Vom Frühling in den Winter: Bockstein/Breitenstein und Wendelstein


Published by Hade , 13 March 2014, 22h13.

Region: World » Germany » Alpen » Bayrische Voralpen
Date of the hike: 8 March 2014
Hiking grading: T2 - Mountain hike
Waypoints:
Geo-Tags: D 
Time: 7:30
Height gain: 1400 m 4592 ft.
Height loss: 1400 m 4592 ft.
Access to start point:mit der Bahn nach Geitau
Accommodation:Wendelsteinhaus, Aiblinger Hütte, Hubertus Hütte
Maps:AV-Karte, besser nicht die Kompass-Karte!

Der Breitenstein bietet die perfekte Frühjahrstour, deswegen ist der Normalweg auch schon so früh im Jahr überlaufen. Nicht so der Anstieg über das Breitensteiner Fensterl, den mein Spezl Alex und ich uns für diesen genialen Tag vorgenommen haben.

Nach der Anfahrt mit der Bahn, wandern wir von der Haltestelle Geitau auf dem Forstweg in Richtung Norden bis zu der Wallfahrtskapelle im Fischbachauer Ortsteil Birkenstein. Jetzt folgen wir zusammen mit Massen den Ausschilderungen zum Breitenstein  auf einer breiten Forststraße, begleitet vom Lärm von Waldarbeiten, bis wir auf einer Höhe von ca. 1050m endlich an einer unbeschilderten Abzweigung links auf einen anderen Wirtschaftsweg abbiegen. Jetzt nehmen wir an zwei Weggabelungen hintereinander jeweils den rechten Weg und verlassen die Forststraße gleich darauf nach links auf einem unbeschilderten, aber deutlich zu erkennenden Steig. Dieser führt zuerst ostwärts, dann Richtung Norden bis man auf einige versteckte Felsen trifft. An diesen entlang führt der Pfad zum Breitensteiner Fensterl. Auf dieses führt auch ein kleiner Kletteranstieg, zu dessen Beginn ein paar ungesicherte Meter III geklettert werden müssen, bevor Sicherungen erreicht werden, die aber nicht sehr vertrauenserweckend aussehen. Siehe chiemgauers *Bericht. Gereizt hätte mich das schon, hochgekommen wäre ich wohl auch, aber der Abstieg... Ich lass es lieber sein, hier hängen schon genug Gedenktafeln. So machen wir eine nur eine kurze Rast, bevor bevor es weiter geht. Oberhalb des Fensterls gibt es unzählige Varianten und Weggabelungen! Hier hält man sich immer ostwärts und bergauf, es gibt keine nennenswerten Zwischenabstiege. Hin und wieder trifft man auf verblichene rote, blaue und grüne Markierungen, aber eine wirkliche Hilfe sind die nicht. Laut der Kompass-Karte gibt es hier keine einzige Abzweigung... Das GPS-Gerät mit AV-Karte ist hier ausnahmsweise mal wirklich sinnvoll. Für diesen Abschnitt findet man auch unten einen GPS-Track. Auf ca. 1500m erreichen wir dann freies Gelände, wo der Weg wieder offensichtlich ist. Und - man mag es nicht glauben - wir treffen direkt unterhalb des Bockstein-Gipfels tatsächlich  auf das erste Schneefeld der Tour! Am Gipfel sind wir dann zwar nicht alleine, aber wenn man zum Breitenstein schaut, empfindet man es fast als Einsamkeit. Nach der obligatorischen Gipfelrast wandern wir trotzdem zum Breitenstein, nur um den Gipfel aber sofort wieder fluchtartig zu verlassen. Über den Normalweg gehts an der Hubertus Hütte vorbei zum Sattel zwischen Breitenstein und Schweinsberg, bevor wir an letzterem bis zur Durhamer Alm queren. Hier ist es recht winterlich, und der Schnee erschwert das Vorankommen nicht unerheblich. Bei der anschließenden nordseitigen Querung Richtung Wendelstein sollte man durchaus einen Blick auf die Lawinensituation werfen. Am Wendelstein angekommen, geht es dann auf dessen Südseite und von dort auf dem südseitigen Anstieg weiter zum Wendelsteinhaus. Aufgrund des großen Andrangs ist hier der Schnee extrem festgepresst und dadurch recht rutschig, teilweise ist der Schnee auch schon geschmolzen und wir waten durch den größten Batz. Naja, oben wartet ja die wunderschöne Gipfelbebauung des Wendelsteins, die man bei absoluter Ruhe genießen kann. Ähm ja, so ungefähr zumindest. Trotzdem gönnen wir uns ein Weißbier, bevor ich die letzten 100hm zum Gipfel aufsteige, während Alex beim Wendelsteinaus wartet.
Ich gehe also los und dann gleich hinter dem Haus treffe ich doch tatsächlich auf ein geschlossenes Gatter mit einem "Gipfelweg gesperrt" Schild. I glab mir hauts an Vogel naus!!! Ich lass mir doch nicht verbieten, auf den Gipfel zu gehen. Vor allem beweisen zahlreiche Spuren, dass hier schon massenhaft Leute unterwegs waren. Ich mach mich also auf den Weiterweg und meine zu erkennen, wieso ich so bevormundet werde: In einem Felstunnel ist eine dicke Eisschicht auf dem Boden und einmal muss das hässliche "Treppengeländer überklettert werden, weil ein Schneehaufen den Weg versperrt. Dann sollens halt ein Hinweisschild aufstellen, wenns meinen, aber den Weg zu sperren ist eine Sauerei.
Am Gipfel schieß ich dann nur schnell ein paar Fotos, bevor ich wieder hinunter eile, damit Alex nicht zu lange warten muss. Inzwischen ist die letzte Bahn ins Tal gefahren und es kehrt Ruhe am Berg ein. Wir  machen uns jetzt an den Abstieg, der bis zu den Spitzingalmen auf einem größtenteils schneebedeckten Pfad erfolgt, und anschließend auf einem Forstweg, auf dem wir kurz nach Sonnenuntergang wieder in Geitau ankommen.

