La Via e bella: su percorsi non protetti e sentieri assicurati attraverso l'Adula


Publiziert von lorenzo Pro , 28. August 2017 um 21:26.

Region: Welt » Schweiz » Tessin » Bellinzonese
Tour Datum:20 August 2017
Wandern Schwierigkeit: T6 - schwieriges Alpinwandern
Hochtouren Schwierigkeit: ZS+
Klettern Schwierigkeit: III (UIAA-Skala)
Wegpunkte:
Geo-Tags: CH-TI   Gruppo Cima di Pinadee   Gruppo Cima di Gana Bianca   CH-GR   Gruppo Rheinwaldhorn   Gruppo Cima Rossa   Gruppo Pizzo di Cassimoi 
Zeitbedarf: 4 Tage
Zufahrt zum Ausgangspunkt:cff logo Malvaglia-Filovia, Filovia Malvaglia-Dagro
Zufahrt zum Ankunftspunkt:cff logo Olivone Municipio
Unterkunftmöglichkeiten:Alpe di Prou, Capanna Quarnei, Adula UTOE
Kartennummer:Swisstopo 1273 Biasca, 1253 Olivone; G. Brenna, Clubführer Tessiner Alpen 3, SAC 1996; D. Anker, T. Bachmann, Gipfelziele im Tessin, Rotpunkt 2017

Schon oft war mir bei der Zugfahrt durch Biasca eine vielversprechende Alp oberhalb Malvaglia aufgefallen: die Alpe di Prou, von der ein Gratzug Richtung Norden bis zum Passo del Laghetto zieht, wie ich auf der Karte leicht feststellen konnte. Die ersten beiden Etappen waren also schon bald gesetzt: die erste von Malvaglia über Dagro zur Capanna Prou schien kurz und klar zu sein, die zweite über den Grat und hinunter zur Capanna Quarnei dagegen lang und laut Führer - abgesehen vom ominösen "Grätchen" im Bianca SSE-Grat - nur bis zum Sattel 2544 klar zu sein, für die letzten beiden Aufstiege zum Uomo di Sasso und die Cima del Laghetto müsste ich mir dann wohl etwas einfallen lassen...Die dritte Etappe sollte dann nochmals lang, dafür aber umso klarer werden: die Via Malvaglia über den WSW-Grat hatte alpinos auf Hikr beschrieben, und die  Normalroute für den Abstieg zur Capanna Adula UTOE kannte ich von einem Aufstieg mit Ski her. Die vierte Etappe schliesslich lag aber noch völlig im Dunkeln. Letzten Herbst hatte ich daran gedacht, durch das Val Carassino hinaus zu wandern, auf den Torrone di Nav zu klettern, zur Capanna Scaradra abzusteigen und dann weiter über die Greina zu wandern. Wegen schlechtem Wetter und frühem Schneefall verzichtete ich dann aber auf dieses Projekt.

Letze Woche war es dann soweit: als ich nach den ersten drei gelungenen Etappen vor der Capanna Adula UTOE stand, begann sich das Rätsel um die vierte Etappe langsam zu lösen: gegenüber der wenig ansprechenden Variante zum Torrone di Nav zog der Grat vom Passo di Piotta über die Cima di Pinadee zum Bacino di Carassino meine Aufmerksamkeit auf sich. Ich fing Feuer und studierte die verschiedenen Abschnitte im Clubfüher Tessiner Alpen 3, die alle im Bereich des Möglichen zu sein schienen. Nachdem ich einem anderen Hüttengast, mit dem ich schon auf Prou und Quarnei anregende Gespräche geführt hatte, und der gerade die neueste Auflage von "Gipfelziele im Tessin" studierte, 
davon erzählte hatte, machte er mich später darauf aufmerksam, dass es sich bei meiner geplanten Gratüberschreitung um die dort beschriebene "Via alta della Val Carassino" handelt. Ich las das betreffende Kapitel beim Abendessen durch und tatsächlich: der Grat wurde 2013 zum 150. Jubiläum des SAC Schweiz und Tessin weiss-blau markiert und abgesichert und wird mit T5 bewertet (die VAC war nach der Eröffnung auch bereits von stellino auf Hikr beschrieben worden).

