (2181,5m):
  Von der Hüenderegg führt ein guter Bergweg zum Pass P.2041m auf der Schön Chulm - Hochebene. Von dort steigt man über den Westgrat über Pfadspuren zum höchsten Punkt (T2). Besonders eindrücklich ist die Aussicht auf den nahen Diepen und zum Rossstock.

3. Siwfass (2180,0m): Was der Name "Siwfass" bedeuten soll weiss ich auch nicht, aber man kann den Gipfel gut mitnehmen vom Hagelstock her mitnehmen. Vom Sattel zwischen den beiden Gipfel folgt man weglos unter dem kleinen Felsband auf der Westseite. Wenn sich das Felsband nach 100m verliert, kann man von der Nordseite problemlos über Gras zum höchsten Punkt wandern (T3). Besonders eindrucksvoll ist der nahe Hundstock nördlich vom Siwfass.

4. Dibistock (2024m): Der nördlich vom Diepen gelegene Dibistock kann wie schon der Siwfass in wenigen Minuten vom Firtiggrätli-Pass mitgenommen werden. Vom Firtiggrätli steigt man dem Grat entlang bis zu einer Felsbarriere. Man steigt dann entlang dem Felsen auf der Ostseite wenige Meter ab, durch ein kleines Couloir gelangt man dann auf  den Gipfel (T4). Besonders eindrücklich vom Gipfel ist der nahe Diepen, auch Äbneter Stöckli und Rophaien bieten einen schönen Anblick.

5. Diepen (2222m): Unser höchster Gipfel für heute mit einer Schnapszahl, leider habe ich den Vodka zu Hause vergessen um anzustossen. Wir wählten den direkten Aufstieg über die steile Nordflanke und weiter oben über den Nordgrat (T5). Der untere Teil ist sehr steil in abschüssigem Gelände, jedoch bei dern trockenen Verhältnisse problemlos machbar. Die Aussicht von diesem Gipfel ist die Beste von allen besuchten Gipfeln, besonders schön ist die Kette Schärhorn-Ruchen-Windgällen zu sehen.

6. Äbneter Stöckli (2087m): Kecker Gipfel auf dem Grat zwischen Diepen und Rophaien, er ist auf einem gesicherten, weiss-blau-weiss markierten Bergweg zu erreichen (T4). Der höchsten Punkt ist weglos in einer zusätzlichen Minute zu erreichen. Die Aussicht vom Äbneter Stöckli ist ähnlich dem vom Diepen.

7. Rophaien (2078,2m): Die Urner müssen den Grössenwahn haben, das Gipfelkreuz auf diesem Gipfel ist mindestens 10m hoch! Man erreicht den Rophaien vom Äbeter Stöckli her über einen zum Teil ausgesetzten, aber gesicherten Bergweg über den Verbindungsgrat (T4). Der Rophaien ist der einzige Gipfel mit Gipfelbuch auf unserer Bergtour. Eindrücklich ist der Tiefblick ins Reusstal und auf den Urnersee.

8. Blutt Stöckli (1884m): Lustiger Name! Nackte Mädels haben wir aber leider keine angetroffen... Nach dem Abstieg über den Rophaien-Nordwestgrat ist das Blutt Stöckli gut mitzunehmen. Der Aufstieg ist aber etwas mühsam da man sich durch Kieferngewächs zwängen muss (T3), die Aussicht auf den Vierwaldstättersee belohnt aber den kleinen Umweg.

Genaue Route: Bergstation Eggbergen - P.1502m - P.1632m - Rossgrueben - Hüenderegg - Gross Flesch - Chalberweid - P.2041m - Hagelstock - P.2138m - Siwfass - Schön Chulm - Firtiggrätli - Dibistock - Firtiggrätli - Diepen Nordgrat - Diepen - P.2028m - Äbneter Stöckli - Rotenchopf - Rophaien - Blutt Stöckli  - Franzen - Älpeli - Unter Ricki - Unter Hüttenboden - Chalt Brunnen - Schattigen Bergen - Bergstation Eggbergen.
 


Tourengänger: Cyrill , Sputnik, Tanja

Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5
T5
T5
2 Dez 06
Hagelstock 2182m · Tanja

Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

Taka hat gesagt:
Gesendet am 17. Juni 2007 um 23:25
Heute auf dem Rückweg vom Tessin habe ich mich noch gefragt, welche Leute stellen so ein beknackt grosses Kreuz auf welchen Berg?!Jetzt weiss ich zumindest um welchen Berg es sich handelt, danke:-))

Gruss Taka

Sputnik Pro hat gesagt: Bitte ;-)
Gesendet am 17. Juni 2007 um 23:33
Gut weiss das der Papst nicht, so bleiben die Urner Berge von seinem Besuch zum Glück verschont! *hihi*

Gruss Sputnik


Kommentar hinzufügen»