Schiberg: Brenna rauf, Schibergspalt runter


Publiziert von ossi , 6. Juli 2018 um 08:17.

Region: Welt » Schweiz » Schwyz
Tour Datum:29 Juni 2018
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   CH-SZ   Oberseegruppe 
Aufstieg: 1100 m
Abstieg: 1100 m
Strecke:Wägitl - Bockmattli Kletterhüttli - Brennaroute - Schiberg Nordgipfel - Schibergspalt - Fanenhöhli - Hohfläschenmatt - Wägital
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Postbus Innerthal
Zufahrt zum Ankunftspunkt:dito
Kartennummer:1153

Äusserst reizvolle Unternehmung!

Es gibt eine ganze Reihe von Touren, deren Begehung ich mir für "Notfälle" aufbewahrt habe: Wenn zb kaum Zeit ist oder sonst ein Ungemach droht, dann hätte ich immer noch eine dieser Notfalltouren zu machen.

Nun muss ich aber feststellen, dass diese Notfälle bisher nicht eingetreten sind, die Notfalltouren aber immer noch auf den Notfall warten. Die Brennaroute ist eine dieser Touren.


Brennaroute

Routenbild: www.hikr.org/gallery/photo1158575.html?post_id=67467

Bewertung: WS oder T6? Genau genommen "WS". Aber weil die Brennaroute so wunderbar in die hikr-T6-Routensammlung passt, bleiben wir bei T6.

Charakter: Sehr moderate T6-Route mit einiger Kraxelei in mehrheitlich gutem Fels. Einige Stellen II, eine Abkletterstelle III (oder ca. 10 Meter abseilen, eingerichtet) Zahlreiche Trittspuren und blaue Markierungen machen die Routenfindung recht einfach. Dank guter Sicherungsmöglichkeiten (Bandschlingen, Gehen am kurzen Seil) durchaus als Einstieg ins Bergtourengehen geeignet. Für geübte Alpinwanderer einfach nur ein grosses Vergnügen.

Besonderes: Das in anderen Berichten erwähnte Fixseil bei der Abkletterstelle ist momentan (2018) nicht vorhanden.

zur Route: Auf dem Wanderweg zur Bockmattlihütte und wenige Meter weiter Richtung Bockmattlipass. Man wendet sich nach rechts und folgt den sichtbaren Trittspuren -im Aufstieg tendenziell rechts gegen den Sporn haltend- aufwärts. Bald sieht man die erste blaue Markierung. Nun immer den recht gut ausgeprägten Trittspuren und den blauen Markierungen entlang. Wer ab und zu mal innehält, ein wenig auf die Markierungen achtet und sich nach den Spuren richtet, findet den richtigen Weg bestimmt. Die Brennaroute endet am oberen Ende der Fanenhöhli. Ab hier in wenigen Minuten auf den Nordgipfel.

Schibergspalt-Fanenhöhli (T5)


Ohne Schibergspalt hätte der Schiberg nur einen Gipfel und damit keinen Nord- bzw. keinen Südgipfel, sondern einen einzigen Mittelgipfel, den man aufgrund fehlender Nebengipfel natürlich nicht Mittelgipfel nennen würde. Sondern einfach nur Gipfel. Nun hat der Schiberg aber einen Schibergspalt, weshalb er eben auch einen Nord- und einen Südgipfel hat und dazwischen einen Spalt, den Schibergspalt.


Man startet in der Scharte zwischen Nord- und Südgipfel. Hier zieht der Schibergspalt bis zur Fanenhöhli hinunter. Man durchsteigt ihn einigermassen problemlos, zwei kurze Stufen werden dabei im zweiten Grad abgeklettert. Bei mehreren Personen ist Vorsicht geboten. Es liegt viel loses Material herum und ein Ausweichen ist im Falle eines Steinschlag kaum möglich. Bei mehreren Leuten besser Helm mitnehmen. Nun durch die Fanenhöhli -einer landschaftlich reizvollen Geländekammer- weglos, aber einfach runter bis zu den Weiden von Hohfläschen und auf dem Wanderweg zum Wägitalersee. 

Schöne, anspruchsvolle Alpinwanderung.

Tour im Alleingang.

Tourengänger: ossi


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen

WS+
19 Jan 13
Schiberg · Delta
T6 III
9 Sep 08
Schiberg (Brennaroute) · PStraub
WS
26 Dez 11
Schiberg · Delta
T3+
11 Jun 10
Schiberg/Plattenberg · Stefan66
T4

Kommentare (3)


Kommentar hinzufügen

Djenoun hat gesagt: Die physische Notwendigkeit ...
Gesendet am 8. Juli 2018 um 16:30
... "meines" Schibergspalts hätte ich nicht besser erklären können. Nun dürften alle Zweifel an seiner massgebenden Existenz ausgeräumt sein ...

Mach ihn mal im Winter, ist g...eil

Gruss

ossi hat gesagt: RE:Die physische Notwendigkeit ...
Gesendet am 8. Juli 2018 um 16:45
Klar mach ich den mal im Winter!

Vorausgesetzt, es hat genug Schnee: Ist der Spalt breit genug für eine Skibefahrung?

Djenoun hat gesagt: RE:Die physische Notwendigkeit ...
Gesendet am 8. Juli 2018 um 18:01
Für ausladende Schwünge hats auch bei viel Schnee wohl kaum Platz....
Es gäbe wohl eine Schussfahrt bis zur Verzweigung, dann 2 - 4 kurze Schwünge bis zur mittleren Stufe, ein Drop darüber hinab und dann wieder eine Schussfahrt bis unterhalb. Wie du siehst, hab ich mich auch schon mit der Idee beschäftigt, ist wohl etwas zum Machen, damit es gemacht ist. Also nur zu ... ;-)


Kommentar hinzufügen»