Cima dell`Uomo (2390 m) - zum Sonnenaufgang über dem Nebelmeer


Publiziert von boerscht Pro , 16. November 2017 um 19:47.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Locarnese
Tour Datum:30 Oktober 2017
Wandern Schwierigkeit: T4 - Alpinwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Cima dell'Uomo 
Zeitbedarf: 2 Tage
Aufstieg: 1150 m
Abstieg: 1150 m
Strecke:12 km
Kartennummer:map.geo.admin.ch

Nach der Sonnenaufgangstour auf den Gridone am Morgen, fahren wir Nachmittags weiter nach Bellinzona, um von dort mit der Seilbahn nach Mornera hinauf zu fahren, in der Capanna Albagno zu übernachten und am nächsten Morgen eine weitere Tour zum Sonnenaufgang auf die Cima dell`Uomo zu starten.

Tag 1:

Mornera - Capanna Albagno T2; 1:20 h:


Mit der Seilbahn, welche erfreulicherweise auch noch spät und früh am Tag fährt, dank der Automatik, geht es von Bellinzona hinauf nach Mornera.
Von hier immer dem gut ausgeschilderten Wanderweg zur Capanna Albagno folgen. Es geht am kleinen See Bacino Pian di Nar, zunächst durch Nadelwald hinauf. Bald wird der Weg flacher und die Bäume verschwinden langsam.
Ein Hubschrauber fliegt keine 5 Meter von uns entfernt vorbei und posiert direkt vor uns sogar für ein Foto. Der Pilot winkt uns grinsend zu. Wir beobachten 2 ziemlich halsbrecherische Manöver, bei der jeweils eine Person direkt über die Kufe im steilen Hang, bzw. auf dem nahen Klettersteig aussteigt.
Schon im Dunkeln kommen wir an der Hütte an, welche zu unserer überraschung schon gut gefüllt ist. So sparen wir uns wenigstens das Feuer machen.
Die Hütte überrascht uns mit großem, gemütlichen Lager, tollen Sanitäranlagen und einer perfekt ausgestatteten Küche.
Nach einem gemütlichen Hüttenabend mit ca. 25 Leuten doch recht voll, gutem Essen und Wein, welchen wir mit hochgeschleppt haben, geht es vor allen anderen ins Bett, da wir wohl morgen früh auch die ersten sind die wieder gehen.

Tag 2:

Capanna Albagno - Bocchetta d´Erbea - Cima dell`Uomo T4; 2 h:


Um halb 5 klingelt der Wecker und wir schleichen uns leise aus der Hütte. Der Wanderweg ist eigenlich bestens, markiert ab und an verlieren wir im Dunkeln jedoch den Weg und müssen aufs GPS schauen. In diesem Gelände jedoch alles kein Problem. Der Weg bis zur Bocchetta d´Erbea ist recht einfach (T2+).
Durch eine schmale Lücke an der Bocchett d`Erbea geht es hindurch und, oha da gehts ja erstmal ordentlich steil nach unten. Im Dunkeln etwas beängstigend über ein steiles Geröllfeld hinunter zu gehen, ohne zu wissen wie es unten dran weiter geht. Es war dann jedoch alles recht einfach. Man quert dann nach dem Absteig, die Höhe haltend ein großes Geröllfeld und steigt durch ein eben solches, wieder zur Bocchetta della Cima dell`Uomo wieder auf. Der Weg ist hier übreall bestens markiert und im Dunkeln einfach zu finden.
Um einen Felsaufbau geht es zunächst links herum und nach diesem nach rechts hinauf, um zum Gipfelanstieg auf die Cima dell`Uomo zu gelangen. Mittlerweile wird es etwas heller, was hier im Aufsteig ganz  gelegen kommt.
In etwas Kraxelei, wo es auch mal die Hände braucht, und die Stüöcke an den Rucksack kommen geht es, mit Eisentritten als Hilfe hinauf. Es folgt nochmals eine Gehpassage und wir stehen am Gipfelkreuz.
Das Timing war ziemlich gut, und nach etwa 5 Minuten warten, geht die Sonne auf.

Der Sonnenaufgang über dem Nebelmeer in den Tälern und schier unbegrenzter Weitsicht ist wirklich ein ordentliches Spektakel. Die 4000er leuchten erst rosa, dann knallig Rot, fast zu kitschig eigentlich.

Cima dell´Uomo - Capanna Albagno - Mornera T4; 4 h:

Nach etlichen Fotos steigen wir auf dem selben Weg über die Bocchetta della Cima dell´Uomo und Bochetta d´Erbea wieder ab zur Capanna Albagno. Unterwegs wärmt die Sonne ordentlich auf, sodass die Jacken und Thermounterwäsche bald im Rucksack verschwindet.
An der Hütte gibts nochmal eine Pause um unser hier deponiertes Gepäck zu holen und eine Dusche zu nehmen.
Im Abstieg vom Gipfel kamen uns viele Leute entgegen, die am Abend auf der Hütte waren, der Gipfel scheint ein beliebtes Ziel zu sein.
Über den einfachen Wanderweg gehts dann wieder zurück nach Mornera und mit der Bahn hinunter nach Bellinzona.


Ein super Aussichtsgipfel, bei dem sich das frühe Aufstehen für den Sonnenaufgang definitiv gelohnt hat. Die Capanna Albagno ist eine super ausgestattete Hütte, zu der ich gerne noch einmal wieder kommen werde. Für uns ging es danach noch weiter nach Miglieglia, um am Abend noch die nächste Tour zu starten.

Tourengänger: boerscht


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentare (5)


Kommentar hinzufügen

danicomo hat gesagt:
Gesendet am 16. November 2017 um 20:43
Wowww, fantastico!
Daniele

boerscht Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 16. November 2017 um 22:13
grazie mille Daniele !

Gruß Adrian

Andy84 Pro hat gesagt:
Gesendet am 17. November 2017 um 16:00
Wahnsinnig geile Fotos !!!

boerscht Pro hat gesagt: RE:
Gesendet am 17. November 2017 um 16:36
Vielen Dank Andy, das freut mich !

Gruß Adrian

beppe hat gesagt:
Gesendet am 24. November 2017 um 20:47
Fantastiche foto
Ciao
Beppe


Kommentar hinzufügen»