Leise Enttäuschung machte sich in mir breit: "Adieu Abenteuer" dachte ich, und: "Wer zu spät kommt, den bestraft das Leben"...Nichtsdestotrotz nahm ich mir vor, mich an den Clubführer zu halten und so oft als möglich - z.B. bei der Überschreitung der Colma - von der markierten Route auszuscheren, was denn auch gut gelang und die Tour trotzdem zu einem spannenden Erlebnis werden liess. Und um dafür dem auf der zweiten Etappe erlebten Abenteuer doch noch seine Ehre zu erweisen, taufte ich diese in Anlehnung an die dritte und vierte "Via alta Biancabella": der Name setzt sich aus den Namen zweier ihrer Hauptgipfel "Piancabella" und "Bianca" zusammen und stellt eine Referenz an den mehrheitlich hellen Fels und die Schönheit der kaum markierten und nicht abgesicherten Route dar.

Dagro-Alpe di Prou
(20.8.2017)
Von der Bergstation Dagro der Filovia Malvaglia (ca. 1410m) auf dem weiss-rot markierten (wr) Wanderweg zur Capanna Alpe di Prou (2015m, nicht bewartet), 605Hm, 1h 30min, T2.

Alpe di Prou-Capanna Quarnei ("Via alta Biancabella") (21.8.2017)
Von der Capanna Alpe di Prou wr über den Grasrücken von Pozzo degli Ör zum südlichen Vorgipfel P. 2387 und blauen Markierungen folgend über den z.T. felsigen S-Grat auf die Cima di Piancabella (2671m), 1h 30min, T3. Auf felsdurchsetztem Gras über den NW-Grat hinunter zum Sattel 2612, T3, und über das 1. Drittel des Rossa S Grats. Im felsigen 2. Drittel zuerst über einen z.T. brüchigen Gratabschnitt (Steinmann), dann über einen 1. Aufschwung (ev. Umgehungen E) unter einen 2. Aufschwung aus dunklem Gestein, der E durch ein Grascouloir umgangen werden kann. Wieder über den Grat (II) zum 3. Drittel, das auf hellem Geröll auf die Cima di Gana Rossa (2787m) führt, 1h, L. Auf Geröll über den NNW-Grat einfach hinunter in den Sattel 2764, T3, und auf  grasdurchsetztem Fels und Geröll über den Bianca-SSE-Grat zu P. 2821 und P. 2823 und weiter zu einem ausgesetzten Gratabschnitt. Diesen überklettern (III, z.T. brüchig, insgesamt ZS+) und einfach weiter über P. 2820 auf die Cima Gana Bianca (2842m), 1h 45min, L. Über den NNE-Grat auf Geröll und Fels hinunter zu P. 2707, E vom Grat über Stufen und Grasbänder z.T. ausgesetzt abklettern (II, T5) und auf grasdurchsetztem Geröll hinab zum Sattel 2640, L. Über den z.T. brüchigen SW-Grat (II) auf die Cima 2691, 1h 30, L, und über den brüchigen NE-Grat hinunter zum Sattel ca. 2560m. Über den aus Metasedimenten (Kalkmarmor?) und Gras bestehendem SW-Grat (II+, z.T. brüchig) auf den Pizzo Forca (2583m), 15min, L. Abstieg über den grasigen ENE-Grat zum Sattel 2432, T4. Durch die Casséo-S-Flanke unter den Felsen auf einem Ziegenpfad und zuletzt durch eine Rinne auf den ENE-Grat (Depot) und über diesen auf Blöcken horizontal zur Forca di Casséo, 45min, T5 oder L. Zurück zum Depot und weiter über den grasdurchsetzten ENE-Grat hinunter zum Sattel 2544, L. Auf grasdurchsetzten Felsen über den Sasso-SW-Grat unter den Gipfelaufbau. Über eine Felsstufe (III-), durch ein Grascouloir nach NE in eine Scharte im SE-Grat, über ein ausgesetztes Band (II) nach N zum NNE-Grat und über diesen auf den Uomo di Sasso (2676m), 45min, T6. Über den NNE-Grat, den S Vorgipfel von E besteigend, den N Vorgipfel überschreitend und auf felsdurchsetztem Gras hinunter in den Sattel 2583, T5 oder L. Ab- und wieder aufsteigend um einen dunklen, der Laghetto-SW-Flanke vorgelagerten Gendarmen herum und durch ein Grascouloir in die Scharte zwischen beiden. Nach NW auf einem ausgesetzten Band in die SW-Flanke, über diese auf einer Grasrampe nach links hinauf auf den W-Grat und über diesen einfach auf die Cima del Laghetto (2695m), 45min, T6. Auf Geröll über die N-Flanke einfach hinunter zum Passo del Laghetto (2648m), T3, und wr hinunter zur Capanna Quarnei (2109m, bewartet), 1h 15min, T3. Insgesamt ca. 1450Hm Auf- und 1355Hm Abstieg, 9h 30min.

