Aussichtsreiche Gratwanderung zum Pizzo Bombögn – ein Loblied auf die CH öV


Publiziert von 360 Pro , 16. Oktober 2009 um 16:05.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:14 Oktober 2009
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Pizzo Quadro 
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Bosco/Gurin, Paese
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Campo (Vallemaggia)

Seit dem letzten Fahrplanwechsel gibt es von der Nordschweiz aus eine neue Zugverbindung ins Tessin, welche Tagestouren in den Seitentäler um Locarno möglich macht. Man ist damit vor 9 Uhr in Locarno und verpasst so die Busverbindungen ab Locarno nicht mehr. Omega3 sagte mir kürzlich, dass nun sogar Touren um Bosco/Gurin drin lägen. Genau dies habe ich nun gemacht. Zwar war ich länger mit den öV unterwegs als ich gewandert bin, da ich aber im Zug viele Pendenzen abbauen konnte, hat es sich allemal gelohnt.

Der Pizzo Bombögn war unter anderem wegen seiner berühmten und spektakulären Mauer schon lange auf meiner Wunschliste. Die Täler um den Pizzo Bombögn sind aber bekanntlich ziemlich abgelegen und die früheste Verbindung von Norden liess bis zum letzten Fahrplanwechsel keine Tagestour dorthin zu. Die Anfahrt von Norden nach cff logo Bosco/Gurin, Paese ist zwar auch heute noch lange, aber man erreicht es nun doch „schon“ um 10:45h. Mit der letzten Verbindung zurück in den Norden um 17h bleiben so mehr als 6 Stunden für eine Wanderung. Mein Plan für die Tour auf den Pizzo Bombögn von Bosco/Gurin via West Grat (Route 334 bei Brenna) und runter nach Campo war zwar ein wenig aggressiv für die 6 Stunden, schlussendlich hat es aber locker gereicht.

Ich starte pünktlich um 10:45h in cff logo Bosco/Gurin, Paese und wandere effizient dem markierten Wanderweg entlang zum Passo Quadrella. Kurz vor dem Pass führen links Wegspuren auf den Grat. Von hier wandere ich zuerst dem Grat entlang in nordöstlicher Richtung zum felsigen Gipfelaufschwung des Kleinhorns. Diesen erklettere ich in einer Gratverschneidung wenig links des Grates (T5, II).

Vom Kleinhorn geht es weiter in östlicher Richtung zum Sasso Rosso (T5, II), zuerst über ein paar ausgesetzte Bänder und Felsen danach über eine flache Passage in der Wiese. Der Gipfelaufschwung des Sasso Rosso schlussendlich führt wieder über Felsen in einfacher Kletterei. Auf der anderen Seite des Sasso Rosso bewundere ich eine Steinmauer, welche äusserst präzise gebaut wurde. Am Ende diese Mauer, die dort wie eine Treppe aussieht, könnte ich die folgende Gratstufe erklettern (III), ich entscheide mich aber diese rechts einfach zu umgehen.

Der Weiterweg zum Grosshorn führt dann weiter dem Grat entlang über einige Felsblöcke und Wiesenpassagen (T4). Kurz vor dem Grosshorn lasse man sich nicht durch die sehr deutliche Wegspur welche die Südflanke hinunter führt verleiten, sondern man muss immer auf dem Grat bleiben. Auf dem Grosshorn mache ich eine Mittagsrast und geniesse die erstaunlich warme Herbstsonne.

Der felsige Gratabschnitt, welcher kurz nach dem Grosshorn Richtung P. 2173 folgt, kann wegen eines etwa 6m hohen Abbruchs nicht direkt begangen werden. Ich umgehe diesen Teil des Grates, indem ich etwa 20m in die Südflanke absteige und dort relativ deutlichen Wegspuren folge. Kurz nach dem Abbruch steige ich in steilem mit ein paar Felsen durchsetzten, ziemlich ausgesetzten Grashang wieder zum Grat auf. Von hier folge ich nun wieder strickt dem Grat bis zum P 2173.

Der Aufstieg zum Pizzo Bombögn ist dann schlussendlich fast das einfachste der Gratwanderung (T4,I), obwohl sie von Weitem eher schwierig aussieht. Die Gratschneide ist zwar zum Teil etwas ausgesetzt, lässt  sich aber ohne grosse Probleme über Felsen und Grasbänder bis auf den Gipfel begehen.

Während einer kurzen Rast bestaune ich die eindrückliche 300 Meter lange Mauer (mehr Info siehe unten) und mache mich anschliessend auf und neben der Mauer auf den Abstieg. Am Ende der Mauer führen Wegspuren weiter den Berg hinunter und ich treffe bald auf den markierten Weg hinunter nach cff logo Campo (Vallemaggia). Kurz vor 5 treffe ich dort ein und mache mich auf die lange Heimreise.

cff logo Bosco/Gurin, Paese - Passo Quadrella - Kleinhorn - Sasso Rosso - Grosshorn - Pizzo Bonbögn - cff logo Campo (Vallemaggia)

Info zur Mauer:
Ein Meisterstück ruraler Baukunst

Mächtig thront der Pizzo Bombögn (2331 Meter) über den schmucken Tessiner Bergdörfern Campo und Cimalmotto. Und er birgt auf seinen letzten 150 Höhenmetern ein eindrückliches Denkmal bäuerlicher Architektur: Vom Gipfelkreuz zieht sich eine weit herum sichtbare, 300 Meter lange, rund einen Meter breite und bis zu zwei Meter hohe Trockensteinmauer über die abschüssige und unwegsame Südflanke hinunter.

Seit knapp 60 Jahren legt das imposante Bauwerk ein beredtes Zeugnis ab vom harten Überlebenskampf in den Tessiner Alpen – den Zwang, jeden Flecken Erde zu nutzen: Die Stufenmauer wurde zwischen April und Dezember 1948 in mühseliger Arbeit aufgeschichtet, um die gefrässigen Ziegen daran zu hindern, im benachbarten steilen Hang zu weiden und so die empfindliche Grasnarbe zu zerstören. Dies wiederum hätte zu vermehrter Erosion, Lawinen im Winter und Murgängen im Sommer geführt und die Bewohnerinnen und Bewohner des Valle di Campo noch stärker in ihrer Existenz bedroht.


Quelle: Nationale Informationsstelle für Kulturgüter Erhaltung NIKE www.nike-kultur.ch/index.php?id=293





Tourengänger: 360

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

T5 II
9 Sep 12
Pizzo Bombögn, Westgrat · Zaza
T3+
26 Sep 15
Pizzo Bombögn · Peti
T3
16 Okt 94
Kleinhorn · Delta
T3
27 Jun 15
Pizzo Bombogn · Poge
T3
27 Apr 11
Pizzo Bombögn (2331 m) · tapio

Kommentare (1)


Kommentar hinzufügen

Henrik hat gesagt: Wie mich das freut!
Gesendet am 16. Oktober 2009 um 20:54
So viel ÖV in deinem Bericht zeigt, dass sogar das weitentfernte Tessin allemal einen Zug MEHR wert ist als viele glauben lassen wollen: BRAVO.


Ciao

Henrik


Kommentar hinzufügen»