COVID-19: Current situation

Pointe de Drône 2950 m


Published by basodino Pro , 8 August 2015, 19h30.

Region: World » Italy » Val d'Aosta
Date of the hike: 8 August 2015
Hiking grading: T4 - High-level Alpine hike
Climbing grading: I (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: CH-VS   I 
Time: 3:30
Height gain: 700 m 2296 ft.
Height loss: 700 m 2296 ft.
Access to start point:mit dem Auto oder Bus auf den Grossen Sankt Bernhard - diverse Parkmöglichkeiten entlang der Straße am See
Access to end point:siehe oben
Accommodation:Hotel Italia direkt nach der Grenze (2450 m), ordentliches Hotel und etwas preiswerter als das Hospiz auf Schweizer Seite

Zum Beginn unseres diesjährigen Sommerurlaubs machten wir auf dem Grand Saint-Bernard Halt. Nach gut 5-stündiger Anfahrt nächtigten wir in angenehmer Kühle auf 2450 m Höhe. Am nächsten Morgen empfing uns strahlender Sonnenschein - ein sehr wohltuender Unterschied zum Sommerurlaub 2014.

Vom Pass kann man eine schöne Rundtour über die Pointe de Drône machen. Zunächst wandert man links am Hotel Italia vorbei zur Statue und hinter dieser hoch zu einem Querweg, der oberhalb der Straße zum Hospiz führt. Dort steigt man in einer weiten Kehre oder direkt hinauf zu einem Gebäude und darüber in einen Hang, den man links aufwärts über einen guten rot-weiß markierten Weg ersteigt. Auf ca. 2600 m wendet sich die Route nach rechts und erreicht einen Rücken, umgeht diesen und führt auf seiner Rückseite zu einer Aussichtsterrasse im wörtlichen Sinne, da platt geteert (ca. 2790 m). Hier endete wohl einmal eine Materialseilbahn. Diesen schönen Aussichtspunkt kann auch der weniger Geübte erreichen. 1 h 00 min, T3-

Man wendet sich einem kurzen Grat zu, den man rechts ersteigt und quert in einen Steilhang hinein. Hier befindet sich eine Klettersteig-ähnliche Anlage mit Ketten, Drahtseilen und Leitern. So erreicht man steil und schnell den höchsten Punkt der Grande Chenalette (2890 m). 0 h 20 min, T4, I

Von der kleinen Aussichtskanzel steigt man rechts des Grates weiter, nutzt alsbald eine schräg absteigende Leiste (mit Drahtseil) hinab und verliert 20 Höhenmeter. Dahinter wechseln sich nun Wegabschnitte und kurze gesicherte Stellen am und rechts des Grates ab, bis man auf ca. 2870 m eine Ruine findet. Nun auf leichtem Weg bis an den Gipfel und diesen von rechts ersteigen. Man kommt nicht automatisch an einem kleinen Felsenfenster vorbei, dass sich am Fuße der Felsen des Gipfelkopfes ganz rechts befindet. 0 h 35 min, T4, I

Am Gipfel hatten wir das Glück einige Minuten ganz allein zu sein. Tourinette packte den Kuchen aus der Büchse aus und wir feierten meinen 300. Gipfel (> 1.000 m, ohne Mehrfachbesteigungen). Unter uns lag ca. 20 m tiefer ein Steinbock und ließ sich nicht stören. Später merkten wir das noch einige mehr weiter rechts ebenfalls auf der faulen Haut lagen.

Wir folgten den Wegzeichen über den Grat nach Westen. Bis zu P. 2861 ist der Grat leicht zu begehen, ist aber auch weiterhin mit kurzen Kletterstellchen (I) garniert. Danach wird der Weg einfacher und führt teilweise steil hinab über staubig, schottrige Kehren bis zum Fenêtre d'en Haut (2722 m). 35 min, T4, I

Wir wendeten uns links hinab und folgten von hier immer den Steinmännchen, farbige Wegzeichen gibt es jetzt keine mehr. Man steigt weiter hinab und erreicht die ersten Wiesen. Dort wo in der Karte der Weg aufhört, wendet er sich tatsächlich nach links in eine absteigende Querung. Es gibt noch 2 Geröllfelder zu queren und an 2 Stellen braucht man kurz die Hände, letztlich erreicht man aber ohne Probleme einen anderen Weg, der von der Straße heraufführt und bei P. 2460 wieder die Statue erreicht. Hier schließt sich die Runde, ohne dass man einmal die Straße berührt hat. 1 h 00 min, T3+, I

Eine Erinnerung passte dann aber doch noch zum Urlaub 2014, denn kurz vor dem Ziel erreichten uns die ersten Regentropfen. Zu diesem Zeitpunkt waren noch viele Menschen weit höher unterwegs, teilweise noch im Aufstieg und mit zum Teil sehr knapper Ausrüstung, wenn man das so bezeichnen möchte. Die Nähe zum Pass gaukelt hier eine Sicherheit vor, die es in den Bergen eigentlich nirgends gibt.

Hike partners: basodino, tourinette


Gallery


Open in a new window · Open in this window


Post a comment»