Knollkopf (2179m) und Rautkopf (2204m)


Publiziert von أجنبي , 11. Januar 2016 um 20:41.

Region: Welt » Italien » Trentino-Südtirol
Tour Datum:30 September 2015
Wandern Schwierigkeit: T3 - anspruchsvolles Bergwandern
Wegpunkte:
Geo-Tags: I 
Aufstieg: 360 m
Abstieg: 1000 m
Strecke:Plätzwiese P. 1979 – Plätzwiesensattel – P. 2004 – P. 2106 – Knollkopf – P. 2127 – P. 2176 – Rautkopf – P. 2176 – P. 2127 – Knollkopf – Dürrensteinhütte – P. 1869 – P. 1607 – Schluderbach
Zufahrt zum Ausgangspunkt:Bus bis Plätzwiese
Zufahrt zum Ankunftspunkt:Bus ab Schluderbach
Unterkunftmöglichkeiten:Isidorhof, Toblach/Dobbiaco
Kartennummer:LK 1:25.000: 031 Dolomiti di Braies – Marebbe

Wir wählten den Dürrenstein zum Ziel, doch leider war das Wetter schlechter als vorausgesagt. Da am Dürrenstein ständig Wolken hingen, suchten wir uns vor Ort Alternativen. Wir hatten die Wahl zwischen Strudelkopf und Knollkopf – und entschieden uns für letzteren. Die auf der 25.000er-Karte eingezeichneten Wege fanden wir im Gelände nicht. Letztlich bogen wir bei P. 2004 vom Strässchen ab, überquerten die Fläche und den Bach und liefen weglos in Richtung P. 2106 hoch. Danach war neben Überbleibseln aus dem 1. Weltkrieg (die Österreicher hatten sich damals am Knollkopf verschanzt) sogar ein Weg zu finden. Diesem folgten wir einfach bis zum Gipfel, den wir rund eine Stunde nach Abmarsch bei der Plätzwiese erreichten.

 

Natürlich hatten wir noch viel Energie im Tank, weshalb wir beschlossen, auch noch das Auf und ab durch die Legföhren zu bewältigen und noch zum Rautkopf zu laufen. Ein stellenweise etwas schmaler, aber guter und einfacher Wanderweg führt dorthin. Auch diesen Gipfel, von dem man Schluderbach und das Gemärk bestens überblickt, hatten die Soldaten ausgehöhlt. Bis heute sind noch Bunker und Schützengräben oder zumindest deren Überresten zu sehen. Vom Knoll- zum Rautkopf benötigten wir rund 20 Minuten.

 

Zurück ging's auf dem gleichen Weg. In der Hoffnung auf ein Bierchen liefen wir noch zur Dürrensteinhütte hoch. Leider erwies sie sich als geschlossen. Ergo stiegen wir auf dem Wanderweg nach Schluderbach ab. Da wir mit dem öffentlichen Verkehr unterwegs waren, mussten wir ja nicht zurück zur Plätzwiese, sondern konnten uns von Schluderbach zurück nach Toblach kutschieren lassen. Die ganze Wanderung (inkl. Pausen) hatte bloss etwa viereinhalb Stunden gedauert.


Tourengänger: أجنبي


Galerie


Slideshow In einem neuen Fenster öffnen · Im gleichen Fenster öffnen


Kommentar hinzufügen»