Adula WSW-Grat (Via Malvaglia) (22.8.2017)
Von der Capanna Quarnei wr zurück zum Passo del Laghetto, 1h 30min, T3. S am Laghetto dei Cadabi vorbei, nach ENE blauen Markierungen folgend über Geröll und zuletzt Kabel entlang auf den WSW-Grat bei ca. 3000m. Rechts vom Grat durch eine gestufte Rinne hinauf (Kabel), dann links vom Grat auf Pfadspuren (Kabel) zu einer Verschneidung, die zurück auf den Grat (II, Ketten) unterhalb der Abflachung von P. 3206 führt. Weiter über Geröll blauen Markierungen folgend zu diesem und S ausholend (Steinmänner) nach E auf den SSW-Grat unterhalb des markanten Turms. Diesen E umgehend und über den Blockgrat (I-II) auf das Rheinwaldhorn (3402), 1355Hm, 3h 30min bis 4h 30min, WS. Abstieg über den NNW-Grat auf Geröll (Pfadspuren) zum Adulajoch (3291m), nach W hinunter auf den Vadrecc di Bresciana (Bergschrund) und auf diesem nach NW in einem weiten Linksbogen bis auf ca. 3000m hinunter. Nach W und SW Steinmännern folgend bis ca. 2780m, auf einem Pfad nach SW, über eine Stufe hinab zu P. 2642, auf der Moräne weiter nach SW bis zum Wegweiser 2502 und wr zur Capanna Adula UTOE (2393m, bewartet), 1070Hm, 2-3h, L.

Via alta Val Carassino (23.8.2017)
Von der Capanna Adula UTOE wr hinunter zur Cappella di Termine beim Passo di Piotta (2013), 360Hm, 30min, T2. Weiss-blauen Markierungen (wb) folgend (Pfad und -spuren) nach NE dem Grasgrat entlang zur Cima di Bresciana (2390m) und weiter zur Cima di Pinadee (2486m), 1h 30min. Über den N-Grat auf Blöcken (Bügel, Kabel) steil hinunter in die Forca Pinadee (2366m). E an P. 2405 vorbei zur felsigen Colma und über den SSE-Grat (Bügel, Kabel, sonst II-III) auf deren Hauptgipfel P. 2406). Weiter wb E der folgenden 3 Gipfel (darunter P. 2375) der Colma (die optional auch in schöner Kletterei überschritten werden können, III) und den Sattel 2317 passierend zum Sattel 2299. Über den SE-Grat (Bügel, Kabel) z.T. ausgesetzt unter den S-Gipfel der Cima Sgiu. Nun entweder wb an diesem vorbei und über die SE-Flanke auf den N-Gipfel oder zuerst über die E-Flanke (T6/WS+) auf den S-Gipfel: über Stufen und Bänder (Gras, Stauden) gerade hoch und nach links, über eine abgespaltene Schuppe (III+) hinauf, über Bänder zuerst nach rechts und wieder nach links zu einem Schrägriss, über diesen nach links hinauf (III) zum S-Grat und über diesen auf den S-Gipfel (2367m). Von diesem über den Verbindungsgrat einfach zum N-Gipfel (2375m), 2h 30min. Abstieg wb (Pfad, Bügel, Kabel, Fixseil) auf dem NNW-Grat (Gras, Felsen, Wald) über P. 2349, P. 2240, P. 2117, P. 1993. P. 1808 und die Alp 1738 zum Bacino di Carassino (1707m), 2h, T5. Über die Staumauer und wr über Compietto (1570m) und Garnàira (1536m) nach Olivone (891m), 2h, T2. Insgesamt ca. 750Hm Auf- und  2230Hm Abstieg, 8h 30min.

Material: zusätzlich Leichtpickel und -steigeisen zu üblicher Alpinwanderausrüstung. Hauptmahlzeiten für 1 Tag, Zwischenverpflegung für 4 Tage.

Tourengänger: lorenzo


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»