Fazit:
Der schönste Teil der Tour war der Anstieg über das Breitensteiner Fensterl zum Bockstein, schön ruhig und urig. Der Rest war eigentlich mehr eine Zugabe, weil der Tag einfach zu schön war, um so früh ins Tal abzusteigen.

Hike partners: Hade


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Geodata
 19755.gpx breitenstein

Gallery


Slideshow Open in a new window · Open in this window

T3+ III PD-
T3
T4 III
T2
T5+ II
23 May 17
Wendelstein Westgrat · frehel

Comments (6)


Post a comment

Sent 14 March 2014, 20h32
> AV-Karte, besser nicht die Kompass-Karte!
:-)) Genau! Was haben uns unsere Dozenten an der FH immer gepredigt...:-)

Hade says: RE:
Sent 16 March 2014, 13h11
Sowas hast du an der FH gelernt? :)
Für Touren auf markierten Wegen reicht ja normalerweise eine Kompasskarte auch, aber wenns ins weglose Gelände geht, oder man sich auch nur auf einem inoffziellen Steig befindet, wie heute, dann kannst du diese Karten absolut vergessen... Wenn jemand nur die Kompasskarte anschaut, und diese Tour gehen will, dann erwartet er einen markierten Weg ohne jegliche Abzweigung. Wird dann ziemlich lustig...

Winterbaer Pro says: RE:
Sent 16 March 2014, 13h48
Hi Daniel!
Ja genau, im Kartografie-Studium von Annodazumal:-)
Uns hat eine Kompasskarte vor 30 Jahren im Sarntal schon ins Nirwana geschickt, mit eingezeichneten Wegen, die es gar nicht gab. Ab und zu liest man auch heute hier noch solche Dinge. Kommt davon, wenn man einfach nur von anderen Karten abkupfert, statt sich Originaldaten (Photogrammetrie und Co.) zu beschaffen. Dafür waren die Kompasskarten früher bekannt. Wenn es nix anderes gibt, sag ich ja nix. Aber wenn es gute, amtliche Topografische Karten von einem Gebiet gibt, wären mir die lieber und sicherer. Anhand der Signaturen, Gewässerdarstellung, Felszeichnung, Schummerung und genauen Höhenlinien haben die auch einen viel größeren Informationsgehalt. Leider gibt`s die halt nicht an den Kiosken zu kaufen und leider sind sie nicht so "bunt", d.h. anziehend für die Touristen. Ich bin ein großer Fan der amtlichen Kartografie (für mich die einzig wahren Karten überhaupt), hab eben auch viel Zeit im Landesvermessungsamt verbracht...damals:-)

VG und allzeit schöne Touren mit guter Orientierung:-)!
Uschi

Chiemgauer says: Breitensteiner Fensterl
Sent 23 March 2014, 20h15
Ich bin beim ersten Mal auch einfach rauf ohne nachzudenken. Runter geht es immer irgendwie ;-)
Meiner Meinung sind die Sicherungen schon solide, denn das Fensterl wird relativ häufig bestiegen.

Gruß,
Hans

Hade says: RE:Breitensteiner Fensterl
Sent 23 March 2014, 21h18
Ja, die Frage ist nur, wie es runter geht. Zu schnell will ich auch nicht unten sein ;) Du hast ja auch "etwas" mehr Erfahrung als ich mit solchem Gelände und sogar für dich war es "eher ein Alptraum". Das hatte ich im Hinterkopf und dann sind da noch diese Gedenktafeln gewesen... Vllt. komm ich ja mal wieder und trau mich dann hoch :)

VG Daniel

Chiemgauer says: RE:Breitensteiner Fensterl
Sent 23 March 2014, 21h39
Ja ich frage mich immer wieder, wieso ich mir das antue ;-) Technisch ist es aber nicht wirklich schwierig und eher wie ein Klettersteig zu sehen. Bei mir ist es der Tiefblick.


Post a comment»