gesamte Breithornüberschreitung (E - W)


Publiziert von Montanara , 10. August 2009 um 17:47.

Region: Welt » Schweiz » Wallis » Oberwallis
Tour Datum:26 August 2006
Hochtouren Schwierigkeit: ZS+
Klettern Schwierigkeit: IV (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-VS   I 
Zeitbedarf: 1 Tage
Aufstieg: 700 m
Abstieg: 700 m
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Zermatt - Klein Matterhorn (Seilbahn)
Unterkunftmöglichkeiten:Bivacco Rossi e Volante
Kartennummer:1348 Zermatt

Zugegeben, man kann diese grossartige, lange und anspruchsvolle Tour auch an einem Tag machen. Wir entschieden uns aber eine Nacht im Bivacco Rossi e Volante unterhalb der Roccia Nera zu verbringen. Und das wurde mit einem grossartigen Sonnenuntergang auch belohnt.

Vom Klein Matterhorn geht es in 2 h einfach zum Biwak. Dazu folgt man zunächst der Route Richtung Pollux. Man verlässt die Route dann unter den Felsen des Breithorn - Mittelgipfels nach links aufwärts über Gletscherhänge. Man bleibt oberhalb des Gletscherabbruchs und geht bis zum Fuss der Roccia Nera zu einer Felsinsel (Steinmann). Mit wenigen Metern Abstieg erreicht man das Biwak. Das Biwak ist sehr gemütlich. Es hat Decken, Tisch und zwei Bänke. Kocher und Geschirr fanden wir keins vor. (Stand 2006, ich glaube aber, das ist heute noch so).

Am nächsten Morgen ging es um 6 Uhr los. Über eine recht steile Schneeflanke standen wir 1h später auf dem Gipfel der Roccia Nera (4075m). Weiter ging es zu den Breithorn - Zwillingen (manchmal auch Gendarm 4106 genannt). Den östlichen Zwilling / Gendarm 4106m erreicht man über einen verwächteten Schneegrat und einige leichte Felsen. Auf der Südseite des Gipfels kann man nun (exponiert + heikel) in den Firnsattel zwischen den Zwillingen absteigen. Auch abseilen ist möglich, wenn auch etwas abenteuerlich. Wir entschieden uns aufgrund der stellenweise ziemlich vereisten Felsen, für die Abseil - Variante. Beim Abseilen kommt nach einigen Metern ein kleiner Absatz an den sich eine Art (abschüssige) Rampe anschliesst. Über diese Rampe (sie zeigt Richtung Verra - Gletscher) geht die Abseilstrecke  weiter bis unten an die Felsen. Am Ende der Rampe sollte sich ein Standplatz befinden. Diesen fanden wir allerdings nicht. Aufgrund des doch recht vielen Schnees vermuten wir, dass er schlichtweg unterm Schnee vergraben war.  Für diese Abseilaktion ist ein 50m Seil unerlässlich (2 x abseilen, reicht grade so), wer alles in einem Rutsch abseilen will braucht ein 50m Doppelseil.
Über einen verwächteten Schneegrat und einige Felsen gelangt man vom Sattel nun ohne größere Schwierigkeiten auf den westl. Breithornzwilling. Von hier entweder abklettern oder 2 x 20m abseilen in den Sattel 4022m zwischen Breithorn Ostgipfel und Breithorn Mittelgipfel. Von hier in wenigen Minuten zu den Felsen des Mittelgipfels. Drei größere Aufschwünge führen nun hoch zum Breithorn Mittelgipfel. Der erste Aufschwung kann direkt erklettert werden (IV+). Wir querten eine halbe Seillänge in die Südseite wo der Aufschwung über eine kurze Verschneidung (III) umgangen werden kann. Auch der zweite Absatz kann direkt erstiegen oder umgangen werden. Wir umgingen ihn ebenfalls in der S - Seite. So gelangten wir zum Fuß des dritten Aufschwungs. Diesen überkletterten wir direkt über die Kante (III). Ab hier gelangt man über einen schmalen Firngrat zum Mittelgipfel des Breithorns. An den schwierigen Stellen sind die Felsen gut und schön zu klettern. Da wir aber recht viel Neuschnee in den Felsen hatten, mussten wir die kompletter Überschreitung mit Steigeisen machen. Ohne Steigeisen und mit schneefreien Felsen ist diese Tour sicherlich etwas angenehmer.
Vom Breithorn - Mittelgipfel schliesslich über den Firngrat zum Hauptgipfel des Breithorn und mit den zahlreichen Karawanen hinunter zum Klein Matterhorn.


Tourengänger: Montanara

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (2)


Kommentar hinzufügen

whannes hat gesagt:
Gesendet am 10. August 2009 um 18:53
Klettern VI ? =)

Montanara hat gesagt: RE:
Gesendet am 11. August 2009 um 17:06
Uuuups, da hat sich ein Dreher eingeschlichen... Sorry, habs grad korrigiert. Sooooo schwer ist die Überschreitung dann doch nicht vom klettertechnischen ;-)


Kommentar hinzufügen»