COVID-19: Current situation

eher unerwarteter Traum von Winter, Sonne und Schnee am "unscheinbaren" Obere Buufal


Published by Felix , 24 January 2014, 11h27. Text and phots by the participants

Region: World » Switzerland » Bern » Simmental
Date of the hike:22 January 2014
Snowshoe grading: WT3 - Demanding snowshoe hike
Ski grading: PD
Waypoints:
Geo-Tags: CH-BE 
Height gain: 800 m 2624 ft.
Height loss: 800 m 2624 ft.
Route:Rossberg, Parkplatz Skilift - P. 1299 - Gruebi - Äschlersläger - (Ritzli) - Undere Buufal - Obere Buufal
Access to start point:PW via Sumiswald, Konolfingen, Autobahn Kiesen - Wimmis und Weissenburg nach Rossberg
Maps:1226

Bis weit ins Tal der Simme hinein reicht der Nebel, doch nach der Anfahrt von Weissenburg ins kleine, heute sehr gut frequentierte Skigebiet von Rossberg durchstossen wir die Hochnebeldecke, und es zeichnet sich bereits hier ab, dass es einen sonnigen Wintertag geben wird. Lange jedoch laufen wir vom Parkplatz Skilift, im Schatten - gleich zu Beginn drei grössere SAC-Senioren-Gruppen (aus Spiez und Steffisburg) hinter uns lassend.

Bis zur Brücke der im Sommer zu verschiedenen Alpen führenden Strasse, welche den Eygrabe überquert, folgen wir erst der hier flachen Skipiste, danach teilweise dem Strassenverlauf und oft der Spur einer Gruppe, welche vor uns gestartet ist.

Bereits hier haben sich unsere anfänglichen Sorgen, es könnte zuwenig Schnee haben, aufgelöst - sah es doch auf den letzten Metern auf der Anfahrt noch so aus, als dass auf der Pfifenegg (unter dem Puntel) noch Grasbüschel aus der Schneedecke hervorguckten.

 

Nach P. 1299 wird das Gelände etwas steiler, die Spur ist nun abseits der Strasse gelegt und leitet angenehm hoch in die Nähe von Gruebi. Wir steigen weiter an und traversieren flacher zur Alphütte Äschlerslager, wo wir nun wieder dem Strassenverlauf folgen - die zugeschneite Fahrbahn führt bis zur Alp (Ritzli); kurz vor dieser biegt die Fahrstrasse ab, welche zur Alp Undere Buufal und weit ausholend schliesslich zur Alp Obere Buufal führt.

Jene erreichen wir in einem beinahe flachen Zwischentälchen; danach folgt ein steiler Anstieg, welcher die nun vor uns auftauchende Gruppe zu einigen engen (Spitz)-Kehren zwingt - die Gruppe hat auf Alp Ritzli eine Rast eingeschalten, und legt einen weiteren Halt nach der Steilpassage ein, so dass wir sie hier überholen …

 

… und den nun folgenden Gipfelhang als Erste (nach dem Neuschnee) begehen dürfen, und nun sogar im Licht der Sonne - welche Freude und Wonne, auf dem gegen Ende flacher werdenden Hang die Schneekristalle des herrlichen Pulverschnees glitzern zu sehen, und im Angesicht der Niesen-Kette und der grossen Berner Berge (inkl. EMJ) auf der nur von frischen Tierspuren durchzogenen ebenen Gipfelkuppe dem höchsten Punkt des Obere Buufal entgegenzuschreiten!

Wir geniessen einige Minuten in absoluter Stille und mit grösstem Entzücken, bis die erste der vier Gruppen auch eintrifft - insgesamt sind wohl schliesslich um die vierzig Skitourengeher versammelt …

Nach unserer Gipfelschau und Mittagsrast fahren und steigen wir auch als Erste ab - beide erfreuen wir uns, auf je eigene Art, des Vergnügens, in den gut zwanzig cm tiefen Pulverschnee (mit guter Unterlage) auch hinunter die ersten Spuren legen zu können.

 

Bis auf den Steilhang vor dem Gipfelanstieg und denjenigen vor der Alp Gruebi legen wir die Abfahrts- und Abstiegsstrecke an der Sonne zurück - nehmen meist jedoch die direkten Varianten, bei welchen sich feine Kurven in den Schnee zaubern lassen, und auch mit Schneeschuhen angenehm zu bewältigen sind.

Bei der hübschen Alp setzen wir uns auf die gegen die Sonne gerichtete Bank und geniessen ein weiteres Mal diesen herrlichen Wintertag und die prächtige Gegend mit der Sicht ins nun nebelfreie Simmental und zur Stockhorn- und Gantrisch-Kette.

 

Während unserer Trinkpause können wir nun auch die Berner Oberländer Senioren-Gruppen beobachten, wie sie auf dem gegenüberliegenden Hang abfahren und ihn nun doch etwas zerfurchen …

 

Bald ist die Brücke bei P. 1299 wieder erreicht - für mich zieht sich nun der Rückweg bis nach Rossberg, Parkplatz Skilift, doch etwas länger hin, während Ursula ihre Skis im flacheren Gelände doch noch laufen lassen kann …

 

Eine absolute Überraschung im besten und vielfältigen Sinne bot uns dieser Ausflug - wir kommen wieder: auf den Puntel soll es dann gehen! 


Hike partners: Ursula, Felix


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (4)


Post a comment

Sent 24 January 2014, 15h37
Schöne Tour und tolle Fotos, ihr seid richtig zu beneiden!

LG Herbert

Felix says: RE:
Sent 24 January 2014, 15h40
nach doch einigen Nebel- und "Matsch-Wanderungen" haben wir das doch reichlich genossen :-)

Danke Herbert - und lieber Gruss

Felix

schalb says:
Sent 26 January 2014, 16h09
da sieht mal mal wieder:
"unscheinbar" ist alles andere als "uninteressant",

oft lohnt es sich besonders, wenig bekannte / wenig begangene Wege zu gehen.

LG Volkher

Felix says: RE:
Sent 26 January 2014, 16h37
da hast du völlig Recht!

lg Felix


Post a comment»