Schilt via Gitziturm und Gufelstock


Publiziert von carpintero Pro , 25. Juni 2018 um 19:36.

Region: Welt » Schweiz » Glarus
Tour Datum:16 Juni 2018
Wandern Schwierigkeit: T5 - anspruchsvolles Alpinwandern
Klettern Schwierigkeit: II (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-GL   Schilt-Mürtschengruppe 
Zeitbedarf: 8:00
Aufstieg: 1400 m
Abstieg: 1400 m
Strecke:16 km / siehe GPS-Track
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Ennenda, Aeugstenbahn
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Ennenda, Aeugstenbahn
Kartennummer:map.geo.admin.ch

Ich wandere im morgendlichen Schatten vom Bärenboden nach Alpegligen. Dort nehme ich den Bergweg Richtung Holzflue und verlasse ihn an geeigneter Stelle hangaufwärts (Bild). Ein paar Gämsen flüchten vor Berggängern, die sich schon unter dem Gitziturm befinden. Etwas später treffe ich ebenfalls am Fusse des Gitziturms ein (Bild). Bei der Schlüsselstelle im Kamin hole ich die drei Berggänger ein und werde freundlicherweise vorgelassen (Bild). Ich versuche, den Kamin auf der rechten Seite des Zackens am oberen Ende zu verlassen. Das ist mir aber zu heikel und ich umgehe den Zacken schlussendlich doch links herum. Nach einem kurzen Besuch auf dem grasigen Plateau des Gitziturms steige ich die felsdurchsetzte Grasrampe hoch. Dabei beobachte ich ein paar Schneesperlinge, vermutlich besorgen sie Futter für ihre Jungen. Über die Felsrinne auf der linken Seite erreiche ich den Grasrücken des Schilts (Bild 1, Bild 2). Auf dem Tristli, das ich in wenigen Minuten erreiche, lege ich erst mal eine Znünipause ein.
 
Auf dem Vorbeiweg trage ich mich im Gipfelbuch des Schilts ein und wandere weiter nach Rotärd. Wer bis jetzt noch nicht weiss, woher dieser Flurname stammt, der schaue sich die Farbe der Erde an. Der Weiterweg ist geprägt von farbigem Gestein und einer reichen Flora. Nach dem Schwarzstöckli verlasse ich kurz vor Punkt 2313 den Bergweg und folge einer deutlichen Wegspur auf den Heustock. Auf dessen grasigen Gipfel halte ich Mittagsrast und studiere mit dem Feldstecher die Umgebung. Danach folge ich dem Grat bis zum Gufelstock.
 
Der Wegabschnitt zwischen Gufelstock und Bei den Seelenen ist zum Glück mit Stangen markiert, denn es sind noch einige Schneefelder vorhanden, die allfällige Markierungen verdecken würden. Über Alpeli kehre ich zurück zum Bärenboden und damit zur Bergstation der Aeugstenbahn.

Tourengänger: carpintero


Minimap
0Km
Klicke um zu zeichnen. Klicke auf den letzten Punkt um das Zeichnen zu beenden

Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (6)


Kommentar hinzufügen

Primi59 hat gesagt:
Gesendet am 26. Juni 2018 um 07:45
puh, schöne Rundwanderung hast du da gemacht, du hast dich ins Gipfelbuch vom Schilt eingetragen, super ! wie sieht`s aus mit dem Buch, hatt`s noch genügend Platz zum eintragen oder schon bald voll geschrieben ?

Gruss Priska

carpintero Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 26. Juni 2018 um 17:47
Wenn ich mich recht erinnere, ist das Buch schon bald voll, ganz sicher bin ich mir aber nicht. Hast Du es spendiert?

Primi59 hat gesagt: RE:
Gesendet am 26. Juni 2018 um 19:03
ou, dann wird es höchste Zeit es zu wechseln! ja, ich spendiere und wechsle jeweils das Buch aus, mit welchem Namen hast du dich verewigt, carpintero ? oder dein pers. Name ?
ist sehr interessant wer so alles rein schreibt.
Wenn alles passt gehe ich vermutlich am Samstag hoch, insofern meine Kondi dies zu lässt, bin wacker im Rückstand :-(

carpintero Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 26. Juni 2018 um 21:25
Das ist sehr freundlich von Dir, dass Du Dich um das Buch kümmerst. In den Gipfelbüchern hinterlasse ich auch meine Hikr-Präsenz, sofern ich es nicht vergesse. :-)

Primi59 hat gesagt: RE:
Gesendet am 27. Juni 2018 um 07:50
so wie ich gelesen habe machst du das auch, einfach auf schwierigeren Gipfeln !

Gruäss usem Glarnerland
Priska

Primi59 hat gesagt: RE:
Gesendet am 30. Juni 2018 um 15:04
So das Gipfelbuch ist erneuert, es hat ja schrecklich gelitten, auch das auf dem Tristli ist neu, obwohl es dort noch genügend Platz gehabt hätte, es war ein Traumtag heute, ganz alleine mit Sohn auf dem Gipfel, erst beim Abstieg kamen dann Leute, so gefällt s mir :-)


Kommentar hinzufügen»