COVID-19: Current situation

Gatschkopf und Parseierspitze (3.036m)


Published by paul_sch , 17 August 2013, 20h43.

Region: World » Austria » Nördliche Ostalpen » Lechtaler Alpen
Date of the hike:16 August 2013
Hiking grading: T5 - Challenging High-level Alpine hike
Climbing grading: II (UIAA Grading System)
Waypoints:
Geo-Tags: A 
Time: 11:00
Height gain: 2141 m 7022 ft.
Height loss: 2141 m 7022 ft.
Route:12 km (ohne Serpentinen)
Accommodation:Augsburger Hütte, wenn mehrtägig

Ich möchte hier nicht alles wiederholen was zum Berg bereits gesagt wurde, sondern nur kurz einige Hinweise aus meiner Sicht, vor allem auch als "zusätzliche Meinung" für Leute die sich überlegen diese Tour auch zu machen. Weiterführende Infos bei den Bildtexten!

Merkmale der Tour:
  • ein 3000er ohne (nennenswerten) Gletscher
  • viele Höhenmeter bei relativ wenig Wegstrecke
  • Zeitbedarf 11h inkl. reichlich Pausen und mit eher gemütlichem Tempo. Aber gut 2000 hm an einem Tag sind sicher nicht jedermanns Sache.
  • als Vorarlberger eine beeindruckende, völlig neue Aussicht vom Gipfel
  • sämtliche Wege sind sehr ausführlich mit reichlich roter Farbe markiert. Das gilt insbesondere auch für die Kletterei auf die Parseierspitze
  • die Kletterei auf die Parseierspitze war spaßig, der Abstieg dann aber unerwartet mühsam und SEHR langwierig. Unkonzentriert darf man aber keine Sekunde werden!
  • eine einzige Kletterstelle fanden wir ziemlich ungut. Rauf gings noch halbwegs, runter dann schon sehr knifflig. So eine ca. 2m-Stufe, zum Glück darunter ein bisserl ein Absatz, so dass man zumindest das GEFÜHL hat nicht ins bodenlose fallen zu können. Für den Abstieg ggf. ein paar Meter Seil ratsam -- andere Bergsteiger hatten ein solches als Handleine verwendet. Einen geeigneten Block zum drumlegen gibt es. Besonders gut abziehen dürfte es sich aber nicht lassen (als Doppelstrang).
  • Aufstieg via Augsburger Hütte sehr angenehm, eine Pause nach gut den halben Höhenmetern ist ideal. Gasill-Schlucht dann als Abstieg nett.
  • ich war bei sehr guten Bedingungen unterwegs. Keine Steigeisen mit und nötig, ein Pickel zur Sicherheit umsonst mitgenommen.
  • meine Tour davor war der Patteriol (Normalweg; kein Bericht von mir auf hikr, aber gibt genug andere), da beides 3.000er im gleichen Gebiet sind mit Kletterei bis II, möchte ich kurz vergleichen, für die Leute die einen der Berge kennen und sich für den andere interessieren: Die Kletterei finde ich vergleichbar, beim Patteriol fand ich das Abklettern jedoch viel angenehmer. Hauptunterschied ist aber die knifflige Wegsuche beim Patteriol! Die schwierigste Kletterstelle sah ich jedoch bei der Parseierspitze, und auch das Absturzrisiko würde ich dort höher einschätzen.
  • viele der Fotos sind mit Polfilter gemacht. Also nicht wundern wenn die Farben etwas kräftiger sind bzw. der Himmel etwas dunkler und somit die Wolken deutlicher. Bei manchen Sonnenbrillen ist der Effekt der selbe.
  • bei Fragen bitte gerne melden!

Hike partners: paul_sch, tsuki


Minimap
0Km
Click to draw, click on the last point to end drawing

Gallery


Open in a new window · Open in this window


Comments (2)


Post a comment

83_Stefan says:
Sent 17 August 2013, 20h51
Ich gratuliere zur Parseierspitze! Sie ist ein seltsamer Berg, aber etwas ganz Besonderes. Der Ausblick schlägt wirklich fast alles.

paul_sch says: RE:
Sent 17 August 2013, 21h01
Danke -- ja, die 75 min Autofahrt pro Strecke waren zwar zäh, haben sich aber definitiv gelohnt!


Post a comment»